| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Essen > Rezepte > Backrezepte > Waffeln selbstgebacken

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung



Buttermilchwaffeln --> gaaanz leckör
Bericht wurde 1615 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 1 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Heute möchte ich einmal einen Bericht über Buttermilchwaffeln schreiben. Ich mache sie mir selbst öfters für den Hunger zwischendurch ;)

- Das Rezept -

125g Butter
50g Zucker
2 EL Vanillezucker
1 Prise Sa
lz
4 Eier
250g Mehl
1 TL Backpulver
1/4 l Buttermilch


- Zubereitung -

Man gibt Butter, Zucker, Vanillezucker in eine Schüssel und rührt es schaumig. Die Eier nacheinander unterrühren (aufpassen, dass die Butter und die Eier ungefähr die gleiche Temperatur haben, sonst ergebn sich Patzen und es vermischt sich nicht gescheit!!! ). Nun das Mehl und die Buttermilch zugeben. Alles noch einmal kräftig verrühren, bis ein schöner und glatter Teig entseht.
Nun kann man den Teig in das schon mit Fett/Margarine eingeschmierte und angeheitzte Waffeleisen geben. Man sollte auf die Masse aufpassen, da sonst leicht viel an der Seite herraustropft, wenn man den Deckel schließt. Es wäre ja auch schade um den schönen Teig, nicht wahr ;) Das Waffeleisen auf eine beliebige Höhe einstellen, je nachdem wie dunkel die Waffeln werden soll. Bei meinem Waffeleisen geht es von 1 bis 5, das heißt 1 ist sehr, sehr hell und 5 ziemlich dunkel. So kann man schön variieren, wie man die Waffeln gerne hätte. Bei manchen Eisen zeigt es an einer Lampe an, ob die Waffel schon fertig ist oder nicht. Bei anderen muss man einfach ab und zu mal drunter schauen, ob sie schon durch ist. In der Regel geht das schnell, höchstens 5 Minuten. Wenn sie fertig ist, Deckel wieder aufmachen und die Waffel vorsichtig mit einem Kochlöffel oder einem "weichen" Gegenstand (z.B. aus Holz etc.) herrausnehmen. Am Besten kein spitzes Messer, da man sonst die Oberfläche des Waffeleisens beschädigt. Nach Bedarf das Eisen wieder mit Margerine einstreichen, damit die nächste Waffel nicht anbrennt. So viele Waffeln machen, wie man braucht, dann einfach Gerät ausschalten, abkühlen lassen und das Fett mit einem Küchenpapier wegwischen.

- Geschmack -
Die Buttermilchwaffeln schmecken, wer hätte es gedacht ;P , ein wenig nach Buttermilch und sehr saftig. Sonst ist es ein "normaler" Teig und schmeckt auch so. Es folgen mehr Einzelheiten im nächsten Punkt, da es natürlich auch auf die "Essenskombinationen" ankommt ;)

" mit, oder ohne ..."
Natürlich kann man die Buttermilchwaffeln ohne alles essen, aber aus Erfahrung habe ich gemerkt, dass es wirklich gute Beilagen gibt, hier einmal ein paar Beispiele:
- mit Puderzucker
- mit Zimt
- mit Baileys *miami*
- nur Sahne /oder alles sonst mit Sahne dazu
- Vanille/Schoko/... - eis
- heiße Himbeeren *lecker*
- sonstige Früchte
- und vieles mehr

- Fazit -
Buttermilchwaffeln sind für mich eine willkommene Abwechslung zum Kaffeetrinken oder sonstigese ;) Sie lassen sich recht einfach und vor allem schnell zubereiten und machen keine große Mühe. Außerdem gibt es ewig viele verschiedene andere Waffelrezepte und so kann man von "Langeweile des Gaumens" nicht klagen ;)
Ich wünsch einen guten Appetitt!
Kathy-


Geschrieben am: 19. Mar 2003, 19:07   von: snikkaz



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download