| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > Kinofilme > Thriller > Startup

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung



Ein Hacker gegen den Rest der Welt
Bericht wurde 2106 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 1 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Ein ganz liebes Hallo!

Heute soll es wieder einen Filmbericht geben. Es handelt sich dabei wieder um einen älteren Film, denn mir mein Schatz auf die Festplatte gespielt hat. Gestern hab ich endlich Zeit für den Film gefunden und ihn mir gleich einmal angesehen. Der Name des Filmes ist „Startup“.

**Filmdaten**
Startup gehört in das Genre „Thriller“. Die Regie wurde von Peter Howitt geführt. Drehort waren die USA. Freigegeben ist der Film ab 12. Man kann sich ganze 109 Minuten im Kino verwöhnen lassen.

**Schauspieler**
Wie immer an dieser Stelle werde ich die Schauspieler mit ihren Filmnamen nennen. Ist einfach übersichtlicher.
Gary Winston (Tim Robbins)
Milo (Ryan Phillippe)
Teddy (Yee Jee Tso)
Alice (Claire Forlani)
Lisa (Rachael Leigh Cook)

**Story**
N.U.R.V ist eine Computerfirma, die wie Microsoft fast eine Monopolstellung eingenommen hat. Ihr neustes Projekt ist die Herstellung von Synapse. Es handelt sich dabei um ein Satellitensystem, dass es der Welt ermöglichen soll, Video, Text und Audiodaten innerhalb von weniger Sekunden an jeden Ort der Welt zu bringen. Der Erscheinungstermin ist nicht mehr weit entfernt. Wie es scheint, kann N.U.R.V das System nicht rechtzeitig fertigstellen.

Milo, einer der weltbesten Informatiker, arbeitet zusammen mit seinen Freunden in der Garage seiner Mutter an einem Programm, welches sie nach Vollendung jedem kostenlos zugänglich machen wollen. Doch bevor sie den Durchbruch schaffe, bekommt Milo das Angebot von Gary Winston, dem Inhaber von N.U.R.V.. Er soll für ihn arbeiten und somit das Projekt Synapse termingerecht fertigstellen. Dafür bekommt er ein Haus, Auto, Geld und alles was man sich sonst noch so vorstellen kann. Da er und seine Freunde an dem gleichen Projekt arbeiten, ist er mit den Gegebenheiten vertraut und stimmt nach einiger Überlegung zu. Zusammen mit seiner Freundin Alice zieht er in das neue Haus. Gleich am ersten Arbeitstag lernt er die Grafikerin Lisa kennen. Sie arbeitet genauso wie er an Synapse.
Die Vollendung des Projektes ist scheinbar schwerer als man vorher angenommen hat, doch Gary lässt nicht zu, dass etwas dazwischen kommt. Immer wenn Milo nicht mehr weiter weiß, dann hat Gary ein Programm in der Hand, was die Weiterarbeit ermöglicht. Als Milo herausfinden möchte, wer der Programmierer ist, bekommt er von Gary nur einen Wutanfall als Antwort.
In der Zwischenzeit sind Milos Freunde, insbesondere Teddy, kurz vor dem Durchbruch. Als es endlich so weit ist, wird Teddy ermordet. Fast zur gleichen Zeit bekommt Milo wieder ein neues Programm. Erst als er zu Hause ankommt, erfährt er von dem Tod seines besten Freundes. Er fährt natürlich sofort hin und findet unter dem Schrank ein Kabel., welches sie nie zuvor benutzt haben. Das macht ihn stutzig und er glaubt nicht an die Theorie der Polizei.

Milo fängt an zu forschen und kann bald eine Verbindung zwischen den Mordfällen von Hackern und der Firma N.U.R.V herstellen. Nach weiteren Nachforschungen bei N.U.R.V. findet er heraus, dass jeder Hacker, der Gary gefährlich werden kann, überwacht wird. Dabei findet er auch eine Akte über sich und auch einen Film über die Ermordung von Teddy. In seiner Akte findet er Hinweise zu seiner Freundin. Es stellt sich heraus, dass sie von N.U.R.V bezahlt wird, um ihn im Auge zu behalten. Sie haben auch festgehalten, dass er eine tödliche Allergie gegen Sesam hat.

In seiner Verzweifelung wendet er sich an das Justizministerium. Diese suchen schon seit langem nach Indizien, die Gary und seine Firma überführen. Doch bevor sich Milo offenbaren kann, bemerkt er, dass es eine Verbindung zwischen dem zuständigen Beamten und Gary gibt. Schnell tritt er seinen Rückzug an. Nun kann er nur noch wenigen Personen vertrauen. Dazu zählen seine Garagenfreunde und Lisa. Zusammen mit ihr will er Synapse fertigstelen, um Gary und seine Machenschaften entlarven. Dafür braucht er aber noch einige Beweise aus der Firma. Es handelt sich dabei um die Videoüberwachung der Hacker. Beim Raub dieser Videos wird er aber von einem Wachmann erwischt. Er vertraut sich dem Wachmann an und erfährt so, dass dieser schon lange glaubt, dass Gary dreck am Stecken hat. Beide verbünden sich. Bevor Gary aber an die Öffentlichkeit kann, können Gary, seine Helfer und auch Lisa das verhindern. Milos letzte Hoffnung ist die Kopie von Synapse, die er seinem Freund und dem Wachmann überlassen hat.

Wie es ausgeht, möchte ich hier nicht verraten. Schließlich will sich sicher noch der eine oder andere den Film ansehen und nicht schon vorher wissen, wie der Film ausgeht.

**Fazit**
Einige Schauspieler sind euch sicher aus anderen Filmen bekannt. Ryan Phillippe kennt man aus Filmen wie „Eiskalte Engel“ oder „Ich weiß was du letzen Sommer getan hast“. Rachael Leigh Cook hatte eine Rolle in „Eine wie keine“. Nur um einige der Filme und ihre Schauspieler zu nennen. Auch hier haben sie gezeigt, dass sie Talent haben.
Peter Howitt hat das Thema sehr gut umgesetzt. Indirekt wurde das Thema Bill Gates und sein Microsoft aufgegriffen. Ansonsten baut er die Spannung immer wieder neu auf. Der Zuschauer ist immer leicht angespannt und möchte wissen, was als nächstes passiert. Einige Handlungstänge kann man sich vorher schon denken, aber das ist nicht immer so. Oft wird der Zuschauer aufs Neue überrascht.
Meiner Meinung nach, ist der Film gut und realistisch geworden. Wer sich für Computer interessiert, wird den Film auf jeden Fall mögen. Mich hat der Film durch seine gute Umsetzung und die vielen Spannungskurven überzeugt. An manchen Stellen, hätte man vielleicht mehr darauf achten sollen, dass die Handlung nicht so offentsichtlich ist, aber man kann nicht alles haben.

Ich kann euch den Film ruhigem Gewissens empfehlen. Er ist wirklich sehr realistisch und es ist sehr interessant mal die Welt aus den Augen eines Hackers zu sehen.

Euch allen noch einen schönen Abend. Bis denne, eure Sarah


Geschrieben am: 11. Feb 2002, 16:55   von: CyberQueeny



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download