| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > DVD > F > Fight Club

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
spannend , gesellschaftskritisch, sehr gut besetzt

Nachteile:
--




Übermut! Chaos! Seife!
Bericht wurde 1192 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 2 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Der von seinem Leben gelangweilte und chronisch schlafgestörte Jack (Edward Norton) führt ein fast normales Leben. Er hat einen guten Job, eine 160 qm Wohnung in der es an keiner Designerlampe oder Yingyangtischchen fehlt. Oberflächlich glücklich aber gelangweilt sucht er sich Abends in Selbsthilfegruppen für Krebskranke und Todeskandidaten den Kick.

Irgendwann trifft er auf einer Geschäftsreise im Flugzeug auf den Seifenverkäufer Tylor (Brad Pitt). Als er dann nachhause kommt und seine Wohnung ausgebrannt vorfindet, blebt ihm nicht viel übrig als Tyler um Hilfe zu bitten....

Tyler nimmt ihn auf und diese Begegnung verändert komplett sein Leben.

„Erst nachdem wir alles verloren haben , haben wir die Freiheit, alles zu tun“, dies ist wohl der Leitsatz den Tyler prägt, die beiden beginnen auf der Suche nach einem neuen Kick sich gegenseitig zu verprügeln. Nach und nach versinkt seine Existent und er hat nur noch die Kämpfe im Kopf. Schließlich finden sich immer mehr Anhänger und so entsteht der „FIGHT CLUB“
Jack zieht es immer weiter in den faszinieren Sog der Anarchie. Als er bemerkt das seine terroristischen Pläne aus den Fugen geraten und er ausbrechen will , wird er mit der mit der schockierenden Wahrheit konfrontriert.


__EINDUCK___

Der Film scheint von Beginn an leicht düster, Jack ist der Erzähler und erzählt dem Zuschauer den Film indem er sie regelrecht anspricht. Er verkörpert den Ottonormalverbraucher , quasi die Mehrheit der Menschen in der kapitalistischen Welt. Ihm wird bewusst das er sein Leben sich nicht auf der Überholspur befindet sondern weiter so vor sich hinplätschert womöglich bis ans Ende seiner Tage.
Tylor verkörpert all das was Jack nicht ist. Tylor sieht aus wie Jack gerne aussehen möchte, Tyler ist so spektakulär im Bett wie Jack es gerne wäre. Tylor hat den Mut den Jack gerne hätte. Quasi das komplette Gegenteil.

Was zunächst alles als sehr verwirrend und ein bisschen überdreht erscheint verbindet sich am Ende zu einem riesen Puzzle. Wahrscheinlich muss man den Film mehrmals sehen um ihn wirklich zu verstehen.

Komischerweise empfinde ich die Brutalität mit der dieser Film aufwartet ( Freigegeben ab 18, und das mit Grund ) nicht als an den Haaren herbeigezogen sondern trägt zur den Intensität der Geschichte bei.


___SINN___

Der Name des Filmes hätte mich zunächst erst mal abgehalten ihn anzusehen, da ich ihn für einen stinknormalen Prügelfilm halten würde. Allerdings basiert dieser Film wohl ehr auf einem Ganz anderen Hintergrund, und den Umgang mit unserer Konsumgesellschaft, dem gestrickten , immer gleichbleibenden Muster der Menschen .
Die Gesellschaftskritik ist sehr vorderrangig und mit diesem Gedanken sollte man sich diesen Film wohl auch ansehen .Teilweise auch sehr böse-satirisch wenn ich an die Szene denke wie Jack seine Wohnung aus einem Designerkatalog aussucht und bei jedem Abbild der Wohnung die Möbelbeschreibung inklusive Preis daneben steht. Oder als Jack und Tylor die Abfalleimer einer schönheitschirurgischen Klinik auf den kopf stellen um an menschliches Fett für Seife ranzukommen.

Auch das Jack dann irgendwann seine zwiegespaltene Persönlichkeit erkennt ist ledier nicht allzu weit hergeholt.



___SCHAUSPIELER___

Kein anderer wie Edward Norton würde so gut in die Rolle des sehr durchschnittlichen Jack passen. In „Zwielicht“ zeigte er uns schon einmal seine wirklich außergewöhnlichen schauspielerischen Talente gerade was zwiegespaltenen und irren Personen angeht.

Brad Pitt hingegen den man normalerweise gerne in Schnulzen wie Joe Black und dergleichen kennt ist auch hier ziemlich genial besetzt , obwohl er schon ehr austauschbar wäre als Edward. Er spielt ziemlich glaubhaft den etwas irren und bösen Tylor.


___DVD___

Ich schreibe hier nur über den Film weil die DVD absolut nichts an Zusatzmaterial außer den Kinotrailer zu bieten hat. Sehr enttäuschend.



___MEINE MEINUNG___

Zu beginn musste ich schon sehr aufpassen und überlegte was mir dieser Film wohl sagen wollte, als das Puzzle sich aber zusammen zu setzen begann fing der Film an richtig spannend zu werden. Ich war recht fasziniert und puzzlelte mir meine Versionen des Endes während des Filmes immer wieder neu, und war dennoch überrascht über das was das Ende dann im Endeffekt bot.


___F A Z I T___

Nicht einfach ein “Haudrauf“ Film , sondern mit viel Hintergrund ,Story und genial gespielt.
Ich empfehle ihn (Eingeschränkt, wegen Altersbegrenzung), und werde ihn sicher noch ein 2. x intensiver sehen um alle zusammenhänge noch mal nachzuvollziehen. Ein spannender, gesellschaftskritischer, Psychofilm erster Garde.

Grüße Nikolina



Geschrieben am: 24. Mar 2002, 22:59   von: nikosternchen



Bewertungen   Übersicht


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download