| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Essen > Vegetarisch > Gemüse > Bohnen

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
jede Menge

Nachteile:
keine




Nützlich und Wohlschmeckend!
Bericht wurde 3453 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 1 mal kommentiert Berichtbewertung: 

HALLO LIEBE LESER,
in meinem Beitrag geht es um mein Lieblingsgartengemüse: Bohnen! Nicht weil ich pausenlos Bohnen essen will, sondern weil ich mit Buschbohnen (oder auch Brechbohnen, grüne Bohnen) die meisten Erfolge in meinem Gemüsebeet erziehle.

Als Hobbygärtner hat man ja häufig das Problem, dass die Gemüsebeete irgendwann ausgelaugt sind und nur noch mickrige Erträge bringen. Dann steht man meistens im Gartenmarkt vor einem riesigen Regal mit diversen Düngern und hat keine Ahnung, was man am besten aufs Beet streuen sollte.

Das Geld für den Düngerkauf kann man sich mit der richtigen Fruchtfolge sparen. Man muß einfach nur ab und zu mal ein paar Buschbohnen säen. Nicht nur das Bohnen sehr ertragreich sind und sich zu vielen leckeren Gerichten verarbeiten lassen, eine Kultur Buschbohnen ist zudem auch eine Wohltat für jedes Gemüsebeet. Die Wurzeln enthalten nämlich zahlreiche Stickstoffknöllchen, die der beste natürliche Dünger sind.

Die ersten Bohnen kann man Mitte Mai aussähen, wenn nicht mehr mit Frost zu rechnen ist. Um die Ernte zu beschleunigen, kann man aber schon Anfang Mai die Pflanzen in Töpfen vorziehen. Dazu jeweils 3-4 Samen in einen Topf geben und gut gießen. Die ausgekeimten Pflanzenbüschel werden dann nach 3 Wochen in ca. 30 cm Abstand ausgepflanzt.

Bis Ende Juli kann man immer wieder Bohnen aussähen, wenn ein Beet frei geworden ist. Von der Aussaat bis zur Ernte dauert es grade mal 2-3 Monate. Die abgeernteten Pflanzen sollte man nicht rausziehen, sondern oberhalb des Bodens abschneiden und die Wurzeln im Erdreich belassen. Auf diese Weise bleibt der Boden locker und bekommt eine richtig gute Ladung Stickstoffdünger ab. Man spart sich das Umgraben und ausgelaugter Boden bekommt durch eine Kultur Bohnen zwischendurch wieder "jugendliche Frische." In die so "behandelten" Beete kann man dann die unterschiedlichsten Sachen säen bzw. pflanzen und ich garantiere Euch, es wächst alles prächtig!

Die nach meiner Erfahrung ertragreichste und schmackhafteste Buschbohnensorte ist die Saxa! Diese hat auch keine Fäden sondern ist ganz zart und meist auch schön grade gewachsen. Buschbohnen kann man auch sehr gut einfrieren. Ich habe mal gelesen, dass Bohnen das einzige Gemüse ist, das besser wird, wenn man es einfriert. Man muss sie noch nicht mal blanchieren, wie ich festgestellt haben. Ich tue meine Bohnen einfach nur waschen und putzen und dann ab in die Tiefkühltruhe.
Zum Schluss habe ich noch ein ganz einfaches Bohnenrezept:

Wir essen gerne Bratzelbohnen: Einfach eine Zwiebel in reichlich Butter anbraten, geschnittene und bißfest gekochte Bohnen dazugeben und mit Salz, Pfeffer und viel Kümmel braten bis sie braun werden.

Das geht ganz schnell und ist echt lecker.


Geschrieben am: 26. Feb 2003, 22:37   von: romyal



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download