| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > Kinofilme

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
schöne Story, süße Figuren, lustig

Nachteile:
ein paar WItze hätten es ruhig sein können




Hilfe ein Monster in meinem Schrank
Bericht wurde 1880 mal gelesen Produktbewertung:  gut
Bericht wurde 1 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Der Dienstag war der Glückstag für meinen Freund. Er durfte sein Geld mal wieder für einen Kinderfilm ausgeben – so hat er sich jedenfalls ausgedrückt. Aber das war mir egal, der Film war Pflicht, also habe ich ihn da mit reingeschleift :o)

Es geht um den Film Monster AG. Ein 3-D Film, so ähnlich wie Shrek. Nur mit dem kleinen Unterschied, dass dieser Film von Walt Disney ist. Wer jetzt hier die Augen verdreht und voller Furcht auf die „tollen“ Disneygesänge wartet, den kann ich beruhigen. In diesem Film wird nicht mehr gesungen als in jedem anderen Hollywoodfilm – die Zeit der ewigen Gesänge der guten alten Zeichentrickfilme scheint wohl Gott sei Dank vorbei zu sein :o)

Story:
Der Star von diesem Film ist Sulley. Ein großes blaues, pelziges Monster mit langen Armen und einen Riesenmund. Wäre der Yeti blau, dann wären sie sich bestimmt zum Verwechseln ähnlich.
Sulley und sein kleiner grüner augapfelförmiger Freund Mike haben die Aufgabe Kinder zu erschrecken.
Das machen sie jedoch nicht, weil sie bösartig sind oder Spaß daran haben, sondern weil die Schreie der verängstigten Kinder aufgesaugt werden und so in Flaschen abgefüllt ihrer Heimatstadt Monstropolis zur Stromversorgung dienen.

Diese Tätigkeit machen sie Tagein und Tagaus, bis Sulley irgendwann ein Missgeschick passiert. Er betritt durch die Wandschranktür ein Kinderzimmer und stellt dort enttäuscht fest, dass sich kein Kind im Bett befindet. Als er das Zimmer verlässt und zurück in seine Welt geht, steht neben ihm ein kleines schwarzhaariges Mädchen und spielt mit seinem Schwanz.

Oh Schreck, Panik, das kann doch nicht sein. Dieses kleine schwarzhaariges Monstrum kommt in seine Welt um sie alle zu töten. Kinder sind so gefährlich und wenn sie in der Monsterwelt sind, können sie durch ihre menschliche Grausamkeit seine gesamte Welt zerstören. Kinder sind das Gefährlichste was es gibt.

Um so schlimmer die Erkenntnis, dass das Kind total vernarrt in Sulley ist und überhaupt kein Interesse hat, diesen zu verlassen. Sulley gerät in Panik, niemand darf erfahren, dass durch seine Schuld ein Menschenkind in ihre Welt gelangt ist.
Er schnappt sich Mike und gemeinsam bringen sie das Kind zu sich nach Hause. Nach und nach merken beide, dass der kleine pöps alles andere als gemeingefährlich ist und Sulley entdeckt sein Herz für Kinder.

Jedoch bleibt dieses Kind doch nicht so geheim wie sie es gerne gehabt hätten und schon nach kurzer Zeit macht die halbe Stadt in tiefer Panik Jagd nach dem Kind. So auch Sulleys Arbeitsrivale Randall, welcher an einem Chamäleon erinnert, jederzeit seine Farbe ändern und sich unsichtbar machen kann. Randall will unbedingt dieses Kind, jedoch hat er seine eigenen Pläne damit.
Sulley kommt bald dahinter und merkt, dass es für das Kind nur noch eine einzige Rettung gibt – er muss ihre Schrankwandtür wieder finden und das Kind zurück in ihre Welt bringen. Nur so ist es in Sicherheit, ansonsten blüht ihr ein grausames Schicksal.

So rasen sie zu dritt von einem Abenteuer zur nächsten Jagd bis hin zum nächsten Kampf und das alles nur zum Wohle des kleines Mädchens.

Umsetzung:
Vor kurzem habe ich einen Fernsehbericht gesehen, wo die Entstehung von diesem Film gezeigt wurde. Da wurde von den Problemen der Computeranimation berichtet, da der Film so realistisch wie möglich gehalten werden sollte.
Das Hauptproblem lag beim Hauptdarsteller Sulley, sein zotteliges Fell stellte am Anfang große Probleme dar, da es sich bei jedem Luftzug oder Bewegung mitbewegen sollte.
Das nächste Problem stellte das Labyrinth der zigtausend Schranktüren dar, welche von den Monstern zum Erschrecken der kleinen Erdbewohner benötigt wurden.

Ich bin kein Computerfreak, aber ich war von der Umsetzung einfach nur begeistert. Wie schon bei Shrek haben es die Produzenten geschafft, eine kleine realistische Welt zu erschaffen. Die Umsetzung ist einfach nur süß und großartig gemacht, so dass es wohl Jung und Alt gleichermaßen begeistern wird.
Die Monster sehen überhaupt nicht gruselig aus und sogar bei den Schreckmomenten lacht der Zuschauer eher als er zusammenzuckt. Außer natürlich das Kind im Bett, welches bei dem Anblick des Monsters immer einen halben Herzinfarkt bekommt :o)

Wenn der Film vorbei ist, sollte man auf keinen Fall den Fehler begehen und das Kino schnellstmöglich verlassen. Im Abspann kommen die so genannten Pannen vom Filmdreh. Das es sich hierbei um eine Computeranimation handelt, sind diese „Pannen“ natürlich nicht echt, was jedoch an der Komik nichts ändert. Diese 2-3 Minuten sollte man auf keinen Fall verpassen.

Fazit:
Ich fand den 93minütigen Film wirklich nur gut. Die Computeranimation war super, die Monster sehen knuddelig aus und die Story ist interessant und lustig.

Das einzige was ich zu bemängeln hätte, wären die Witze.
Ich habe mir von dem Film ein bisschen mehr versprochen was die Komik betraf. Wer weiß, vielleicht habe ich auch einen ähnlichen Film wie Shrek erwartet, wo ich damals im Kino Tränen gelacht habe.
Monster AG ist zwar recht lustig und amüsant gemacht, jedoch sind die Witze eher flach gehalten und auch nicht so in der Menge vertreten wie ich es mir erhofft habe. Teilweise hatte ich im Kino das Gefühl, dass es sich wohl wirklich in erster Linie um einen Kinderfilm handelt, da die meisten Witze wo ich nur schmunzeln konnte, für Kinder wohl das reine Lachparadies sein würde :o)

Auf alle Fälle ist es ein Film, in dem man getrost mit seinen Kindern gehen kann, da sie hiervon garantiert keine Angst vor dem Monster im Wandschrank bekommen.

Aufgrund der guten Umsetzung, der Komik, der guten Story und der süßen Darsteller vergebe ich dem Film gute 5 Sterne. Ein paar Lacher mehr und er hätte glatte 6 erhalten :o)

Soedele und nun freue ich mich wie immer auf eure hoffentlich zahlreichen Kommentare.


Geschrieben am: 06. Feb 2002, 15:23   von: Fishkopf77



Bewertungen   Übersicht


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download