| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Beauty > Deodorant > Gamon

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
erfrischender erotischer Duft

Nachteile:
nix




The Axe-Effect?
Bericht wurde 2554 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 2 mal kommentiert Berichtbewertung: 

oder: Axe Moschus - Eine Werbelüge - aufgedeckt!

.~~:~~[ Vorwort ]~~:~~.

Ja, sogar ein gutaussehender, gepflegter und reinlicher junger Mann wie ich, kommt nicht dran rum, Desodoranten zu benutzen. Schließlich sind diese gerade in der warmen Sommerzeit ein absolutes Must-be! Sicher, meine natürliche Ausstrahlung, sowie mein unwiderstehlicher Charme könnten so manche Ausdünstungen überspielen, doch ich gehe lieber auf Nummer Sicher und benutze stets das Moschus-Deo der Firma Axe.


.~~:~~[ Wie ich dazu kam ]~~:~~.

Viele werden denken, ich wäre ein Opfer der Werbung, welche stets propagiert, dass ich mit besagtem Deo ein Magnet für Frauen werde. Bin ich ja eigentlich auch ohne, uns außerdem kam ich eher per Zufall an diesen Duft.

Es war vor vielen Jahren. Ich war ein pubertierender Jüngling und als solcher durch die Umstellung meines Körpers schneller von einer Schweiß-Duftwolke umgeben, als ich es sonst gewohnt war. Und so kam es, dass wir mit der Schule ins Landschulheim fuhren. An alles hatte ich gedacht, doch dort angekommen war der Schreck umso größer, als ich bemerkte, dass ich mein Deo vergessen hatte. Sogleich stapfte ich in naheliegendste Geschäft und schnappte mit das erstbeste, preislich niedrig angesetzte Deo, welches ich in meine muffelnden Finger bekam. Da hatte ich es: Axe Moschus.

Diese Zufallsbegegnung sollte mich fortan auf ewig begleiten.


.~~:~~[ Äußerlichkeiten ]~~:~~.

Die Dose war von mittlerer Größe, rund und griffig. Überwiegend in schwarz gehalten, doch dominierte das Axe-Logo, über welchem die ausschlaggebende Moschus-Deklarierung schwebte. Darüber war wiederum ein Modern-Art-Logo, das eigentlich überhaupt nichts zur Sache tat. Viel wichtiger fand ich die Verschlusskappe, die vor versehentlicher Betätigung des Sprühknopfes schützen sollte. Ja, es ist ein Deo-Spray, denn ich finde diese um einiges Hygienischer als Deoroller. Sicher, manche werden Einwände haben, dass so ein Spray gesundheitsschädlich sei. Mag sein, aber ich habe mehr als genug Gehirnzellen beisammen, die ich für einen wohligen Duft gerne opfere.

Interessant ist allerdings noch der Hinweistext an der Seite. Dieser warnt vor unsachgemäßer Behandlung, was eigentlich in jedem Punkt selbstverständlich ist, aber für ein paar Klagewütige Dilettanten extra vermerkt wurde.


.~~:~~[ Die Anwendung ]~~:~~.

Naja, eigentlich unnötig zu erwähnen, dass man zuerst den Deckel abnehmen muss, und das Deo dann unter die Achseln sprüht, aber für meine besonders pedantischen Leser erwähne ich das gerne einmal: Ja, zuerst kommt der Deckel weg, dann die Dose unter die Achseln und kurz draufdrücken :o)

Und schon verteilt sich der männlich-markante Duft an diese Problemzone. Ich erspare mir allerdings jegliche Ausführungen, wie es sich mit rasierten Achseln verhält, denn meine sind schön maskulin behaart und damit klappt es ganz außerordentlich vorzüglich!

Am sinnvollsten ist es natürlich nach dem Duschen. Denn so wirklich toll ist es nicht, wenn man es über seinen verschwitzten Körper sprüht. Dies ist auch nicht ganz Sinn der Sache, denn ein Deo soll Geruchsbildung verhindern und nicht Gestank übertönen. Neben den Achseln sprühe ich es auch gerne mal auf die Brust, wenn der Tag besonders heiß werden will.


.~~:~~[ Der Duft ]~~:~~.

Der Geruch ist schwer zu beschreiben, Moschus halt. Auf jeden Fall ist er etwas süßlich und sehr erfrischend. Nach der Anwendung dufte ich so gut, dass es schon regelrecht zu meinem Markenzeichen geworden ist, obgleich diese Aura nicht sonderlich lange anhält. Ich muss leider erwähnen, dass das Deo nach wenigen Stunden bereits verflogen ist. Sicher kommt es auf die Hitze an, doch besonders lange riecht man es nicht. Allerdings ist es beruhigend, zu erfahren, dass zumindest der Schweißgeruch weit über diesen Zeitraum unterdrückt wird.

