| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > Hörspielserien > Die drei ??? > [102] Die drei ??? - Doppelte Täuschung

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
guter Plot, gute Musik, gute Stimmen!

Nachteile:
einzig die Höllenmaschine am Schuß ist zu klobig




??? 102 – Doppelte Täuschung: Keine Enttäuschung!
Bericht wurde 1933 mal gelesen Produktbewertung:  gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Habe ich meinen Bericht zu Folge 101 (Hexenhandy) noch euphorisch mit „Back to the roots“ betitelt, schlägt 102 in genau die selbe Kerbe – (fast) die Qualität der alten Folgen! Doch erstmal zur Story:

Peter und Justus zappen in der Zentrale durch die Kanäle und bleiben bei den Nachrichten hängen: dort wird nämlich gerade von einem Banküberfall berichtet. Und der einzige Zeuge: Bob, der auch gerade von Jenny Collins interviewt wird. Er hat als einziger kurz das Gesicht des Täters beim Präsidentenüberfall, der Täter trug nämlich die Maske eines US-Präsidenten, gesehen, weil dieser beim Verlassen der Bank über sein Fahrrad gestolpert ist und ihm dabei die Maske verrutscht ist.

Ganz nebenbei gesagt, meiner Meinung nach ein eindeutiger Tribut an Folge #31 (Das Narbengesicht), mit eine der besten Folgen, die sehr ähnlich beginnt (Bob beobachtet unwissentlich einen Banküberfall, Just & Peter erfahren´s aus dem Fernsehen, als Justus die Kiste repariert).

Also ein neuer Fall für die drei Detektive – doch wo ansetzen? Das klärt sich dann aber ganz schnell, als nämlich der Täter in der Nacht Just abfängt. Doch, oh Schreck, es ist nur der Zwillingsbruder des Täters, Jeremia King. Aus dem Fernseher hat er es erfahren und möchte nun, dass die drei Interpunktionszeichen seinen Bruder, Abraham, aufspüren und ihm die Chance geben mit Abraham zu reden und dazu zu überreden, sich freiwillig zu stellen.

Die erste Spur führt zu Abrahams Wohnung, wo Peter in die Wohnung einbrichen will – jedoch taucht Abraham im Treppenhaus auf, aber die drei flüchten rechtzeitig nach oben. Doch Abraham macht genau dasselbe wie Peter und holt ein Bündel Dietriche hervor – nanu, nana. Nachdem er kurz in der Wohnung rumwühlt, nimmt er reißaus. Während Bob und Just ihn verfolgen, guckt sich Peter in der Wohnung um und erfährt im durchwühlten Zimmer sogleich, warum er geflohen ist: unten sind zwei Streifenwagen vorgefahren. Bob und Just haben hingegen Pech, Peter hat noch die Autoschlüssel... Insgesamt rätseln sie, es will scheinbar nicht zusammen passen: Abraham, der in seine eigene Wohnung einbricht? Aber Jeremia hat ihnen andererseits ja gerade erst die Adresse gegeben, rätsel, grübel!

Spur 2 führt zu Tricia Wilson, der ein alter Spiegel, der angeblich einmal Hernando Cortez gehört hat, gestohlen wurde.

So, mehr darf ich nicht verraten, schließlich wär sonst die Spannung weg. Nur noch eins, es gibt eine klasse Szene, die mich an Akte X erinnerte: Scully und Mulder sind gerade im Büro und das Telefon klingelt. Scully nimmt ab und es meldet sich Mulder – Grusel!

Nun zu den Gründen, warum es sich endlich wieder um einen Klassiker handeln könnte: endlich wieder ein klassischer, verzwickter Plot mit zwei klassischen Elementen: Zwillinge und gestohlene, mysteriöse, antike Gegenstände.

Die Stimmen (der drei ???) , darauf machte mich ein Freund aufmerksam, klingen wieder jünger und frischer – Respekt! Da scheint der Toningenieur sein Handwerk zu verstehen. Einen besonderen Applaus hat auch Wolfgang Condrus verdient, dem es gut gelingt, die verschiedenen Kings zu sprechen.

Wichtig für Freaks am Rande: endlich wird die Karte mal wieder vorgelesen. Sie fahren zwar diesmal wieder Auto, ohne dass es allerdings im Vordergrund steht. Zwei Nebenrollen, Inspektor Cotta und die nervige Reporterin Jenny Collins, sind dabei. Die Freundinnen tauchen (zum Glück) nicht auf (oder sinddie drei neuerdings wieder SOLO???)

Bei der Musik hat sich auch ein wenig getan, neue, spannende Melodien wurden zum Teil verwendet sowie auch einige ältere, die mir von Masters bekannt vorkommen. Bei der Musik wurde bei den Credits auch „Morgenstern“ genannt, ob es sich dabei tatsächlich um die Band handelt? Möglich wär´s zumindest, dass muss ich erstmal selber klären, vielleicht kann mir ja auch jemand bei den Kommentaren weiterhelfen?

Zuguterletzt noch ein Ausblick auf die weiteren Folgen, die in nächster Zeit erscheinen: #103 Erbe des Meisterdiebs (etwa mit Heugeney???), #104 Gift per eMail und #105 der Nebelberg (wenn die auch nur halb so spannend wie ihr Point Whitmark Namensvetter, Am Berg der Nebelspinne , ist, dann aber hallo!)


Geschrieben am: 30. May 2002, 18:32   von: Greifenklaue



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download