| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Medien > Bücher > Buchtitel > H > Harry Potter und der Feuerkelch (Rowling, Joanne K.)

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
wesentlich besser als der inzwischen erhältliche 5. Teil "...and the Order of the Phoenix"

Nachteile:
kein Kinderbuch




Der beste Band der Serie
Bericht wurde 1612 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Eigentlich wollte ich speziell über das Hörbuch schreiben, aber hier gibt es diese Kategorie nicht. Deshalb werde ich an dieser Stelle zusätzlich zum Buch auch meine Meinung zum Hörbuch einfließen lassen...

***Zur Handlung:
Anfangs befindet sich Harry Potter noch bei seinen nicht-magischen Verwandten, den Dursleys. Mitten in der Nacht wacht er aus einem Albtraum auf und seine Narbe auf der Stirn schmerzt. Das versetzt ihn in große Angst, denn bisher tat seine Narbe nur weh, wenn sein Todfeind Lord Voldemort in der Nähe war.
Bevor Harry sein viertes Schuljahr im Zaubererinternat Hogwarts antritt, darf er mit der Familie Weasley und seiner Schulfreundin Hermione das Endspiel des Quidditsch-World-Cups besuchen. Dabei passiert etwas schreckliches: Böse Zauberer, Anhänger des Lord Voldemorts, quälen eine Familie von Nicht-Zaubern, was zu allgemeinem Aufruhr führt.

Bald wird klar: Der böse Lord Voldemort ist keineswegs tot (wie die meisten Zauberer glauben), sondern gewinnt an Macht. Und er hat Schlimmes mit Harry Potter vor...

Allerdings passieren noch viele andere überraschende Dinge in diesem Roman: Erstmals nach langer Zeit findet in Hogwarts ein Turnier statt, „The Triwizard Tournament“, an dem drei „Champions“ von drei Zaubererschulen um den Pokal kämpfen. Eigentlich dürfen daran nur Schüler ab dem Alter von 17 Jahren teilnehmen, aber aus einem mysteriösen Grund wird auch der 14jährige Harry zu diesem Turnier angemeldet und muss wohl oder übel an diesem gefährlichen Wettbewerb teilnehmen.

Die verschiedenen Handlungsstränge laufen am Ende zusammen, denn Lord Voldemort möchte das „Triwizard Tournament“ für seine finsteren Zwecke nutzen....

Meine Meinung:
Wie man an meiner kurzen Inhaltsangabe erkennen kann, ist dieses Buch nur für Leute geeignet, die sich in der Welt des Harry Potter einigermaßen auskennen. Schließlich geht es um Quidditch (den Zauberersport schlechthin), um den finsteren Lord Voldemort (den bösesten Zauberer überhaupt, der seit dem ersten Harry-Potter-Buch eine große Rolle spielt) und vieles mehr. Ausserdem kommen natürlich Harrys altbekannte Freunde wieder vor.

Ich finde dieses Buch sehr gelungen, weil es besonders spannend ist. Es gibt auch viel humorvolles, was man u. a. den frechen Weasley-Zwillingen verdanken kann. Insgesamt ist das Buch wesentlich gruseliger als die vorherigen Bände. Zudem werden Harry und seine Freunde allmählich zu Jugendlichen, was man beispielsweise daran erkennt, dass Harry sich erstmals verliebt...
Es ist auch sehr lustig, wie die Autorin das „normale Internatsleben“ in das Internatsleben in der Zaubererwelt einfließen lässt. Statt Fußball gibt es eben Quidditsch, statt Schüleraustausch gibt es das „Triwizzard Tournament“, und es kommt auch ein großer Schulball vor (für den die Jungs Mädchen als Tanzpartnerinnen einladen müssen)...

Neben den bekannten Helden dieser Serie hat die Autorin auch einige neue, spannende Figuren erfunden: Dazu gehört der ehemalige „Auror“ Mad-Eye Moody, ein Zauberer, der früher viele böse Zauberer gefangen und ins Gefängnis gebracht hat, inzwischen aber im Ruhestand ist. In diesem Roman tritt er als neuer Lehrer in Hogwarts in Erscheinung.

