| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Medien > Bücher > Autoren > Dean Koontz > Drachentränen

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
spannend, actionreich, unheimlich

Nachteile:
seltene Ausrutscher in Kitsch oder Klischee




Vom Anhalten der Zeit
Bericht wurde 1324 mal gelesen Produktbewertung:  gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Harry Lyon, seines Zeichens ordentlich bestallter Polizist in Los Angeles, ist gezwungen, eines Tages - irgendwann in diesen gewalttätigen 90er Jahren - zum Mittagessen jemanden zu töten, genauer gesagt, einen Psychopathen. Dieser hat soeben einige Gäste eines Schnellrestaurants umgelegt. Zusammen mit seiner Kollegin Connie Gulliver nimmt Lyon die Verfolgung auf und streckt schließlich mit knapper Not den Übeltäter nieder.

Dies ist der actionreiche Auftakt zu einer klassischen "wild goose chase", einer irren Jagd nach einem Phantom, das hinter weiteren Vorfällen dieser Art steckt, und dem das besagte Polizistenduo allmählich auf die Spur kommt. In mehreren Seitenhandlungen tauchen Bürger aus L.A. auf, denen es nicht besonders gut geht, werden sie doch von besagtem Phantom terrorisiert, mit dem Tode bedroht.

Koontz scheut sich auch nicht, frühzeitig die Verkörperung des Phantoms darzustellen: Bryan Drackman, einen telepathisch und telekinetisch begabten jungen Mann, der dringend in die Klapsmühle gehört, den Koontz aber nichtsdestotrotz einfühlsam zu schildern versteht. Bryan hatte als Kind von seiner Mutter nur Haß und Ablehnung erfahren, so daß sein Bedürfnis nach ihrer Liebe schließlich in Haß umschlug. Er tötete sie. Heute ist sein Haus voller Spiegel - Ausdruck seines Bedürfnisses nach Liebe und Anerkennung, und die Bedrohung der Stadt Los Angeles sowohl die Erfüllung seiner Machtphantasien als auch Ausdruck seiner Wut auf die Mutter. In den Akten der Zerstörung findet er die Erfüllung seiner Lust.

Hier fordert Koontz den Leser ganz schön, Toleranz und Verständnis aufzubringen. Und wenn Koontz damit die Akte sinnloser Gewalt, die für ihn und seine Romanfiguren Harry und Connie die Neunziger bestimmen, erklären will, so heißt das, daß die Wurzel aller Übel wieder einmal in der Familie und ihrer privaten Hölle zu suchen sind. Soziologen würden dem noch einiges hinzuzufügen haben.

Harry und Connie, gegen Ende des Buches durch die Gefahren, die sie bestehen müssen, zu einem Paar zusammengeschweißt, gelingt es schließlich in einem äußerst spannenden Finale, Bryan Drackman zu töten und allem Horror ein Ende zu machen.

Koontz hat sich einiges zur Unterhaltung des Leser einfallen lassen. So schildert er das Anhalten der Zeit für alle außer Harry und Connie - also eine Art "Fermate" wie bei Nicholson Baker. Er läßt uns die Gedanken eines streunenden Hundes mitverfolgen, was doch recht erheiternd sein kann und für ein kurzes Aussetzen der Spannung sorgt.

Die Schilderung einer Raver-Party scheint wie aus dem Leben gegriffen - hier dürfte Koontz persönlich recherchiert haben. Nur ab und zu rutscht die Schilderung in Kitsch und Romanze ab. Alles in allem bekommt der Leser jedoch perfekte Unterhaltung geboten, verbrämt mit Parapsychologie und Horror.

Michael Matzer(c)2000/2003ff

Info: Dragon tears, 1993; Heyne, München, 1997; Nr. 01/10263, 430 Seiten, aus dem amerikanischen Englisch v. Ellen Schlootz; ISBN 3453124316


Geschrieben am: 09. Apr 2003, 18:57   von: mima17



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download