| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Telekommunikation > Telefax > Canon-Fax L280

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Fax, Drucker und Kopierer in einem, sehr gutes Preisleistungsverhältnis, Zuverlässigkeit, Robustheit, solide Verarbeitung, einfache Handhabung

Nachteile:
Kein Scanner, eher mäßiges Desing




Ein preiswerter Canon-Kombi-Laser - das geht?
Bericht wurde 4012 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 1 mal kommentiert Berichtbewertung: 

...in dem nun folgenden Bericht möchte ich Euch in die Rubrik der Telekommunikation entführen, denn das Gerät, über welches ich Euch nun gleich erzählen werde, ist ein für mich sehr wichtiges Medium in meinem Berufsalltag.
Ich werde Euch meine Meinung zu meinem Faxgerät sagen, welches seit dem April dieses Jahres fast schon unentwegt in meiner Praxis zum Einsatz kommt.
Als das letzte Faxgerät seinen Geist aufgab, war mir klar, dass ich mich aufgrund der Wichtigkeit nach einem Top-Faxgerät umschauen musste, welches höchstwahrscheinlich leider auch nicht ganz so billig sein dürfte.
Meine Wahl fiel letztlich auf ein Fax der Firma Canon, um genauer zu sein handelt es sich um das Canon Fax-L280, von dem ich Euch nun möglichst im Detail berichten möchte...


Design:
Dies ist zwar sicherlich nicht der wichtigste Punkt, aber er erscheint mir nichtsdestotrotz erwähnenswert, schließlich muß ich mir dieses Faxgerät ja auch fast tagtäglich anschauen.
Entgegen meiner sonstigen Art habe ich mich in diesem Fall allerdings nicht so sehr von dem Aussehen dieses Geräts beeinflussen lassen, denn ich kann Euch sagen, dass es zumindest meiner Ansicht nach nicht besonders gut aussieht, ich würde es als bestenfalls durchschnittlich bezeichnen.
Ich hoffe, Ihr habt Verständnis dafür, dass ich Euch die Einzelheiten des Designs nicht haarklein versuchen werde zu erklären.
Denn ich gehe davon aus, dass beispielsweise ein schnell im Internet oder in einer Zeitschrift aufzufindendes Bild wie das hier oben nahezu selbsterklärend sein dürfte.
Ich werde daher darauf verzichten, Euch Zentimeter für Zentimeter das Aussehen dieses Canon L280 zu beschreiben, ich hoffe, Ihr nehmt mir das nicht übel.
Zugegebenermaßen hätte ich das Canon Fax-L280 gerne in rosa gekauft, doch "unverständlicherweise" war dies in jener Farbgebung gerade nicht vorrätig.
Nein, im Ernst, das beige-graue Design und die nicht gerade aerodynamisch-geformte Körper dieses Faxgerätes haben mich wirklich nicht in Begeisterungsstürme ausbrechen lassen und ich könnte mir vorstellen, dass Ihr dies so ähnlich seht.
Das Canon L-280 ist sicherlich keine Schönheit aber abgrundtief hässlich ist es wiederum auch nicht, etwas klobig wirkt es allerdings schon.
In meiner Praxis steht es aber sowieso in einer Fensterecke und verrichtet dort brav seine Arbeit, DAS ist für mich hauptsächlich wichtig.
Das Design des L-280 beurteile ich somit insgesamt als doch eher mäßig.


LEISTUNG:
Das Canon Fax-L280 ist ein Laserfax, ein Laserdrucker und ein Kopierer in einem, somit so eine Art multifunktionales Kombigerät.
Das hört sich nicht nur vielversprechend an, sondern ist es auch wirklich!
Bei mir kommt das Canon L-280 aber eigentlich nur in seiner Funktion als Drucker oder Fax zur Geltung, das Kopieren ist bei mir zumindest eine absolute Seltenheit.
Dies liegt unter anderem daran, dass sich in der Praxis extra ein weiteres (reines) Kopiergerät befindet, welches meiner Meinung nach eine höhere Qualität zumindest in diesem Punkt gewährleistet, eben auf das Kopieren spezialisiert ist.
Am heutigen Standard gemessen eigentlich schon selbstverständlich ist es, dass Ihr dieses L-280 an Euren Computer anschließen könnt.
Was Schnittstellen angeht, verfügt dieses Fax sowohl über eine USB- als auch serielle Schnittstelle, Ihr dürftet daher hinsichtlich des Anschließens an Euren PC keine Probleme haben.
Ihr könnt bis zu 100 Blatt Papier in dem L280 als Vorrat anlegen.
In den Kopier- oder Faxschacht habe ich bislang allerdings nur maximal 25 Seiten stopfen können.
Dies ist zwar beides (Papiervorrat und Stauplatz im Schacht) nicht sonderlich viel, reicht aber doch für meine Belange in der Praxis völlig aus.


