| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > Kinofilme > Horror > The Ring

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Spannung pur, Darsteller, Atmosphäre, wahnsinnige Story

Nachteile:
manche mögen vielleicht Blut vermissen




Nach dem Videoabend dem Tode geweiht
Bericht wurde 2409 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Hallo liebe Leser,

ich liebe richtig gut gemachte Thriller. Solche Filme, wo man sich am liebsten unter der Bettdecke verkrümelt. Filme, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen - und solch einen Film möchte ich euch nun vorstellen. Am 13.02.2003 startet in Deutschland "The Ring" - ein Horrorfilm der mit dem Prädikat besonders wertvoll ausgezeichnet wurde. Ich bin gestern abend in den Genuss dieses Filmes gekommen und ich bin immer noch hellauf begeistert.

Die Story
*****************

Alles beginnt ganz harmlos. Katie und ihre Freundin Rebecca machen sich einen schönen Abend und albern herum - als das Gesprächthema auf Videos fällt. Katie berichtet, dass sie am Wochenende mit drei Freunden das Video gesehen hat, wonach man sterben soll. Rebecca nimmt ihr das nicht ab und Katie möchte nicht als hysterisch gelten, also beenden sie das Thema. Kurze Zeit später ist Katie alleine im Wohnzimmer. Es geschehen komische Dinge, die Katie sichtlich Angst machen. Als sie nach oben läuft um bei Rebecca Hilfe zu suchen - ist es schon zu spät.

Tage später ist die Beerdigung von Katie. Sie starb mit 19 (??) an plötzlichem Herzstillstand und war völlig entstellt. Rachel ist die Cousine von Katie. Sie und ihr Sohn Eaton standen dem Mädchen sehr nahe. Katies Mutter bittet Rachel, die Reporterin ist, dem Tod auf den Grund zu gehen - schließlich ist es nicht normal, dass ein junges, gesundes Mädchen plötzlich tot umfällt. Komisch ist auch, dass alle drei Freunde von Katie, mit denen sie auf der Hütte war, zur gleichen Uhrzeit gestorben sind. Alle an verschiedenen Orten...

Bei der Suche findet Rachel das besagte Video. Sie sieht es sich an. Es besteht aus komischen Bilder, gruseligen Geräuschen und immer wieder ist eine Frau und ein kleines Mädchen zu sehen. Als das Video aus ist, kommt der besagte Anruf. Jeder der dieses Video sieht, bekommt solch einen Anruf, der einem mitteilt, dass er in genau sieben Tagen sterben wird. Auch Rachel bekommt diesen Anruf und bricht in Panik aus. Von da an passieren ihr auch viele verschiedene Sachen. Vor lauter Angst weiht sie ihren Ex-Freund (Mann?) in die Geschichte ein, der daraufhin auch das Video sehen will.

Er findet den Film nicht besonders spannend und auch den Anruf ignoriert er. Erst nach einiger Zeit, kann Rachel ihn überzeugen. Zusammen suchen sie nach dem Hersteller des Videobandes und vor allem nach der Frau und dem Mädchen. Doch ihnen bleibt nicht lange Zeit um das Rätsel zu lösen und das eigene Leben zu retten.....

Meine Meinung
******************************

Das nenn ich mal eine Geschichte - ein Film der anfängt wie "Düstere Legenden" oder "Scream" und bei dem ich am Schluss schon fast die Hose voll habe ; )

Ich habe schon lange keinen solchen Film mehr gesehen. Mein Puls war durchweg schnell, jeder Muskel an meinem Körper angespannt - ich war wie gefesselt. Die Musik, die Darsteller, die ganze Atmosphäre zieht einen so in einen Bann, dass man einfach hinschauen muss.

Das gewisse Etwas verleiht dem Film die Atmosphäre. Im ganzen Film ist es meist ein wenig dunkel - wie in der Dämmerung, oder ein leichter Nebel liegt in der Luft. Auch die Einblendungen, in Form von Negativaufnahmen machen den Film schön gruselig. Auch die Hervorhebung der Zeichen aus dem Video finde ich sehr gut, denn sonst würde einem das wohl nicht auffallen. So sieht man regelrecht, an was die Person denkt, wenn sie ein bestimmtes Objekt anschaut.

Die Darsteller waren einfach nur einsame Spitze. Da wäre Naomi Watts zu erwähnen. Sie spielt die Hauptrolle - Rachel Keller die Reporterin. Sie erinnert mich ein wenig an Michelle Pfeiffer und bringt ihre Rolle mehr als überzeugend. Keine ihrer hysterischen Anfälle sehen irgendwie künstlich aus - im Gegenteil. Manche mögen sie vielleicht aus dem Film "Mulholland Drive" kennen. Die anderen Schauspieler kenne ich nicht, aber sie haben genauso wie Naomi Watts wie Profis gespielt. Es war nichts künstliches oder gespieltes dabei - es war wie real. Auch die Rolle des kleinen Mädchen Samera ist optimal besetzt, auch wenn sie wirklich ein wenig erschreckend aussieht.

Auch die Geräuschkulisse ist einsame spitze. Gerade wenn die Negativbilder oder die Visionen einsetzen, gibt es Geräusche die einen zusammenzucken lassen.

Besonders toll finde ich auch, dass in dem Film auf viele Kleinigkeiten geachtet wird. Sachen, die dem ganzen den besonderen Schliff geben. Überall immer das Wasser, die verwackelten Bilder, alles so Sachen die den Film noch besser machen, als er eh schon ist.

Dieser Film hat mir wirklich das Blut in den Adern gefrieren lassen. Mich hat schon lange kein Film mehr so bewegt wie dieser. Ich glaube, hätte gestern nach dem Film irgendein Telefon geklingelt, ich wäre wohl tot umgefallen.

Fazit
*************

Diesen Film muss man gesehen haben, wenn man auf diese Art Filme steht. Es fließt zwar kein Blut, aber die Spannung zerreisst einen fast.

Ich vergebe fünf Sterne - weil dass das höchte ist - eigentlich hätte ehr mehr verdient!

Informationen
*************************

Darsteller:
David Dorfman, Martin Henderson, Naomi Watts Jane Alexander, Brian Cox

Regie:
Gore Verbinski

Drehbuch:
Ehren Kruger

FSK: ab 16
Länge: 109 Min.
Genre: Horror
Homepage www.ring-themovie.com (sehr empfehlenswert)


Geschrieben am: 08. Feb 2003, 11:52   von: Seehuhn



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download