| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > DVD > P > Panic Room

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
%

Nachteile:
%




Fühlst Du Dich zuhaus sicher ?!?
Bericht wurde 1754 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 2 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Nach seinen filmischen Meilensteinen „Fight Club“, „The Game“ und „Sieben“ präsentiert der Regisseur David Fincher einen düsteren Thriller über Paranoia, Überlebensängste und schleichende Bedrohung, indem sich die zweifache Oscargewinnerin Jodie Foster ein spannendes Duell mit drei Einbrechern liefert...


Die Story :

Schon der Vorspann des Filmes lässt einem ein bedrohliches Szenario realisieren. Die Kamera schwebt frei durch Manhattan, die Credits tauchen dabei als dreidimensionale Letter vor der Gebäudesphäre New Yorks auf und verschmelzen mit dem Stahl und Beton der Häuser. So als ob die Personen, der Stadt und den Räumen gehören würden...
Eingeführt werden die Hauptdarsteller nur kurz. Meg (Jodie Foster) hat sich von ihrem schwerreichen Pharmaindustriellen Mann scheiden lassen und sucht mit ihrer Tochter Sarah (Kristen Stewart) ein neues Zuhause in Manhattan (New York). Prompt bekommen sie auch eine wunderschöne geräumige Stadtvilla zum Kauf angeboten. Dieses wunderschöne 1879 erbaute Stadtpalais bietet aber auch seine Geheimnisse. Der recht eigenwillige und inzwischen verstorbene Vorbesitzer hatte Paranoia und ließ sich deswegen einen Panic Raum einrichten in seinem Haus einrichten. Dieser Panic Raum ist ein gepanzerter und mit allen erdenkbaren High-Tech-Geräten ausgestatteter Raum, welcher die Bewohner vor Einbrechern schützen soll. Sozusagen die letzte Fluchtmöglichkeit um sein eigenes Leben zu retten.
Meg und ihre Tochter kaufen das Haus und sind gerade bei ihrem Einzug, als schon drei Einbrecher ihr haus inspizieren. Diese drei Kriminellen wissen aber mehr über das Haus als Meg es sich vorstellen könnte. Denn sie wissen etwas über die 3 Millionen Dollar, die der Vorbesitzer in seinem Haus versteckt hielt und ratet mal wo....im Panic Raum.
So kommt wie es kommen musste. Die drei Berufsverbrecher brechen in die Stadtvilla ein und Meg flüchtet zusammen mit ihrer Tochter aus Angst in den Panic Raum. Zu dumm das der Anführer der Einbrecherbande Burnham (Forrest Whittaker) an der Konzeption dieses Raumes mitgearbeitet hat und weiss wie man sich Zutritt zu dem selbigen verschafft. Womit Burnham nicht gerechnet hat, ist das das Haus bereits wieder bezogen ist und er damit unwiderruflich sich einer persönlichen Konfrontation mit Meg auseinandersetzen muss. Seine Einbrecher Kollegen Raoul (Dwight Yoakam) und Junior (Jared Leto) sehen das nicht so eng und würden am liebsten die beiden neuen Bewohner umbringen, bevor diese sie an die Polizei verraten können.
Was nun folgt ist ein perfides Katz und Maus Spiel, das kompromissloser und konsequenter nicht sein könnte. Für alle Beteiligten geht es um die Existenz ihres Lebens wie sie es bisher geführt hatten, dennoch ist keiner bereit auch nur ein wenig dem anderen zu schenken.
So beobachten Meg und Sarah über die eingebauten Videomonitore im Panic Raum, das von den Überwachungskameras aufgefangene Vorgehen der Einbrecher und realisieren das diese ihnen immer näher kommen....