Warum auf Englisch lesen oder hören?
Ich finde den Stil von J. K. Rowling einfach sehr schön. Viele Witze und Anspielungen gehen in der Übersetzung zwangsläufig verloren. Die Autorin schreibt in einem sehr lebendigen, modernem Englisch, da kann man wirklich viel nützliches lernen, um seine Englischkenntnisse zu vertiefen. (beispielsweise Redewendungen wie „Bird of one feather flock together“ – „Gleich und gleich gesellt sich gern“.) Zudem liest sich ein Kinder- oder Jugendbuch einfacher als irgendwelche Klassiker im englischen Original. Somit kommt man als Leser leichter zu einem Erfolgserlebnis.

Zum englischsprachigen Hörbuch:
Da muss ich zuerst anmerken, dass es zwei verschiedene gibt – einmal die britische und einmal die amerikanische Version! In der amerikanischen Übersetzung sind einige Worte anders (das merkte man schon beim Titel des ersten Buches: Aus „Harry Potter and the Philosopher’s Stone“ wurde „Harry Potter and the Sorcerer’s Stone“)
Von diesem Roman habe ich die amerikanische Version auf Cassetten gekauft. Eigentlich wäre mir die britische lieber gewesen, weil ich Stephen Fry, den Vorleser, einfach liebe. Aber weil die amerikanische Version für den halben Preis erhältlich war, habe ich diese Version gewählt.
Das amerikanische Hörbuch wird von Jim Dale gelesen. Er hat eine angenehme, gepflegte Aussprache (also nix breiter Akzent aus Texas). Allerdings bringt er meiner Meinung nach nicht alle Charaktere überzeugend. Beispielsweise der Halbriese Hagrid hat mich nicht überzeugt. Auch die Hauselfen waren nicht so überzeugend, ich finde, wenn im Buch von einer „squeaky voice“ die Rede ist, sollte Stimme auch entsprechend klingen.
Ausserdem kann Jim Dale für meinen Geschmack die verschiedenen Akzente der ausländischen Zauberer nicht richtig überzeugend nachmachen.
Zum Vergleich: Ich besitze den zweiten Harry-Potter-Band in der britischen Version. Daher kann ich sagen, dass ich Stephen Fry einfach für einen wesentlich besseren Vorleser halte. Stephen Fry hat mich von Anfang an überzeugt, an Jim Dales Version musste ich mich erst gewöhnen. Er liest zwar, wie gesagt, auch gut. Aber seine Stimme hat nichts besonderes an sich.

Das von mir beschriebene Hörbuch besteht aus 12 Cassetten mit einer Gesamtspielzeit von 20 Stunden und 52 Minuten. Die Cassetten befinden sich in einer stabilen Pappschachtel, ohne Plastikhüllen. Die Hülle zeigt das gleiche Bild, dass auf dem Umschlag des amerikanischen Romans zu sehen ist: Im Vordergrund Harry mit dem Zauberstab, der vor dem Labyrinth steht. Hinter ihm sieht man drei Jugendliche, die wohl die anderen „Champions“ darstellen sollen. Dieses Cover gefällt mir ganz gut.

Mein Fazit zum Hörbuch:
Ich würde wieder diese amerikanische Version kaufen, solange die britische Version soviel teuerer ist. Eigentlich gefällt mir zwar britisches Englisch besser, es klingt für meinen Geschmack einfach nobler, gebildeter. Aber das ist einfach eine Frage des eigenen Geschmacks.
Ich finde es schön, dass die Geschichte so lang ist. (über 600 Seiten, bzw. fast 21 Stunden auf Cassetten.) „Harry Potter and the Goblet of Fire“ wird trotzdem nie langweilig, was an den vielen bemerkenswerten Ideen von J. K Rowling liegt.
Ich höre die Harry-Potter-Cassetten immer wieder gern. Mir machen die Geschichten um den Zauberlehrling einfach viel Spaß und durch diese Cassetten kann ich auch noch meine englische Ausprache verbessern.

Bestellnummern:

Hörbuch: ISBN: 0-8072-8258-8, Preis 39,95 $ (in € fast der gleiche Betrag)
Roman (britisch): ISBN: 0-7475-4624-x


Geschrieben am: 06. Jul 2003, 21:03   von: Dragonfly



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download