| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > Kinofilme > Science-Fiction

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung



Head&Shoulders, die Waffe gegen Aliens
Bericht wurde 2459 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 1 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Einen wunderschönen guten Abend!

***Vorwort***
Ein anderes Mitglied hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich mal wieder über einen Film schreiben sollte. Hiermit möchte ich dies nun tun. Der Film, den ich mir ausgesucht habe, ist zwar nicht aktuell, aber ich hoffe es stört euch nicht. Als mein Freund bei mir war, hat er einige Filme mitgebracht und die Filme, die ich noch nicht kannte und wir nicht zusammen gesehen haben, hat er mir auf Festplatte kopiert. Darunter war auch dieser Film. Die Rede ist von „Evolution“.

***Filmfakten***
Beim dem Film handelt es sich um eine Komödie, die mit Science Fiction verbunden worde ist. Die Regie wurde von Ivan Reitmann geführt. Der Film ist aus den USA und von 2000. Insgesamt 92Minuten wird einem die Evolution der Aliens und dessen Vernichtung gezeigt. Freigegeben ist der Film ab 12.

***Schauspieler und ihre Filmnamen***
Damit ich bei der Filmbeschreibung wieder die Filmnamen verwenden kann, werde ich hier auf die Schauspieler und ihre Filmnamen eingehen.
David Duchovny (Ira)
Julianne Moore (Allison)
Orlando Jones (Harry)
Seann William Scott (Wayne)
Ted Levine (Gen Woodman)
Ethan Suplee (Deke)
Michael Ray Bower (Danny)
Pat Kilbane (Officer Johnson)
Ty Burrell (Flemming)
Dan Aykroyd (Governor Lewis)


***Film***
In den ersten Sekunden des Films wird ein riesiger Meteorit im Anflug auf die Erde gezeigt. Beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglüht ein Teil, der Andere prallt auf die Erde. Der Einschlagsort ist die Wüste Arizonas.

Zur gleichen Zeit und am selben Ort befindet sich Wayne, der für seine Feuerwehrprüfung üben will. Gerade als er eine Puppe aus einem brennenden Schuppen befreit hat und sie durch Wiederbelebungsmaßnahmen gerettet hat, sieht er den Meteoriten auf sich zu rasen. Er kann sich gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

In der nächsten Szene sind wir in der Uni, auf welcher der Biologieprofessor Ira Kane arbeitet. Sein Kollege Harry Block erfährt per Telefonat von dem Meteoritenaufprall und macht sich zusammen mit Ira auf den Weg zu der genannten Stelle. Der Meteorit ist tief in die Erde gedrungen. Die beiden Professoren begeben sich in die Höhle und wollen einige Proben mitnehmen. Unten angekommen stellen sie fest, dass sich Pilze gebildet haben und der Meteorit anfängt blau zu bluten, wenn man ein Stück abtrennen will. Sogleich wird auch von dem Blut eine Probe genommen. Eine Probe, die Iras und Harrys Leben verändern wird.

Zur gleichen Zeit hat Wayne seine Prüfung und fällt natürlich durch. Er kehrt enttäuscht zu seinem alten Job zurück. Erst nach einem tödlichen Zwischenfall kreuzen sich die Wege der Professoren und die von Wayne. Aber dazu später.

Im Labor angekommen, untersucht Ira gleich die Proben und stellt fest, dass sich im Blut Einzeller befinden, die sich rasend schnell verdoppeln. Er holt Harry dazu, doch als dieser ankommt, sind aus den Einzellern schon Mehrzeller geworden. Beide glauben, dass dies eine großartige Entdeckung ist. Sie wollen noch weitere Proben, aber auch den Meteoriten haben. Zusammen mit einien Studenten fahren sie wieder in die Wüste. Doch in der Höhle geschieht ein weiteres Wunder. Aus den Mehrzellern sind Würmer geworden. Es werden Proben mitgenommen und im Labor wieder ausgewertet.

