| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Games > PC > Strategie

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
s.o.

Nachteile:
s.o.




Top - Und das ganz ohne 3D
Bericht wurde 1533 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Heutzutage muß jedes Spiel in 3D sein. Innovation zählt nicht mehr sehr viel. Dabei ist oftmals nicht die Optik, sondern eine fesselnde Geschichte und einfaches Gameplay entscheidend. Grund genug für mich, Euch heute einen absoluten Strategieklassiker vor zu stellen - StartCraft.

Erster Unterschied zu heutigen Strategiespielen - nicht in 3D sondern wunderschöne 2D Isografik. Dementsprechend genügsam sind auch die Systemvoraussetzungen. Mitspielen kann man ab:

-Pentium 90
-ca. 80 MB freiem Festplattenspeicher
- 4fach CDRom
- 16 MB Ram
-VGA Grafikkarte

Nun aber zu Starcraft. In einer fernen Zukunft werden von der terranischen Förderation Aliens (die Zerg) angelockt, um sie als Kampfmaschinen zu nutzen. Leider geht bei diesem Versuch etwas schief und die so angelocken Zerg vernichten in Scharen terranische Kolonien und Aussenposten. Der Kampf scheint aussichtslos, die Protoss jedoch scheinen einige Mittel gegen die Zerg zu besitzen. Bei deren Vernichtung der Zerg wird jedoch kaum auf Verluste der Menschen geachtet. Durch den Abbau von Vespingas und Mineralien (den Baurohstoffen)wird nun von jeder Rasse die Kriegsmaschinerie entwickelt und vorangetrieben, um am Ende als siegreiche Rasse dazustehen.

Im Spiel selbst übernimmt man nun jeweils die Führung einer Rasse, um mit Ihnen nach 10-15 Missionen siegreich zu sein.
Die Missionen selber können unterschiedlich nicht sein. Von Einzelkampagnen (man hat nur begrenzte Einheiten) bis hin zu dem bekannten Rohstoffe sammeln-Einheiten produzieren und Gegner überrennen ist hier alles vertreten. Doch Vorsicht die KI des Gegners ist zwar nicht überragend, doch auch er verfügt über Überraschungsmomente und zumindest ansatzweise zu erkennendes strategisches Denken.
Durch die 2D Ansicht hat man immer alles im Überblick. Die Maussteuerung erklärt sich von selbst und auch die wenigen Menüs sind übersichtlich dargestellt.

Kommen wir nun zu den einzelnen Rassen. Hier möchte ich mit meiner absoluten Lieblingsrasse beginnen.

Die Protoss

Angeführt von Tassadar gibt es für die Protoss nur ein Ziel - die Vernichtung der Zerg. Die Einheiten verfügen über eine hohe Kampfkraft, was sie aber etwas langsamer, beziehungsweise etwas träger machen. Gebäude werden nicht selbst erbaut, sondern in der Heimatwelt angefordert, und durch ein geöffnetes Portal an die gewünschte Stelle gebeamt. Dadurch ist es auch nicht möglich, beschädigte gebäude zu reparien. Als Ausgleich jedoch verfügen sie über ein sich selbst wieder aufladendes Schutzschild. Neben den normalen Kampfeinheiten gibt es auch Magier und andere fantastische Einheiten.
Wer diese Kampagne einmal durchgespielt hat, wird verstehen, warum es meine Lieblingsrasse ist. Man kommt sich vor wie der Kriegsgott persönlich, wenn man mit 6-8 getarnten vollausgestatteden Trägerschiffen aus dem Nichts auftaucht und den Gegner in arge Bedrängnis bringt Oder man sich mit "Dunklen Templer" heimlich in gegnerische Stützpunkte schleicht und dessen gebäude zerstört.

Die Terraner

Bei den Terranern werden mittels sogenannten WBF Rohstoffe abgebaut, Gebäude erbaut und unterhalten. In Raumhäfen werden Kriegschiffe, in Kasernen verschiedenste Bodentruppen und in der Fabrik Panzer ect. hergestellt.. Als eine der schlagkräftigsten Waffen besitzen die Terraner den Nuklearangriff. Die Terraner lassen sich relativ einfach spielen, die Gebäude und deren Weiterentwicklung erklären sich eigentlich von selbst. Noch dazu sind die Missionen der Terraner nicht gerade schwer.
Natürlich sind auch diese interessant, dennoch konnte mich diese Rasse nicht sosehr begeistern.

Die Zerg

Diese "bösen" Aliens treten zu 1000enden auf. Hat man sich erstmal etwas eingespielt, bekommt man den Eindruck nicht mehr los, es handle sich hier um einen Termiten- oder Bienenschwarm. Denn die Arbeits- und Aufgabenteilung läuft hier genauso ab.
Im sogenannten Stock (Haupgebäude) wachsen ständig Larven nach. Diese lassen sich nun je nach wunsch in Arbeitsdrohnen oder Kampfeinheiten entwickeln. Der Vorteil dieser Rasse liegt klar in der Entwicklungsgeschwindigkeit der Kampfeinheiten. Von denen können innerhalb kurzer Zeit dutzende gebaut werden. Sie sind sehr agil, dafür aber nicht sehr Widerstandsfähig.


Die durch alle Missionen gesponnene Hintergrundgeschichte ist einfach fesselnd. Innerhalb kürzester Zeit entwickelt sich ein regelrechter Suchtzustand (nur noch eine Mission... und dann ist Schluss *g*)
sollte jemand Lust auf menschlische Gegner haben, so kann man sich im kostenlosen "BattleNet" virtuell die Köpfe einschlagen. Gegner findet man dort zu jeder Tageszeit und aus aller Welt.
Mit derzeit 10 DM ist das Spiel abolut günstig, für weitere 10 Mäuse erhält man die MissionCD "Broodwar" mit weiteren 30 Kampagnen.

Also Strategieherz - was willst Du mehr? Es muß halt doch nicht immer nur 3D sein!

Vielleicht hat ja mal jemand Lust gegen mich zu spielen!? Im BattleNet bin ich unter "Jodler" des öfteren zufinden.


Liebe Grüße vom Madhead




Geschrieben am: 11. Feb 2002, 17:44   von: madhead



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download