| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Games > Brettspiele > Brettspiele S > Sternenfahrer von Catan, Die

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
aus der Catan-Reihe

Nachteile:
sehr "durchschaubar"




Auf zu den Sternen
Bericht wurde 2012 mal gelesen Produktbewertung:  gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Endlich haben wir den Schritt gewagt, einen kleinen Schritt
für uns, jedoch ein ganz großer für unsere Fantasie. Ich rede
von der Anschaffung eines neuen Brettspiels, das uns in
unentdeckte Welten führen soll, wo wir Kontakt zu neuen
Zivilisationen aufnehmen.

Die Rede ist von den "Sternenfahrern
von Catan", und wir, das sind ein paar verrückte Siedler von
Catan Fans, die so ziemlich jede Spielvariante und Erweiterung
des Original Spiels durchgespielt haben.

Da die Änderungen zum Originalspiel doch etwas größer sind
möchte ich (auch für diejenigen die die Siedler nicht kennen -
gibt es die überhaupt?) ganz von vorne beginnen:

Gespielt wird mit 3 oder 4 Spielern. Zu Beginn darf jeder
Spieler zwei Raumkolonien im Einzugsbereich verschiedener
Planeten errrichten. Diese Planeten sind mit einer Zahl
zwischen 2 und 12 versehen und sind die Quelle eines
spezifischen Rohstoffes. Der Zug eines jeden Spielers
beginnt nun damit, dass er mit zwei Würfeln die Erträge
auswürfelt. Jeder Spieler, der nun einen Planeten im
Einzugsbereich seiner Kolonie hat, dessen Zahl gewürfelt
wurde erhält nun einen Rohstoff. Mit den Rohstoffen ist
es nun möglich neue Kolonieschiffe oder Handelsschiffe zu bauen,
oder aber die bestehenden Kolonien auszubauen. Musste man
bei den Siedlern von Catan ein großes Straßennetz aufbauen
um sein Reich zu erweitern. so übernehmen dies bei den
Sternenfahrern die Kolonieschiffe. In einem zweiten Zug
wird anhand eines Raketenmodells, das wie ein Würfel
funktioniert, ermittelt wieweit sich das Kolonieschiff auf
der Sternenkarte bewegen darf. Erreicht es einen neuen
Planeten, so darf dort eine neue Kolonie errichtet werden.
Durch den Kauf von Antrieben (kosten natürlich Rohstoffe)
lässt sich die Grundgeschwindigkeit der Raumschiffe bereits
erhöhen. Eine andere Art von Ausbau ist die Bewaffnung.
Während der Raumschiffbewegung kann es nämlich vereinzelt
dazu kommen, dass eine Ereigniskarte gezogen werden muß.
An dieser Stelle hat der Spieler immer eine Entscheidung
zu treffen. Wird man zum Beispiel von Raumpiraten bedroht, so
können sowohl Bewaffnung (Kampf) als auch Geschwindigkeit
(Flucht) für den Ausgang entscheident sein. Wer bei solchen
Entscheidungen Heldenhaft agiert, der wird mit zusätzlichen
Ruhmesringen belohnt, die in der Entabrechnung als Siegpunkte
zählen. Leider sind diese Ereigniskarten nicht sonderlich
abwechslungsreich gestaltet. Schnell weiß man welche Alternative
man am besten zu wählen hat. Vollkommen neu sind die
Handelsschiffe. Mit ihnen muß man zu außerirdischen Planeten
vordringen um mit ihnen in Handelsbeziehungen eintreten zu können.
Wer mit einer Spezies in Kontakt tritt, der erhält für den weiteren
Spielverlauf gewisse Vorteile, etwa das seine Rohstoffernten besser
ausfallen.

Das Ziel des Spiels besteht nun darin, eine bestimmte Anzahl
von Siegpunkten zu erreichen. Siegpunkte gibt es für das
Errichten von Kolonien, die Herstellung von Handelsbeziehungen und
für die Ruhmesringe. Entscheident ist es, daß man die erhaltenen
Rohstoffe bestmöglich einsetzt und fehlende Rohstoffe mit seinen
Mitspielern tauscht. Nur so kann man schnellstmöglich die Anzahl
der eigenen Kolonien und damit seine Rohstoffernten erhöhen.

Wenn ich das Spiel mit den Siedlern von Catan vergleiche, so
muss ich leider sagen, dass es ein wenig an Stimmung fehlt.
Hier kommt es weder zu Situationen in denen man seinen Gegner
von wichtigen Rohstofffeldern abschneiden kann, noch kann man
sich gegenseitig mit dem Räuber piesacken, der hier völlig fehlt.
Die Idee mit dem ausbaubaren Raumschiff und den Ereignisskarten
ist zwar eigentlich recht witzig, wird aber aufgrund der
"Vorausschaubarkeit" recht schnell langweilig.

Mein Fazit muß daher lauten: Wer die Siedler von Catan noch nicht
kennt, der ist mit den Siedlern besser bedient. Lediglich für
Siedler Experten, die eine neue Herausforderung suchen ist dieses
Spiel interessant.

Schöne Grüße, euer Stoewi



Geschrieben am: 25. Mar 2002, 11:35   von: Stoewi



Bewertungen   Übersicht


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download