TECHNIKDATEN:
Die technischen Daten möchte ich wie üblich nur kurz am Rande erwähnen, denn diese sollten meiner Meinung nach kein besonderes Gewicht haben, dürfen aber der Vollständigkeit halber in einem persönlichen Erfahrungsbericht auch nicht fehlen, obgleich Ihr diese auch aus vielen anderen Quellen entnehmen könnt.
Ich versuche mich daher kurz zu fassen...
Das Gewicht des Canon L-280 beträgt knapp 8 kg.
Die Maße dieses Faxgerätes sind 37.2 x 37.2 x 25.1 cm
Der Stromverbrauch beträgt im Standby-Modus ungefähr 7 Watt, im Dauerbetrieb etwa 500 W.
Maximale Übertragungsgeschwindigkeit: 33600 bps

Einen Scanner besitzt dieses Gerät übrigens nicht, sicherlich ein kleiner Nachteil, auch wenn ich persönlich die Scan-Funktion entbehren kann.
Ich habe zwar bislang nicht mit der Stopuhr danebengestanden, aber was das Einlesen von Seiten angeht, würde ich auf etwa 5 bis 6 Seiten in der Minute tippen.
Bis zu 600 x 600 dpi beträgt dabei die höchstmögliche Auflösung, dies ist für mich ebenfalls völlig zufriedenstellend.
Die (inzwischen selbstverständlich gewordene) eingebaute Faxweiche erkennt zudem, ob es sich bei einem Anruf um ein Telefonat oder um ein Fax handelt, welches in wenigen Momenten bei Euch eintrudeln wird.
Das Canon L-280 verfügt des weiteren über einen ziemlich großen Speicher, welcher in der Lage ist, über 400 Seiten, welche Ihr empfangen oder gesendet habt, zu speichern.
Dies ist in meinem Fall zwar nicht so wahnsinnig wichtig, aber ich wollte es trotzdem kurz einmal an dieser Stelle erwähnen.


SCHNELLIGKEIT:
Das Canon überzeugte mich gleich zu Beginn seiner Inbetriebnahme durch eine hervorstechende Eigenschaft, nämlich seine Schnelligkeit!
Es ist in der Lage, rasend schnell die entsprechenden Seiten zu versenden.
Ermöglicht wird Euch das ganze durch das sogenannte Super-G3-Verfahren, welches die schnelle Datenübertragung möglich macht.
Ihr könnt wirklich kaum so schnell gucken, so schnell ist die Seite auch schon übertragen, ich kann mich in diesem Punkt daher überhaupt nicht beklagen.
Die maximale Übertragungsgeschwindigkeit liegt bei 33.600 bps, das ist für mich mehr als okay.
Womöglich war ich einen deutlich niedrigeren Standard durch meine alten Faxgeräte gewöhnt und meine Ansprüche sind eventuell diesbezüglich noch etwas gering, aber ich bin zumindest in diesem Punkt sehr zufrieden.


SICHERHEIT:
Diese ist ja mittlerweile (leider) aufgrund der vielfältigen technischen (kriminellen) Möglichkeiten zu einem großen Thema geworden.
Mit dem Canon L-280 sollte es Euch möglich sein, einen gewissen Schutz gewährleistet zu haben.
Ihr könnt nämlich das Faxgerät mit einem Passwort schützen und Eure (womöglich teils sehr wichtigen) Daten in einer verschlüsselten Form übertragen.
Ersteres wird bei mir in der Praxis seltener, Letzteres allerdings regelmäßig in Anspruch genommen.
Dies ist meines Erachtens sicher ein positiver Punkt, welchen ich hier einmal kurz hervorheben wollte.


ZUVERLÄSSIGKEIT:
Hier sammelt das Canon L280 ganz klar Pluspunkte.
In den mittlerweile knapp 8 Monaten des Gebrauchs gab es bei mir in der Praxis noch überhaupt keine Aussetzer.
Zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk verrichtet es seine Arbeit.
Das Kopieren mit dem L280 kommt bei mir ja, wie vorhin schon erwähnt, sehr selten vor, demzufolge gibt es in diesem Punkt wenig überraschend auch keine Ausfälle zu verzeichnen.
Das Ergebnis des (für mich ungleich wichtigeren) Faxens und Druckens kann sich sehen lassen, gar keine Frage, technische Aussetzer waren bislang zum Glück absolut Fehlanzeige.
Das Canon L280 bezeichne ich daher als sehr zuverlässig.


VERARBEITUNG, ROBUSTHEIT:
Doch das Canon L-280 erweist sich mir nach dem knappen Dreivierteljahr nicht nur als sehr zuverlässig in der Verrichtung seiner Arbeit, sondern macht zudem auf mich einen überaus robusten Eindruck.
Es sieht nicht nur robust aus, sondern scheint auch wirklich, zumindest bislang, sozusagen unkaputtbar zu sein.
Es sind auch in den vergangenen Monaten keinerlei störende oder anderweitig beunruhigende Nebengeräusche aufgetreten, das ist sehr gut und mir auch wichtig.
Die zahlreichen Tasten lassen sich immer noch in gewohnter Manier drücken, die vielen Funktionen sind weiterhin ohne jegliches Knacken ausführbar.
Das L280-Faxgerät von Canon sieht daher in der Praxis nicht nur so aus wie am ersten Tag, sondern es funktioniert auch noch genauso, was ich natürlich als sehr erfreulich erachte.
Ehrlicherweise muß ich aber auch zugeben, dass dieses L280 auch sehr geschützt in seiner Fensterecke arbeiten darf, die möglichen Gefahrenquellen wie das Anstoßen oder sonstige Erschütterungen sind bei mir doch relativ gering.
Ich habe die Stoßfestigkeit und damit auch Robustheit meines Faxgerätes eben nicht auf Herz und Nieren getestet und habe dies verständlicherweise auch nicht in Zukunft vor...
Ich bin daher insgesamt sowohl mit der Verarbeitung als auch der Robustheit des Canon L280 mehr als zufrieden.


