| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Games > PSX > PSX II > Extreme G 3

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Spitzen Grafik, toller Surround Sound

Nachteile:
sensible Steuerung




Fast and Furious
Bericht wurde 2197 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Gliederung:

1. Der Test
2. Allgemeine Informationen

===========================================

1. Der Test

Nach zwei exklusiven Folgen des rasanten Futurerenners für das Nintendo 64 präsentiert Acclaim den dritten Teil erstmals auf der Playstation 2. Doch bevor die Nintendo-Freaks aufheulen – es ist auch eine Version für Nintendos Spielewürfel Gamecube in Arbeit.

Das Besondere an den ersten beiden Teilen war die extrem hohe Geschwindigkeit. Als der erste Teil für das N64 erschien war die Fachpresse komplett aus dem Häuschen und vergab durchweg Höchstnoten – und das, obwohl man vor lauter Nebel kaum die Strecke sah und sich die Bikes praktisch nicht ohne Bandenberührung durch die Kurven steuern ließen. Beim zweiten Teil wurden die meisten Probleme entschärft, aber nicht ganz beseitigt. Mal sehen, wie sich der dritte Teil auf der Playstation 2 macht...

Bevor ihr euch auf eines der Zweiräder schwingen könnt, müsst ihr euch für eins der sechs Rennteams entscheiden. Diese haben verschiedene Charaktereigenschaften, die sich allerdings nicht auf den Spielverlauf auswirken. Allerdings solltet ihr auf der Strecke auf euren Teamkollegen acht geben, und ihn vor eurem Kugelhagel bewahren.

Jetzt geht es auf die Piste: Die ersten paar der insgesamt zehn Kurse sind noch recht konventionell designt, später jedoch warten die Strecken mit Korkenziehertunneln, haarsträubenden Gefällen und Loopings auf. Da müsst ihr euer Bike schon voll unter Kontrolle haben, wenn ihr da Erfolg haben wollt.
Nützlich sind dann die Bremsklappen, mit denen ihr deutlich besser um die Kurven herumkommt.

Die erste halbe Runde geht alles noch recht friedlich zu, doch sobald diese abgeschlossen ist, werden die Bordsysteme aktiv. Ab sofort könnt ihr euren Turbo zünden und die Bordwaffen sprechen lassen. Beide Funktionen zehren jedoch an einem Energievorrat, so dass diese nur beschränkt eingesetzt werden können. Die Turboenergie wird zudem noch von der Schildenergie des Zweirads abgezogen, so dass man ständig zwischen Geschwindigkeit und Sicherheit abwägen muss.
Sind die jeweiligen Energievorräte verbraucht, lassen sich keine weiteren Waffen oder Turboschübe zünden. Doch zum Glück gibt es, ähnlich wie in Wipeout und F-Zero auf jeder Strecke entsprechende markierte Streckenabschnitte, wo die Energie nachgeladen werden kann.

Für ein erfolgreiches Rennen erhaltet ihr ein schönes Preisgeld, das einerseits für das Weiterkommen in der Liga benötigt wird, andererseits im Tuningshop für die Bikeaufrüstung mit z.B. besseren Motoren und größeren Energietanks ausgegeben werden sollte. Auch lassen sich in den Shops bessere Waffen einkaufen: Per Egel entzieht ihr dem anvisierten Gegner Energie, die euren Tanks hinzugefügt wird. Das E.M.P. setzt zeitweilig die Bordsysteme des Gegners außer Konkurrenz und mit Minen bringt ihr hinter euch fahrende Konkurrenten in Bedrängnis.

Für das kurze Spielchen zwischendurch bietet sich der Arcademode an. Hier könnt ihr auf allen Strecken, die ihr im Meisterschaftsmodus freigespielt habt, antreten. Das gleiche gilt für die Time Attack Rennen. Allerdings sind die Rennen nicht umsonst. Erst gegen eine Gebühr erhaltet ihr eine Starterlaubnis, dafür gibt’s von euren Sponsoren eine Belohnung, wenn ihr den aktuellen Streckenrekord unterbietet.

Auch an die geselligen Konsolenspieler hat Acclaim gedacht: Zu zweit dürft ihr in allen Spielmodi entweder gegeneinander, oder gemeinsam im Team die Rennen bestreiten. Im Gegensatz zu vielen anderen Rennspielen seit ihr nicht allein: 10 Computergegner befinden sich mit euch auf der Strecke.

Im Gegensatz zu den Nintendo 64 Vorgängern gibt es diesmal nichts na der Technik zu bemängeln. Die superflotte Grafik zieht mit eigentlich immer 50 fps an euch vorbei. Trotzdem ist die Grafik detailliert und mit vielen tollen Effekten ausgestattet. Besonders der Regen sieht fantastisch aus.
Auf der Soundseite überzeugen ein bombastischer Surroundklang und flotte Musiktracks von Ministry of Sound.

Axels Meinung:
Wieder Erwarten hat es Acclaim mit dem dritten Teil der Serie geschafft, die halsbrecherische Geschwindigkeit mit einer guten Spielbarkeit zu kombinieren. Dies ist wohl vor allem dem nicht ganz so abgedrehten Kursdesign zuzuschreiben. Die taktische Note, die durch die Kopplung der Turbo- und Schildenergie ins Spiel kommt, macht die Rennen noch interessanter. Nur die Steuerung der Bikes ist ein wenig zu sensibel ausgefallen, so dass ein wenig Übung nötig ist, um volle Kontrolle über das Zweirad zu behalten. Auch technisch präsentiert sich der Titel einwandfrei. Vor allem die vielen Special-FX haben es mir angetan. Somit hat sich XG3 – Extreme G Racing zu einem echten Konkurrenten der Wipeout Serie gemausert, und ist mehr als nur ein Überbrückungstitel bis zum Release von Wipeout Fusion.

Fazit: „Starkes Futurerennspiel mit erstklassiger Grafik und toller Surroundsoundkulisse“


==========================================

2. Allgemeine Informationen


Version:
PAL-Promo (Vollversion, ohne Anleitung)

Hersteller:
Acclaim

Entwickler:
Acclaim Studios Cheltenham

Preis:
109,95 DM

Erscheinungsdatum:
August 2001

Anzahl Strecken:
10 Strecken

Anzahl Bikes:
12 Bikes

Sorround-Klang:
Ja. Dolby Sorround

Datenträger:
1 CD

Andere mir bekannte Versionen:
Extreme G (N64)
XG 2 (N64)
XG3 – Extreme G Racing (Game Cube) noch nicht erschienen


Geschrieben am: 10. Mar 2002, 20:59   von: axelkothe



Bewertungen   Übersicht


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download