| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > Hörspielserien > Die drei ??? > [039] Die drei ??? und die Perlvögel

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
teils gute Stimmen, durchaus hörbar

Nachteile:
ssive Schwächen im Plot




??? Ich glaub mein Schwein pfeifft!
Bericht wurde 2003 mal gelesen Produktbewertung:  ausreichend
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 


Flohmarkt, die Zweite. Es ist ja recht selten, dass unsereins noch eine Kassette findet, die er noch nicht kennt, aber irgendwie ist mir die #39 von den drei Fragezeichen an mir vorübergegangen. Sie dann als alte Version für 2,50 Euro originalverschweißt zu bekommen – kurz, da hat sich das aufstehen gelohnt.

Kommen wir kurz dazu, wer die drei Fragezeichen sind: da wäre Justus „No sports“ Jonas, Flohmarktbesitzerneffe, Schlaufuchs und manchmal penetrante Nervensäge, der ängstliche Peter „El Train“ Shaw und last but not least „Recherchen und Archiv“ Bon Andrews, kommender Journalist (mutmaße ich bei seiner Begabung zumindest).

Die drei quirligen Interpunktionszeichen tummeln sich diesesmal in einer Raststätte (?) nach extensiven Schwimmen und lernen den übernervösen Blinkie kennen. Nach kurzer Unterhaltung und einer Einladung seinerseits zu einem getränk rennt er plötzlich heraus. Was war das denn jetzt?

In der Hektik hat er auch noch ein Paket vergessen. Während Bob und Peter es der Kellnerin geben wollen, setzt Just, welch Wunder, durch, es mitzunehmen – schließlich hat Blinkie ihre Visitenkarte. Kaum in der Zentrale auf dem Schrottplatz gibt das Paket seltsame Geräusche von sich – also flux ausgepackt! Dadrin eine Taube.

Am nächsten Morgen offeriert Bob dank gründlicher Nachtrecherche die Leistungen dieser kleinen Wundertierchen, als Just einwirft, dass man auch das Nachwachsen einer dritten Zehe über Nacht dort hinzuzählen könnte ;-) Itzo fatzo, die Taube wurde ausgetauscht! Warum???

Just will sich an einen Taubenzüchterverein zwecks Backgroundinfos wenden, aber Bob hat eine andere Idee: eine Bekannte aus der Bilbliothek, Mrs Melody, eine Vogelfetischistin. Naja, einen Garten voller Vögel halt. Sie kann den dreien auch nicht helfen, verweist sie aber auf ihren Bekannten, den Juwelier Friesbee, der Tauben züchtet.

Dieser scheint jedoch weniger über Tauben zu wissen als Bob, da stimmt doch etwas nicht! Kaum zurück in der Zentrale hören sie ihren Anrufbeantworter, ein aufgeregter Anruf von Mrs Melody erwartet sie. Jemand erschlägt ihre Vögel! Grund genug also, die ??? zu rufen! Ob sie hinter das Geheimnis kommen, müßt ihr Euch aber schon selbst anhören ;-)

Die Sprecherleistungen sind in den Nebenrollen durchschnittlich bis auf unten genannte Ausnahme, Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas fröhlich sind in guter Form, auch wenn ich den ebenfalls unten erwähnten Gesang eher peinlich finde.

Diesmal müssen wir jedoch leider zu den Lücken im Plot kommen:

Warum kennt eine Dame wie Mrs Melody, die ich mir ähnlich wie die Vogellady im 2. Teil von Kevin allein zu Haus (Kevin allein in New York ?) vorstelle, gut, noch etwas farbenfroher gekleidet, ausgerechnet einen Juwelier? Bzw. wenn sie den auch der oberen sozialen Schicht angehören soll, ist ihre Beschreibung absolut mißlungen.

Was macht den eine japanische Austernfarm bei Rocky Beach? Eigentlich sind die Folgen, insbesondere die „amerikanischen“ (kurz darauf wurde die Produktion der Serie in Amerika eingestellt und in Deutschland keine Übersetzungen sondern Originale produziert), immer gut recherchiert. Das habe ich übrigens von meinem ???-Kumpel Martin, der das bei einer USA-Reise mal nachprüfte ;-) Wirkt jedenfalls seltsam.

Da dann auch gleich der Hinweis, dass es ärgerlich ist, wie die Japaner gesprochen werden, eben wie Mitteleuropäer, die durch lll´s statt rrr´s asiatische Herkunft mimen. ´n bißchen mehr gehört schon dazu, ich verweise auf die kürzliche Rezi zu #31, Narbengesicht, wo der Vietnamese gut umgesetzt wurde, wenn er auch nur einen Satz sagte.

Dann fällt mir viertens noch ein, dass Mrs Melody gleich einen „Schwarm“ Falken im Garten hat, hust! Gut, ich weiß nicht wirklich viel über Greifvögel, aber doch, dass sie üblicherweise Einzelgänger sind und nur zur Brutzeit mal vermehrt auftreten, geburts- und partnerbedingt. Was auch am großen Jagdgebiet liegt. Hrrgh! Das hätte man eleganter lösen können, eigentlich spricht in nix gegen einen einzelnen Falken.

Kritikpunkt alias Lücke nummero 5, last but not least (reicht ja auch langsam hin) ist die als besonders „unauffällig“ deklarierte Signalisierungsmethodik in Melodys Garten, nämlich laut „God save the queen“ durch die Gegend zu brüllen – Respekt, dass machen Peter und Bob dann im (einsamen) ausgiebig! Eine Ausgefuchstheit der Unauffälligkeit, eine Parade der Maskerade oder auch eine Lektion in Spionagekunst.

Fazit: ohne die genannten Kritikpunkte sicherlich eine durchschnittliche, vielleicht überdurchschnittliche Folge – wobei in den 30ern einige Klassiker höchter Wertung sind - mit den genannten Fehlern wollte sich bei mir der Hörgenuß nur bedingt einstellen. Trotzdem Pflicht in jeder Sammlung, für Gelegenheitshörer würde ich andere folgen empfehlen.


Geschrieben am: 07. Nov 2002, 12:40   von: Greifenklaue



Bewertungen   Übersicht


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download