| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > Kinofilme > Zeichentrick > Shrek - Der tollkühne Held

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Lustig lustig lustig

Nachteile:
keine




Shrek(lich) genial
Bericht wurde 1192 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 4 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Bei dem Film Shrek-Der tollkühne Held handelt es sich um einen Computeranimierten Film.
Der komplette Film stammt aus dem Computer.
Und was dabei herausgekommen ist, das kann sich sehen lassen. Alles was es bisher gab wurde in jeglicher Hinsicht übetroffen.

Die Story
********
Ein Oger, der auf den Namen Shrek hört wohnt einsam und allein in seinem kleinen Häuschen mitten im Sumpf. Und das ist auch ganz gut so. Den Shrek ist grün, dick und hat Ohren in Form einer Trompete. Er furzt und rülpst den ganzen Tag und ist am liebsten allein.
Doch eines Tages wird er jäh in seiner Ruhe gestört!
Sämtliche Märchenfiguren der Welt haben sich vor seiner Haustüre versammelt, der böse Wolf liegt sogar schon als Großmutter in seinem Bett.
Die Märchenfiguren sind vom bösen Lord Farquaad hierher verbannt worden.
Shrek gefällt das natürlich gar nicht, und so begibt er sich ins Schloß des Lords. Dieser Lord, klein wie ein Zwerg, will unbedingt König werden uns sucht deshalb eine Frau zum heiraten.
Ein Zauberspiegel stellte dem mickrigen Lord dazu 3 Kandidatinnen zur Auswahl.
1. Aschenputtel
2. Schneewitchen
3. Prinzessin Fiona
Der Lord entschied sich für die Prinzessin, die dummerweise von einem Drachen in einer Burg gefangengehalten wird.
Farquaad bietet Shrek einen Deal an:
Wenn Shrek die Prinzessin befreit, werden alle Märchenfiguren das Moor verlassen, und Shrek hat wieder seine Ruhe.
Und los geht die Reise. Zur Seite steht Shrek ein plappernder Esel, dessen Maul niemals stillsteht.
Nach diversen Hindernissen befreit Shrek die Prinzessin, und die Reise geht zurück.
Der böse Drache ist in wirklichkeit gar nicht so böse, sondern eine Drachendame, die sich in den plappernden Esel verliebt.
Auf der Rückreise verliebt sich aber Shrek auch in die hübsche Prinzessin, traut sich aber nicht das zuzgeben, geschweige denn der Prinzessin zu gestehen.
Diese ist dem hässlichen Shrek im übrigen auch nicht abgeneigt.
Nur weiss keiner,das sich Prinzessin Fiona nach Sonnenuntergang jede Nacht in eine weniger schöne Ogerin verwandelt.
Fiona wurde nämlich verflucht.
Und dieser Fluch kann nur von ihr genommen werden, wenn Sie vor Sonnenuntergang Lord Farquaad heiratet.
So das ist nun genug von der Story. Das Ende wird hier nicht verraten.
Ab ins Kino, es lohnt sich.

Die Computeranimationen
*********************
Affengeil, genial gut gelungen.
Disney zieht Euch warm an. Was der ehemalige Disney Mitarbeiter Jeffrey Katzenberg hier abliefert, gab es in dieser Perfektion bisher noch nicht.
Man vergisst völlig, das die Darsteller nur aus dem Computer kommen.
Schon allein deswegen lohnt sich der Kinobesuch.

Spielzeit, Regie usw.
****************
Der Film ist 90 Minuten lang und kommt natürlich aus den USA(2001). Regie führte Andrew Adamson zusammen mit Vicky Jenson.
Die deutschen Sprecher sind u.a. Sascha Hehn(Shrek), Ester Schweins(Fiona), Randolf Kronenberg(der Esel) und Rufus Beck.
Die Figur Shrek wurde übrigens von Mike Myers erfunden!(Austin Powers).

Fazit
****
Der beste Film den ich seit langem gesehen habe. Ich habe Tränen gelacht, nach Filmende gabs riesigen Beifall der Zuschauer!
Der ganze Film ist nur so gespickt von witzigen Einfällen. Diese fallen teilweise ziemlich derb aus.
So nimmt Shrek etwa einen Frosch, blässt ihn auf, um ihn dann an einer Leine als Luftballon Prinzessin Fiona zu schenken.
Diese bedankt sich sogleich mit einer Schlange, die wie auf dem Jahrmarkt, ein paarmal geknotet zu einem Pferd an einer Leine wird.
Oder die einzige Gesangsszene. Nicht so schnulzig wie bei den Disney-Trickfilmen. Nein, die Szene endet ganz abrupt mit schwarzem Humor. Doch 5 Sekunden später wird noch mal eine derbere Schippe Humor draufgelegt. Worum es sich hierbei genau handelt, will ich nicht verraten, sonst wäre der Witz weg.
Für Kinder ist der Film nur teilweise geeignet, einige Gags werden Kinder nicht verstehen, was wohl auch ganz gut so ist.
Ansonsten ein Film, für den es sich auf jeden Fall lohnt den Weg ins nächstgelegene Kino anzutreten.
Für mich das bisherige Sommerhighlight!
Viel Spaß im Kino wünscht Euer
oboersie


Geschrieben am: 09. Oct 2001, 18:10   von: oboersie



Bewertungen   Übersicht


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download