Es folgt ein weiterer Ausflug, doch diesmal ist das Gelände gesperrt. Das Militär kümmert sich nun um die Angelegenheit. Dort begegnet er einem alten Vorgesetzen, General Woodman, der später alles daran setzt, Ira von dem Projekt fernzuhalten. Selbst gerichtlich schaffen es die beiden Professoren nicht, dass sie an dem Projekt zusammen mit der tollpatschigen Allison arbeiten dürfen. Als auch noch ihre gesamten Aufzeichnungen verschwinden, platzt den Beiden der Kragen und sie schleusen sich heimlich in die Höhle ein. Aus den Würmern sind nun Krebse, Spinnen, Vögel und viel andere Insekten entstanden. Harry und Ira bleiben natürlich nicht unbeobachtet, sondern werden wieder vom Gelände verwiesen. Kaum kommen sie im Büro an, überreicht ihnen Wayne einen riesiges Monster, dass auf einer Party einen Menschen verschlungen hat.
Die Drei tun sich zusammen und stellen bald fest, dass sich die Organismen immer weiterentwickeln. Anfangs konnten sie noch nicht mit Sauerstoff existieren, doch die Rasse entwickelt sich weiter und kann so auch an der Erdoberfläche überleben und erstickt nicht mehr qualvoll.

Die Außerirdische Rasse entwickelt sich sogar zu einer Art Urmensch. Zu diesem Zeitpunkt schaltet sich der Governeur von Arizona ein. Erst steht er dem Vorschlag von des General Woodmann der Rasse Feuer unter dem Hintern zu machen, skeptisch gegenüber, doch als er selber angegriffen wird, stimmt er sogar Napalm zu.

Allison, Ira, Harry, Wayne und zwei Schüler von Ira kommen durch einen dummen Zufall auf die Tatsache, dass die Organismen sich nur weiterenwickeln, wenn sie mit Wärme ind Kontakt kommen. Durch Napalm würde das erreicht werden. Sie versuchen Woodman zu warnen, doch dieser will nicht hören.


Wie es sich bei solchen Filmen gehört, gibt es natürlich auch eine Liebesgeschichte versteckt. Diese bahnt sich zwischen Allison und Ira an.


***Fazit***
Ich muss sagen, dass ich den Film nicht schlecht gemacht finde. Es gibt sehr gute Spezialeffekts. Besonders die Außerirdischen sind fabelhaft animiert worden. Wenn man nicht wüsste, dass diese am PC entstanden sind, könnte man sie fast für echt halten. Ebenso tragen einige flotte Sprüche dazu bei, dass man sogar öfters mal lachen muss. Leider muss man dazu auch sagen, dass die witzigen Parts und auch die Computeranimationen viel zu spärlich vorkommen. Wäre mehr auf diesem Gebiet versucht worde, dann wäre der Film sicher ein größerer Erfolg geworden. Wobei ich gar nicht verstehen kann, dass ihn sich damals so wenig Leute angesehen haben. So schlecht fand ich den Film nun wirklich nicht. Die Spzeialeffekts haben mich jedenfalls überzeugt.
Unser aktuelles Thema in Biologie ist auch die Evolution. Wir haben heute gerade zwei Filme gesehen. Über die Entwicklung am Land und im Wasser. Ich muss sagen, dass hier einiges mit unserem Lehrfilm übereinstimmt, besonders die Schnelligkeit, wie sich die Organismen weiterentwickelt haben.
Die Schaupspieler haben sich hier einigermaßen Mühe in ihren Rollen gegeben. Die Besetzung hätte nicht besser sein können.
Meiner Meinung nach ist der Film wirklich für Kinder ab 12 Jahren geeignet. Es gibt weder wirklich blutige Szenen noch andere Gründe, warum er erst ab 16 Jahren sein sollte.

Man sollte auch noch erwähnen, dass der Film gewisse parallelen zu MIB hat. Trotzdem würde ich sagen, dass die Filme sehr unterschiedlich umgesetzt worden sind und mich MIB am Ende doch mehr überzeugt hat. Dort ist die Story nicht ganz so flach gehalten wie hier.

Wie es sich bei solchen Filmen gehört, gibt es natürlich auch eine Liebesgeschichte versteckt. Diese bahnt sich zwischen Allison und Ira an.

So, ich hoffe, ich habe euch damit etwas geholfen.

Ich wünsch euch noch eine geruhsame Nacht und bis zum nächsten Bericht, eure Sarah...


Geschrieben am: 11. Feb 2002, 16:59   von: CyberQueeny



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download