| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Computer > Software > Systemtools

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
einfache Bedienung

Nachteile:
keine




XP-Antispy müßt ihr haben, wenn Bill Gates euch nicht ausspionieren soll
Bericht wurde 4548 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Heute möchte ich euch einmal wieder ein kleines, aber feines Freeware-Tool vorstellen, was eigentlich jeder nutzen sollte, der WindowsXP installiert und verhindern möchte, das die Firma Microsoft zuviel über den eigenen Computer ausspionieren kann.

Wer von euch hat nicht irgendwelche persönlichen Daten, Passwörter und vielleicht sogar das Eine oder Andere Programm auf der Festplatte, welches nicht so ganz legal auf die Platte gekommen ist.
Um also irgendwelche derartige Geheimnisse an Microsoft zu verraten, wurde dieses kleine Programm entwickelt, welches alle Spionage-Versuche blockiert und ein unbemerktes Senden von Daten an Microsoft verhindert.
Da ja dieses ganze neue Betriebssystem WindowsXP von Microsoft entwickelt wurde, haben die Herrschaften unter Bill Gates sicher auch einige Hintertüren eingebaut, um sich die Suche nach Raubkopierern zu erleichtern!
Aber wo gibt es schon Raubkopierer*grins*, die sich vielleicht WindowsXP illegal installieren, denn ich kenn da wirklich keinen, der die lächerlichen 300-400 Euros fürs Betriebssystem nicht ausgibt.
Bevor ich also jetzt noch näher auf Anti-Spy eingehe, habe ich hier noch den Text aus der offiziellen Webseite des Autors herauskopiert, der das selbst wohl am Besten erklären kann.

Quelle www.xp-antispy.de:
*********************
XPAntiSpy ist eigentlich nicht mehr als ein Tool, das Einstellungen am System vornimmt, die man, sofern man sie vornehmen will, auch manuell machen kann. Es macht das ganze nur automatisch. Diese Einstellungen, die dort gemacht werden, kursieren auf vielen User-Boards unter dem Namen 'Installationsanleitungen'. Eine dieser Installationsanleitungen gibt es bei NVinside.de. Es geht im Grunde genommen um Funktionen, die in Windows-Komponenten wie dem Internet Explorer eingebaut sind und dazu dienen, sich mit anderen Computern im Internet zu verbinden. Vorwiegend wollen sich diese Funktionen mit Microsoft verbinden, um z.B. Fehlerprotokolle nach einem schweren Programm/Systemfehler oder die Anfrage nach neuen Updates zu senden. Leider kann man nicht sagen, ob wirklich nur Fehlerprotokolle und Updateanfragen gesendet werden, und was diese für Daten über den Besitzer mitsenden. Ich habe diese Installationsanleitungen nicht geschrieben, aber ich habe mich damit beschäftigt, diese doch recht aufwändigen Schritte zu vereinfachen. Das ist dann der XPAntiSpy geworden. Die Einstellungen, die dieses Programm vornimmt, sind frei wählbar und beim Start auf die empfohlenen voreingestellt. Benutzer, die also mehr über diese Betriebssystem und seine Anforderungen daran wissen, können diese Einstellungen an ihre Vorstellungen anpassen. Das Programm hätte genausogut in Form einer Batchdatei daherkommen können, nur wäre die Bedienung dann wesentlich komplizierter gewesen.
Das Programm ist eine einzelne, ausführbare Datei, die nicht installiert werden muss.
Die Einstellung, die das Tool vornimmt, können selbstverständlich auch wieder Rückgängig gemacht werden.

Das war wie gesagt der Originaltext mit Quellenangabe und somit keine illegale Kopie, was gegen die AGBs im Forum verstoßen würde, wie ihr ja alle wißt.

Nun also meine Erfahrung und Erklärung zu diesem Programm:
--------------------------------------------------------------
Das Programm ist auf der oben genannten Webseite in Deutsch oder Englisch downzuloaden und ist eine ganze 42 kb große zip.datei.
Nach dem Entpacken in ein beliebiges Verzeichnis sind es zwei Dateien, das heißt, eine .exe und eine .chm (Hilfedatei) und das Programm läuft, ohne sich in die Registry zu installieren.

Wenn man nun die Exe-Datei startet, geht ein Fenster auf, welches der Reihe nach folgende Einstellungen anbietet:
-------------------------------
Media-Player:
Lizenzen nicht automatisch erwerben
Identifikation des Players durch Internetsites nicht zulassen
Automatischen Codec-Download deaktivieren

Fehlerberichterstattung:
Fehlerberichterstattung ausschalten
Fehlerberichterstattung auch nicht bei schwerwiegenden Fehler

Diverse:
Explorer: Remotedesktopunterstützung ausschalten
Internetzeit nicht automatisch synchronisieren
RegDone auf 1 setzen
MS Supportbenutzer entfernen
Alexa Registry Eintrag entfernen
Balloon-Tips nicht mehr anzeigen
Auslagerungsdatei beim Herunterfahren löschen
MS Messenger nicht mit Outlook-Expreß starten

Internet-Explorer 6
Keine Überprüfung auf Updates
Keine geplanten Updates
Integrierte Windows-Authentifizierung deaktivieren

Dienste:
Dienst für Fehlerberichtigung deaktivieren
Dienst für automatische Updates deaktivieren
Dienst zur Zeitsynchronisierung deaktivieren
Dienst für den Taskplaner deaktivieren

Microsoft-Messenger[MSN]
keine Aktion
nicht mit Windows starten
Deinstallieren

Regsvr32 dll's deregistrieren
Regwizc.dll
licdll.dll

Diese ganzen einzelnen Punkte können nun angehakt oder anders angewählt werden.
Wenn man mit dem Mauszeiger auf die Punkte geht, wird darunter die Erklärung zu jedem Punkt angezeigt.
Wer sich da aber nicht weiter rantraut, kann einfach die Voreinstellungen übernehmen und ist dann erstmal auf der Sicherung Seite und die Spione erfahren nichts mehr.

Alles kann ich jetzt auch nicht erklären, aber das Eine oder andere möchte ich hier noch erläutern:.
Zum Beispiel die Fehlerberichterstattung, die auf die Dauer nerven kann, wenn mal der Browser oder ein Programm abgestürzt ist und beendet werden muß, dann kommt ein Fenster, um den Problembericht an Microsoft zu senden, aber wer weiß schon, was noch alles gesendet wird. Das gehört für Mich ausgeschaltet und nervt mich nicht mehr.
Internetzeit, das sind doch wohl auch MS-Server, oder? also abschalten.
RegDone auf 1 setzen täuscht dem System die Registrierung erfolgt vor.
Wer braucht den Windows-Messenger, der nervt auch nur in der Taskleiste und kann auch Geheimnisse übertragen.
Das waren nur ein paar Beispiele, aber das muß jeder ohnehin für sich entscheiden.

Abschließend kann ich nur noch anmerken, das XP-Antispy ein wirklich nützliches Programm ist, welches einem die Eingriffe in die Registry abnimmt, die man normalerweise auch manuell machen kann, a´ber dazu muß man halt mit dem Betriebsystem gut auskennen. Und für Wen trifft das schon zu?

© banni1959


Geschrieben am: 28. Mar 2002, 19:54   von: banni1959



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download