Mein Fazit :

In diesem klaustrophobischen Thriller berührt der Regisseur David Fincher unsere Grundängste. Das Vorgaukeln von Sicherheit durch „neueste“ Überwachungsmethoden gerät zu einer Farce, wenn man sich diesen Film ansieht. Wie schon in „Fight Club“ vereint der Regisseur technische Brillanz und seine morbide Faszination für die Schattenseiten der modernen Zivilisation (vorgegaukelte Privatsphäre) zu einem brisanten filmischen Machwerk.
Freunde des Actiongenres kommen bei diesem sehr dialoglastigen und vor allem quälend langen Film nicht auf ihre Kosten. Wer eher auf subtilen Horror und Thriller steht dem sei „Panic Room“ ohne Abstriche zu empfehlen.
Auch die Schauspieler (allen voran Jodie Foster und Forrest Whittaker) überzeugten mich durch ihr Können, von deren Angst um ihr Leben bzw. dem Gefängnis.
Die Musik vom König der Filmmusik Howard Shore („Herr der Ringe“, “The Score“ tut ihr übriges durch ein immerwährendes bedrohliches Grollen und fortwährendes Spannung steigern. Am Ende ist man froh das der Film vorbei ist, weil mich persönlich hat es zu sehr an den nerven genagt ;-)


Hintergrundinfos :

David Fincher benutzte wie schon in „Fight Club“ die Tricks der 3D-Animation um unmögliche Kamerafahrten, wie sie seinem Auge vorschwebten, möglich zu machen. Faszinierend ist, das im ganzen Film knapp 10 Minuten Computeranimation zu sehen ist, die kein wissendes Auge erspäht.
So wurden hauptsächlich für Kamerafahrten durch das Haus das gesamte Haus inklusive dem Mobiliar (!!!!) komplett in 3D nachgebaut und durch Lichtsetzung sowie Texturierung ein realistischer Look verpasst. Verantwortlich für diese Effekte zeichnet sich das französiche Unternehmen Buf Compagnie. Die längste Szene von knapp 3 Minuten benötigte knapp 6 Monate (!!!) Produktionszeit. Wer noch genauere Informationen haben möchte kann sich die „digital production“ 3/2002 kaufen, in der eine 4-seitiger Bericht zu den Effekten steht, sowie auf der beiliegenden DVD ein 10-minütiges Making-Of zu sehen ist.


DVD-Features :

Die DVD bietet recht spärliches Material zu dem Film. Deswegen bekommt Panic Room auch nur 4 von den 5 Sternen von mir verliehen. Deswegen gibt es leider auch nicht viel mehr noch dazu zuschreiben, abgesehen davon das höchstwahrscheinlich in einem halben Jahr eine neue DVD-Version von „Panic Room“ erscheint mit umfangreichen Zusatzmaterial, aber noch mal kauf ich mir die DVD deswegen nicht....

- Filmografien von Regisseur und Schauspieler
- Trailer


Technische Features :


Die DVD bietet für mich ein gutes Bild- und Klangerlebnis. Die Audiospuren sind im feinsten Dolby Digital 5.1 zu geniessen

- Sprache: Deutsch, Englisch
- Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
- Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
- Dolby, Dolby Surround Sound
- Laufzeit: 107 Minuten
- Bildformat: 2.40:1


--------------------------------------------

Die Schauspieler :

Meg Altman Jodie Foster
Sarah Altman Kristen Stewart
Burnham Forest Whittaker
Raoul Dwight Yoakam
Junior Jared Leto

Die Crew :

Regie David Fincher
Drehbuch David Koepp
Kamera Conrad W. Hall
Schnitt James Haygodd, Angus Wall
Musik Howard Shore

--------------------------------------------

Kaufinfos :

(nein ich bekomme keine Prozente ;) )

Amazon :
Preis : EUR 19,99
wird versendet innerhalb von 24 Studen

BOL :
Preis : EUR 27,99
wird versendet innerhalb von 2-3 Tagen

Buch.de
Preis : EUR 23,99
wird versendet innerhalb von 1-3 Tagen


Über Kommentare oder Kritiken würde ich mich wie immer freuen !!

Bis bald
Marco.

Copyright 2002 elektronaut

Erstveröffentlichung am 19.11. auf Yopi.de


Geschrieben am: 22. Nov 2002, 13:57   von: elektronaut



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download