| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Games > Rollenspiel > Fanzines > Trodox > Trodox #26

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
gelungenes Abenteuer zu gelungenem Preis

Nachteile:
wenig anderes Material




Der STURM, Shakespeare meets Cthulhu
Bericht wurde 1089 mal gelesen Produktbewertung:  gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Seid verehrt und angespien!

Wiedereins möchte ich Euch ein nettes Fanzine, diesmal den Trodox #26 vorstellen!

-.,,.-´'`-.,><((((0>.,,-´'`-.,,.-´'`-.,,.-´'`-.,,.-´'`-.,><((((0>-´'`-

Aber halt, was ist eigentlich ein Fanzine??? Also, einfach gesagt ein Heft, ein Magazin, von Fans gemacht, auf Selbstkostenbasis arbeitend! Zu nahezu jedem Thema existieren solche Fanzines, ob Pfadfinder, Fußball, Musik oder auch Rollenspiel. Die Blütezeit mit dutzenden Fanzines waren sicherlich die 80er, mittlerweile hat es sich auf eine Handvoll reduziert: Neben meiner Greifenklaue sind es der Mirakel (mit integrierter Sphinx), logischerweise der Trodox, der österreichische Ravenhorst, beizeiten der Menhir und einige semiprofessionelle Vertreter wie der Thorwal Standard oder der Midgard Herold.

Im einfachsten Fall in Kopierqualität, meist zu saugünstigen Preisen, oft auf gewisse Themen beschränkt (, das sich die letzten beiden auf DSA bzw. Midgard konzentrieren, brauch ich wohl niemanden erzählen...), mal A4, mal A5, waren sie der kreative Motor des Fandoms mit unzähligen Abenteuern, Erweiterungen, Berichten, Rezis etc.

-.,,.-´'`-.,><((((0>.,,-´'`-.,,.-´'`-.,,.-´'`-.,,.-´'`-.,><((((0>-´'`-

#26: Diesmal werden drei Viertel des 48 Seiten umfassenden Heftes vom Privat Eye-Abenteuer „Der Sturm“ eingenommen, welches aber selbstverständlich auch mit Cthulhu, Midgard 1880 und ähnlichen Konsorten zu spielen ist, wenn es auch dem ein oder anderen Cthulhi zu detektivisch werden mag. Der Schwerpunkt „Shakespeare und Private Eye“ beziehen sich dann auch auf dieses abenteuer und Zlatko zum trotz wird keine einzige seite über Brauereien, Pilsner oder Biertulpen berichtet.

Das Layout des Abenteuers ist stimmungsvoll düster gehalten, mit vielen alten Fotos verziert und recht gelungen. Jan Christoph Steines ist bei weitem auch kein unbekannter, in Sachen Cthulhu früher für den Mirakel und später für die Cthuluide Welten aktiv, bei weiten kein unbeschriebenes Blatt also.

Zum Abenteuerinhalt will ich nicht allzuviel zu verraten, aber soviel sei gesagt: Der Onkel einer der Detektive verstirbt und das nicht auf natürliche Art und Weise. So wird sein Neffe vermutlich alles dransetzen, dieses Verbrechen aufzuklären und stößt dabei auf eine Forschungsarbeit über den wohlbekannten britischen Autor William Shakespeare, der brisante Informationen enthält.

Atmosphärisch dicht gepackt, ausführlich beschrieben und durch die Situation, dass einer der Helden zugleich Auftraggeber ist, auch ungewöhnlich, sollte sich der zumindest ein bißerl mit der Weltliteratur auskennen und einem (oder zwei, drei) stimmungsvollen, erfüllten Rollenspielabenden im Jahre 1893 steht nix entgegen.

Abgerundet wird das ganze mit einer durchschnittlichen Hein Kröger-Erzählung, die aber zumindest von der Perspektive her ungewöhnlich ist, auch wenn ich das Gefühl nicht loswerde, dass hier ein aktiver Magic-Spieler am Werk war. Zum SR-Ägypten-Abenteuer „Shockwave“ der letzten Ausgabe gibt es ein paar dringend benötigte Tipps zum Ablauf, die das Abenteuer doch erheblich vereinfachen sowie ein prächtiges Fundstück aus einem Midgard Monsterset. Wer bisher Angst vor Drachen, Riesen oder Vampiren hatten, wird sich in Zukunft wohl auch vor Pinguinen gehörig in acht nehmen...

Fazit: Das Abenteuer ist absolut empfehlenswert, allein aufgrund der stimmunsvollen Beschreibungen. Ansonsten gibt es wenig zum Abrunden, aber das ist bei der Länge des Abenteuers ja nicht verwunderlich!

-.,,.-´'`-.,><((((0>.,,-´'`-.,,.-´'`-.,,.-´'`-.,,.-´'`-.,><((((0>-´'`-

Wie bekomm ich´s? Was kostet es?

1,80 Euro incl. PV je Ausgabe, rund 40 Seiten A5 + evtl. Karten-Beilage, erhältlich bei Nils Rehm, Hustädter Str. 89, 49152 Bad Essen, Trodox@gmx.de, www.arason.de

Man sollte VORHER per eMail anfragen, ob die gewünschten Hefte noch erhältlich sind und wenn es mehr werden, gibt es vielleicht auch einen Rabatt.

Wenn ihr noch Fragen zu Fanzine habt, ich stehe gerne zur Verfügung ;-)

Eure Klaue


Geschrieben am: 25. Apr 2003, 18:26   von: Greifenklaue



Bewertungen   Übersicht


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download