| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Medien > Bücher > Kinder & Jugendbücher

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung



Paulchen war es nicht!
Bericht wurde 2153 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 1 mal kommentiert Berichtbewertung: 



Vor vielen Jahren musste ich ein paar Monate in einer Klinik verbringen und als es dann endlich wieder nach Hause ging, bekam ich von einer lieben Krankenschwester, die in der langen Zeit inzwischen eine gute Freundin geworden, zum Abschied war ein Buch geschenkt. Das Buch um das es sich handelt trägt den Titel: Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte wer ihm auf den Kopf gemacht hat.

Das Buch ist von Werner Holwarth und Wolf Erlbruch und erschien 1989 im Hammer Verlag, Wuppertal. Die ISBN ist 3-87294-407-X. Zu bekommen ist das Buch bei Amazon.de. Die gebundene Ausgabe kostet 12,90 €. Das Buch hat die etwas ungewöhnlichen Masse von 30 cm Breite und 21 cm Höhe. Besonders dick ist das Buch nicht, es hat nur 10 Blätter, also 20 Seiten.

Durch die sehr kurze Handlung des Buches führen sehr schöne Zeichnungen. Die Hauptfigur ist natürlich der kleine dicke Maulwurf, der versucht sein Problem zu lösen. Die Texte auf den Seiten bestehen auf jeder Seite aus maximal 2 Sätzen.

Die Geschichte des Maulwurfs, um den es in diesem Kinderbuch geht, ist sehr schnell beschrieben. Der kleine Maulwurf steckte eines Tages seinen Kopf aus der Erde und wollte schauen ob die Sonne schon aufgegangen ist. In dem Moment passierte es, etwas rundes Braunes landete mitten auf seinem Kopf. Der kleine Maulwurf war sehr erbost und fand es nicht gerade witzig. Da er aber kurzsichtig ist, konnte er niemanden entdecken, den er dafür verantwortlich machen konnte. Der Mauwurf machte sich also auf den Weg um den Übeltäter zu finden. Auf den nächsten 20 Seiten kann man den Maulwurf jetzt sehen, wie er allen Tiere die ihm über den Weg laufen die gleiche Frage stellt: „Hast Du mir auf den Kopf gemacht?“ Der Gesichtsausdruck des Maulwurfs ist richtig schön böse dargestellt, als er als erstes eine Taube trifft und ihr die alles entscheidende Frage stellt. Die hübsche, sehr freundlich schauende Taube verneint die Frage und demonstriert unserem kleinen Maulwurf sofort, wie es aussehen würde, wenn sie es gewesen wäre. Auf der Zeichnung ist zu sehen, wie die Taube einen weißer Klecks direkt vorm Maulwurf fallen lässt und der Arme jetzt nicht nur den braunen Haufen auf dem Kopf hat, sondern dazu auch noch ein weiß gesprenkeltes Bein hat.

Auf seiner Suche fragt er auch ein Pferd, welches mit einer Brille auf dem Kopf urkomisch aussieht. Natürlich demonstriert auch das Pferd wie es aussehen würde wenn es dem Maulwurf auf den Kopf gemacht hätte und angesichts der Größe der Pferdeäpfel setzt sich der Maulwurf mit schwer beeindrucktem Gesichtsausdruck erstmal auf seinen dicken Hintern.

Der Maulwurf verdächtigt auf den nächsten Seiten noch einen Hasen, eine Ziege, eine Kuh, ein Schwein und zwei Fliegen. Die Fliegen sind zwar auch nicht die Übeltäter, aber sie helfen dem Maulwurf endlich auf die richtige Fährte. Wer denn jetzt derjenige ist, der dem Maulwurf auf den Kopf gemacht hat, wird natürlich nicht verraten. Aber der Maulwurf rächt sich auf seine Art und Weise an dem Verursacher des Haufens und verschwindet am Ende des Buches glücklich und zufrieden in der Erde.

Die Zeichnungen der Tiere erstrecken sich alle über die ganze Seite. Jedes Tier ist sehr liebevoll dargestellt und vor allem der Gesichtsausdruck jedes einzelnen Tieres ist wunderbar gelungen und lockt ein schmunzeln hervor. Der dicke kleine Maulwurf ist so niedlich gezeichnet, dass man von der ersten bis zur letzten Seite mit hofft, dass er schnell den Übeltäter findet und ist irgendwie doch gespannt, was er denn macht, wenn er ihn endlich gefunden hat. Es ist lustig anzusehen, wie der Maulwurf reagiert, wenn der die verschiedenen Haufen der Tiere sieht, die teilweise ja fast seine eigene Größe haben. Frech steckt er seine Pfote in die Nase des Schweins und das grinsen in seinem Gesicht als er endlich weiss bei wem er sich rächen kann ist einfach köstlich.

Die kurzen Texte sind in einer sehr großen und gut leserlichen Schrift gehalten und inhaltlich haben auch Kinder keine Probleme zufolgen, da die Geschichte insgesamt ja sehr kurz und nicht wirklich anspruchsvoll ist.

Eine Angabe für welche Altersgruppe dieses Buch empfohlen wird, kann ich auf dem Einband des Buches nicht finden. Meine Neffen haben es öfter in den Händen gehabt als sie zwischen 6 und 10 Jahren alt waren und sie haben sich beim anschauen des Buches ebenso gut amüsiert wie ich. Ob das Buch irgendeinen lehrreichen Sinn hat, sei mal dahingestellt, es ist auf jeden Fall sehr unterhaltsam, den kleinen Maulwurf auf seinem Weg durch die Tierwelt zu begleiten.

Das Buch ist sicher nicht nur für Kinder geeignet, sondern auch Erwachsene können durchaus ihren Spaß daran haben. Die Zeichnungen der Tiere sind sehr schön und auch wenn die Geschichte sehr kurz und einfach ist, wächst mit Seite die Spannung bis man dann erfährt wer dem kleinen Maulwurf auf den Kopf gemacht hat.

Ich habe mich damals über dieses Geschenk sehr gefreut und schaue das Buch auch heute noch mit Vergnügen an.



Geschrieben am: 07. Dec 2003, 19:20   von: irias



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download