| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > TV > Filme

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
viel zum Lachen

Nachteile:
keine




Schweinchen Babe in der gro0en Stadt ist einfach sehr lustig gemacht
Bericht wurde 1332 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Wie ja sicher viele von euch mitbekommen haben, lief vor einigen Wochen der Film 'Schweinchen Babe in der großen Stadt' auf RTL im Fernsehprogramm.
Wie meistens habe ich mir diesen Film auf Video aufgenommen, da er mir in meiner großen Sammlung ja noch fehlte, denn ich habe den 1.Teil schon lange archiviert.

Gestern Abend sind meine Süße und Ich endlich dazu gekommen, uns diesen Film anzuzusehen und gleich mit dem zweiten Recorder aufzunehmen, wobei ich auch die Werbeabsätze gleich herausschneide.

Nun zum eigentlichen Film:
**************************
Wie man weiß, ist Schweinchen Babe ja als Schafshüter schon berühmt geworden und damit fängt der Film eigentlich auch an, indem etwas über die Geschichte erzählt wird.
Genaugesagt fängt er damit an, das der Bauer Hoggetts (gespielt von James Cornell), auf dessen Hof Babe lebt, den alten Brunen im unteren Teil reparieren möchte und dabei natürlich unten drin arbeitet.

Nun ist Babe ja unendlich neugierig, kommt auf den Brunnenrand, kann sich nicht halten, dann springt noch das Seil aus der Halterung und Babe saust mit dem ganzen Gerümpel nach unten.
Das Gegengewicht geht erst wieder hoch und fällt irgendwann auch wieder herunter und natürlich dem Bauern auf die Knochen.

So ist der Film erstmal ganz lustig angefangen, aber dann kann der Bauer erstmal nicht mehr arbeiten und die ganze Arbeit lastet auf seiner Frau Esme(gespielt von Magda Szubanski).

Nun kommen natürlich auch noch die fiesen Gläubiger von der Bank und wollen den Hof pfänden, was natürlich verhindert werden muß.
Also gibt es nur Eins, man kramt die Einladungen in die große Stadt heraus, worin es darum geht, das es bei einer Agrar-Ausstellung ein großes Preisgeld gibt, was den Hof wohl retten würde.

Esme fliegt also mit Babe in die große Stadt, welche offensichtlich New York ist, denn die Zwillingstürme waren im Film auch noch zu erkennen, die es ja heute leider nicht mehr gibt.

In der Stadt kommt es dann gleich auf dem Flughafen durch Babe und einer Bekanntschaft mit einem Drogenschnüffelhund zu dem Verdacht des Drogenschmuggels und somit verpaßt man die Anschlußverbindung, um rechtzeitig zur Ausstellung zu gelangen, weil es natürlich erstmal Kontrollen etc. durch die Behörden gab.

Nun landet Esme erstmal vor Gericht und Babe in einem großen alten Hotel, was mehr oder weniger von vielen Tieren bevölkert wird. Es sollen wohl von dem Regisseur George Miller über 800 Tiere insgesamt eingesetzt worden sein.

Man sieht dann später auch noch viele Tiere, unter anderem einen Pitbull, dem Babe das Leben rettet, eine Ente von Babes Farm, die heimlich mit den Zugvögel Babe hinterher geflogen ist und es kommt zu viele Turbulenzen mit den vielen Tieren, über die wir herzlichst gelacht haben
Überhaupt gibt es in dem Film sehr viel zu lachen.

Zu guter Letzt kommt es soweit, das das Hotel wieder verpachtet werden kann und Geld einbringt, die Esme ist inzwischen auch ordentlich am Mitwirken, um auch ziemlich zum Ende eine große Veranstaltung der High-Society zum Platzen zu bringen und dabei für viel durcheinander zu sorgen.
Das Geld rettet natürlich auch den Hof von den Hoggetts.

Mehr möchte ich jetzt aber nicht verraten, denn sonst braucht ihr euch den Film ja nicht mehr anzuschauen, aber er lohnt sich auf jeden Fall.
Meine Angelika hätte ihn am Liebsten gleich nochmal gesehen.

Zum Schluß noch ein paar Daten zum Film:

Originaltitel: Pig in the City
Drehorte : Australien/ USA
Jahrgang : 1998
Filmlänge : 86 Minuten
Regisseur : George Miller
Darsteller : James Cornell, Magda Szubanski u.v.a.
und über 800 verschiedene Tiere

Abschließend möchte ich noch einmal erwähnen, das ich diesen Film als sehr gut gemacht empfinde, wenn auch sehr viel mit Filmtricks gemacht wurde.
Ich habe sehr viel gelacht über den Film und über die frechen Sprüche von Babe.
Meiner Meinung nach ist dieser Film für die ganze Familie geeignet, jedoch sollten Kleinkinder bis 5 jahre den Film nicht alleine gucken, denn von Kleinkindern könnte Einiges, wenn den Tieren wehgetan wird falsch interpretiert werden, so daß die Großen etwas dazu erklären sollten.

© banni1959


Geschrieben am: 14. Feb 2002, 16:08   von: banni1959



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download