Soweit ich weiß, ist Moschus ein Sexuallockstoff der sibirischen Moschushirsche. Schon seit langem wird diese Drüsenabsonderung in Parfüms verwendet, und ist mittlerweile so wertvoll, dass man es mit Gold aufwiegen kann. Früher wie heute galt dieser Duft als animalisch erotisch, und ist deshalb immer noch sehr beliebt. Aufgrund der dramatisch zurückgegangenen Hirschbestände, ist der führgewöhnlich in modernen Duftmittelchen verwendete Moschus synthetisch hergestellt. So auch in besagtem Produkt. Ich denke, dies kann jeder Tierschützer mit seinem Gewissen vereinbaren. Aber trotz des künstlichen Aromas hat der Moschusduft nichts von seiner Sinnlichkeit eingebüßt.


.~~:~~[ Wirkung auf Frauen ]~~:~~.

Nun, wäre ich ein Naivling, welcher sich leicht von der Werbung beeinflussen ließe, so würde ich nun auf die Straße gehen und darauf warten, dass mir sexhungrige und attraktive junge Damen sofort verfallen. Doch wie so oft, deckt sich die Werbung (leider) nicht mit der Realität. Es wäre aber eine Lüge, würde ich behaupten, dass es noch keiner Lady aufgefallen wäre. Doch bleibt die Wirkung hinter dem in der Werbung propagierten Axe-Effect nun mal immer noch weit zurück.

Trotzdem ist meine Freundin stets sehr wild auf mich, und spricht mir auch mal etwas animalisches zu. Ob es nun an meiner natürlichen Ausstrahlung oder an dem Deo liegt, lassen wir mal einfach so stehen.


.~~:~~[ Verträglichkeit ]~~:~~.

Dies ist ja so eine Sache. Es gab schon Fälle, in denen Leute umgekommen sind, weil sie das Deo unbedingt inhalieren wollten. So ein 16-jähriges Mädchen aus Großbritannien, welches sich auf diese Weise berauschen wollte. Dass ein so intensiver Genuss des Sprays schädlich ist, wird auch auf dem Hinweistext der Dose vermerkt. Allerdings sollte man durch normale Benutzung kaum Gase einatmen. Vorsichtige Naturen können ja den Deoroller selbiger Duftmarke verwenden.

Ansonsten finde ich die Hautverträglichkeit soweit ganz gut. Es kann sein, dass es besonders empfindliche Haut mehr oder weniger reizt, aber das haben alkoholhaltige Desodoranten so an sich. Solche Leute, oder Allergiker sollten spezielle Deos benutzen. Aber wie gesagt, ich, der eine eigentlich relativ sensitive Haut hat, habe normalerweise keine Probleme damit.


.~~:~~[ Alternative Verwendungsmöglichkeiten ]~~:~~.

Gibt es auch ein paar. Über den Sinn und Unsinn kann man allerdings streiten, und ich möchte vorneweg sagen: Kinder, macht das nicht nach! :o)

Hach, was war das damals für ein Heidenspaß, mit vorgehaltenem Feuerzeug FLAMMENWERFER zu spielen. Klar war es gefährlich, doch wir waren pubertierende Kinder. Die Hersteller raten vor dieser martialischen Alternative natürlich ab, und um ehrlich zu sein, aus dem Alter bin ich auch lange raus.

Auch zur SELBSTVERTEIDIGUNG ist das Deo nicht zu verachten. Ein kräftiger Sprüher mitten in die Augen ist schmerzhaft, und verjagt jeden Bösewicht. Sicher, es ist nicht ganz so praktisch und handlich wie ein CS-Spray, doch zur Not kann es seinen Dienst mit Sicherheit gut verrichten.

Man will mit seiner steinreichen Erbtante groß ausgehen und merkt, dass sein PARFÜM alle ist? Naja, richtig angewendet, merkt kein Mensch den Unterschied zwischen Deo und Parfüm. Einfach ein bisschen auf die Handgelenke und hinter die Ohren schmieren und das Erbe ist so gut wie sicher.

Ein alter Trick aus der Studentenzeit meines Bruders. Einfach etwas IN DIE WÄSCHE rein, oder besser gesagt, etwas viel, und die Unterhosen duften danach wie ein Traum. Das macht die Frauen natürlich gleich noch schärfer. Vielleicht wird es dann doch noch etwas mit dem Axe-Effect.


.~~:~~[ The Fazit ]~~:~~.

Was soll man sagen? Der Axe-Effect hatte nicht so zugeschlagen, wie man es aus der Werbung her kennt. Aber dennoch habe ich dieses Deo lieb gewonnen. Es reicht gut, ich vertrage es gut, es unterdrückt meinen Gestank und wegen dem Preis von circa 2,50 Euro (plus/minus 50 cent) muss man wirklich nicht rumstänkern.



Geschrieben am: 19. Feb 2003, 12:01   von: PublicEnemy



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download