| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > Kinofilme > Drama

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
guter Film

Nachteile:
nichts




Powder
Bericht wurde 1934 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 1 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Der Film handelt von Jeremy(Sean Patrick Flanery), ein Junge der mit seinem Großvater auf einer Farm in Texas lebt. Der Junge ist offenbar geistig zurückgeblieben und hat das Aussehen eines Albinos. Als sein Großvater stirbt versucht eine Lehrerin(Mary Steenburgen) ihm in die Obhut zu nehmen und bringt ihn unter Leute. Der Junge hatte keine Freunde bis zu dieser Zeit, er kannte nur seinen Großvater und seine Großmutter als Bezugspersonen. Sie nennt ihn übrigens Powder. Powder wie Puder, da sein Gesicht so weiß ist! Der Junge Powder wird natürlich von den Mitschülern wegen seines Aussehens gehänselt und zu einer späteren Zeit auch sehr hart bedrängt. Aufgrund seines aussehens und seiner seltsamen Eigenart. Er ist nämlich ein Medium und hat übernatürlich Kräfte. Wenn er in der Nähe von elektronischen Geräten ist, spielen diese verrückt. Dies merkt auch sein Lehrer (Jeff Goldblum), der weiß das Jeremy/Powder etwas besonderes ist. Dieser Lehrer kommt wie ich finde auch am besten mit Jeremy aus. Zwei weitere Personen sind halt die Lehrerin und der Cop (Lance Henrikson), mit denen sich Jeremy gut versteht. Die anderen behandeln ihn als typischen Aussenseiter, er hat nicht die Rechte die andere Menschen haben. Als mit Jeremy ein I.Q.-Test gemacht wird, stellt man fest das er den höchsten I.Q. hat, auf der Welt. Es gibt also keinen klügeren Menschen wie ihm. Dem Zuschauer wird aber klar, das Jeremy wahrscheinlich kein richtiger Mensch ist. Er entwickelt den Eindruck, als ob er vom Himmel gesandt sei.

Wer das Ende nicht erfahren will, der sollte den nächsten Abschnitt überspringen.

Diese drei Personen spielen auch die größte Rolle für Jeremy. Als er die Schnauze voll hat und wieder in sein altes Haus will, kommen sie und wollen ihn an einen sicheren Ort bringen. Es entsteht eine Diskussion und Jeremy läuft fort. Man sieht es Gewittern, bereits im Film wurde ja klar, das Jeremy etwas mit Gewitter zu tun hat. Da seine Mutter vom Blitz getroffen wurde, als er zur Welt kam. Der Blitz trifft ihn und er ist verschwunden, der Film ist auch zuende. Dem Zuschauer wird der Eindruck vermittelt, als ob er zurück zu seinem Vater gehen würde, oben im Himmel. Denn er zeigt sich vorher auch Glücklich. Also kann man eigentlich von einem Happy End reden, denn dort hat er es besser wie auf der Erde.

Der Film war spitze, obwohl er auf ARD kam. Es war sehr schwer ihn zuzuordnen in einer Kategorie, der Film hatte etwas von einem Außenseiter-Drama und von einem Mystery-Film. Der Regisseur war übrigens Victor Salva. Sean Patrick Flanery, erhielt für seine Rolle als Jeremy/Powder eine MTV-Movie Award Nominierung.

Besonders gut wird die Abstoßung von Personen wegen ihres Äußeren gezeigt. Beispiele wären, als er sich mit einem hübschen Mädchen geküßt hat, die sein innerstes kennengelernt hat, kurze Zeit kam der Vater und wollte Jeremy zusammenschlagen, weil er sich mit seiner Tochter rumgeküßt hat. Der Grund war die Häßlichkeit von Jeremy und die Angst der Bevölkerung vor solchen Personen. Von den Mitschülern wurde er andauernd gehänselt, schon von Anfang an! Dies war dann aber etwas unrealistisch. Denn am Anfang hat er vor seinen Schülern Löffel fliegen lassen, danach haben sie ihn weiter gehänselt, fand ich komisch, ich hätte eher gedacht, das sie Angst vor ihm haben und ihn in Ruhe lassen. Angst hatten sie auch, aber sie haben ihn nicht in Ruhe gelassen. Oder auch die Reaktion des Mädchens, sie fand ihn von Anfang an toll, so hatte es mir den Anschein. Es gibt eigentlich kein Mädchen auf der Welt, welches so einen Menschen toll findet, weil Jeremy wirklich häßlich war, was natürlich auch ein wenig gestellt war, um es bei den Zuschauer besser darzustellen. Damit meine ich das die Reaktionen der Leute etwas seltsam waren.

Aber trotzdem, der Film ist auf alle Fälle sehenswert, denn er hat jede Menge Gefühl, der Zuschauer entwickelt die Sympathie zu Jeremy, denn man lernt seinen Charakter kennen, und merkt das er doch ein ordentlicher Mensch ist, der jedoch nicht in diese Welt paßt, was die 3 Freunde nicht akzeptieren wollten, jedoch dann zum Schluß verstanden haben. Als sie ihn wegbringen wollten. Dieser Film zeigt sehr gut die heutige Gesellschaft, wie materiell und kalt wir doch sind. Dem Zuschauer wird dadurch auch ein anderes, oder besser gesagt bisher verborgenes Bild der Menschheit gezeigt.

Dem Film gebe ich volle Punktzahl und ein empfehlenswert, denn solche Filme sind wirklich sehenswert, die die Welt von einer anderen Seite zeigen, von der sie viele nicht betrachten wollen. Als, der Film kam leider vor kurzem erst im TV, aber es müßte auch ein video davon geben.

Jetzt noch die Daten:

Titel: Powder

Erscheinungsland und Jahr: USA 1995

Regisseur: Victor Salva

Schauspieler: Mary Steenburgen, Sean Patrick Flanery, Lance Henriksen, Jeff Goldblum, Susan Tyrell

FSK: 12

Ich hoffe ich konnte euch damit helfen!!!


Geschrieben am: 18. Feb 2003, 17:08   von: gabriel666



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download