BEDIENUNGSFREUNDLICHKEIT:
Was die Bedienung von elektronischen Geräten angeht, werden mir die meisten User von Euch sicherlich zustimmen können, wenn ich sage, dass der Moment vor dem Aufschlagen einer Bedienungsanleitung beziehungsweise in diesem Falle dem eines Handbuchs oft sehr spannend ist.
Ich betrachte mich selber, wenn ich das einmal so sagen darf, nicht gerade als technisch unbegabt, doch des öfteren habe ich mit diversen Anleitungen arg zu kämpfen und probiere es dann manchmal auch lieber auf eigene Faust.
Wie ansatzweise schon erwähnt, könnt Ihr dieses Faxgerät an Euren PC anschließen, müsst dies allerdings natürlich nicht.
Bei mir kommt Windows 98 SE zum Einsatz und alles verlief bislang sehr zufriedenstellend da völlig problemlos.
Dies ist natürlich nur für die Druckfunktion nötig, wollt Ihr lediglich Kopieren und Faxen, braucht Ihr keinen PC als Unterstützung, das ist klar.
Sind schon die Tastatur meiner Ansicht nach sehr sinnvoll und übersichtlich angelegt, gibt sich da erfreulicherweise auch das mitgelieferte Handbuch keine Blöße.
Natürlich verzichte ich an dieser Stelle auf Euch langweilende Details, möchte Euch hier nur sagen, dass für den Fall, solltet Ihr tatsächlich Probleme mit der Bedienung des L280 haben, das umfangreiche und gut konzipierte Begleithandbuch Euch da sicher weiterhelfen wird.


PREIS:
Der Anschaffungspreis ist sicherlich einer der größten Pluspunkte dieses Kombigerätes.
Denn da es sich bei dem Canon L280 um ein Auslaufmodell handelt, könnt Ihr dies mittlerweile relativ günstig käuflich erwerben.
Was ich vorhin als Nachteile erwähnen musste (kein Scanner, kleinerer Papiervorrat) bringt allerdings zugleich den großen Vorteil, dass sich der Preis Euch wiederum als sehr angenehm darstellen dürfte.
Erfreulich ist hier auch der Faktor des Zubehörs, kosten die Ersatzpatronen in der Regel so um die 70 Euro, was für ungefähr 2500 Seiten ausreichen sollte.
Dazu gehören auch kleinere Teile, welches bei häufigem Gebrauch oft verschleißen, so dass Ihr jene mit der Kartusche gleich miteinbauen beziehungsweise auswechseln könnt.
Das finde ich ebenfalls sehr positiv.
Bezahlt habe ich für dieses Faxgerät, dieses L280 der Firma Canon, exakt 379 Euro im Fachhandel.
Das ist ganz sicher nicht zu teuer, ja meines Erachtens sogar schon als preiswert zu bezeichnen.
Die Gründe für diesen relativ günstigen Anschaffungspreis habe ich Euch ja schon im Verlauf meines Berichtes genannt, ich kann damit sehr gut leben.


FAZIT:
Für mich ist ganz klar, dass dieses Canon Fax-L280 die absolute Höchstwertung erhalten muß.
Ein niedriger Anschaffungspreis, ein annehmbarer Preis für die Ersatzkartusche inklusive der Verschleißteile, die gute Druckqualität, das schnelle Versenden der Faxe, die solide Verarbeitung, die sich mir bislang erwiesene Robustheit und Zuverlässigkeit hinsichtlich der Verrichtung seiner Arbeit haben mich voll überzeugt.
Dem stehen als Nachteile eigentlich nur das meiner Meinung nach eher mäßige Design und das fehlen eines Scanners gegenüber, was sich allerdings durch den niedrigen Preis wieder etwas relativiert, denke ich.
Ein Nachfolger ist übrigens schon bald erhältlich, nämlich das Canon L290.
Wer allerdings die kleinen Nachteile verschmerzen kann, fährt meiner Ansicht nach wesentlich besser (und besonders preisgünstiger), kauft er sich dieses L280-Modell.
Solltet Ihr dieses Faxgerät nicht mehr im Handel vorfinden können, empfehle ich Euch, sich im Internet umzuschauen.
Und da kommt natürlich insbesondere unter anderem auch die bekannte Seite www.ebay.de in Frage, denke ich.
So oder so hoffe ich, dass ich den ein oder anderen User von Euch auf dieses wirklich gute und eben auch preiswerte Kombi-Faxgerät aufmerksam machen konnte...


Geschrieben am: 21. Jan 2003, 12:07   von: zitrol



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download