| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Elektronik > Audio & Hifi > Tragbare Audio-Geräte > Tragbare MP3-Player > Creative Lab > Creative Nomad Jukebox 3

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Große Speicherkapazität, super Klang, schnelle Downloads, gute Kombatibilität zum PC

Nachteile:
Preis, globiges Plastikdesign, etwas unhandlich




Duffy walks on...und e bisserl Musik ist auch dabei
Bericht wurde 1902 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 2 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Geschenke erhalten bekanntermaßen die Freundschaft. Heisst es zumindest immer wieder.
Scheinbar gibt es einige Personen und Menschen, die etwas Wert auf meine Freundschaft legen. Ist zwar sonderbar, aber immerhin.
Durch Zufall habe ich jetzt entdeckt, daß mein „Weihnachtsgeschenk“ von meinen Kollegen auch bei „ciao“ unter den Produkten ist und spontan entschloß sich der liebe Dietmar einen kleinen Bericht darüber zu schreiben.

Es geht hier um ein Gerät, daß mir manchmal die Fahrten zu Messen und Ausstellungen, die ich des öfteren besuchen muß kurzweiliger erscheinen lässt. Klar daß ich dieses Teil nur dann benutze, wenn ich NICHT mit dem Auto fahre, sondern andere Verkehrsmittel wie zum Beispiel die Bahn benutze.

Ich bezeichne das „Ding“ als nettes Spielzeug, das ich mir allerdings schon alleine des Preises wegen nicht selbst gekauft hätte. Aber einem geschenkten Gaul schaut man bekanntlich auch nicht aufs Maul...oder so

Also, fangen wir an......

_/_/_/ Das Ding \_\_\_


Flaggschiff der "Nomad"-Reihe von MP3-Playern aus dem Hause Creative ist die "Jukebox 3", die für Musiknomaden - sieht man vom klobigen Plastikdesign ab - kaum Wünsche offen lässt.
Jogging-geeignet ist die Jukebox in Form eines etwas beleibten CD-Walkman allerdings nicht gerade.

Und seien wir mal ehrlich:
Auch für 399 €uro muss Oma ganz schön lange stricken.

_/_/_/ Und...wie gehts weiter \_\_\_


Die „Jukebox 3“ hats ganz schön in sich:

Die 20-Gigabyte-Festplatte bietet genug Speicherplatz für 8.000 Tracks und eine Vielzahl anderer Daten. Und anders als mit dem Nachfolger, der kleineren "Zen"-Version mit 10 GB, die erst letzten Herbst das Licht der Welt erblickte, lassen sich Musikstücke sogar analog aufnehmen.
Die Soundqualität ist über den im Lieferumfang enthaltenen hochwertigen Kopfhörer oder eine Stereoanlage auch nicht von schlechten Eltern.
Und wer mag, kann sogar auf EAX-Features wie Surround-Klang oder Smart-Volume-Management (Musikeinstellungen für verschiedene Benutzerumgebungen) zugreifen.

Auch das digitale Einspielen von Musik-CDs über das "Creative Play Center" am PC oder Notebook geht über USB 1.1 oder Firewire recht fix.

_/_/_/ Titelinfos sogar bei Exoten automatisch \_\_\_

Mit dem Internet verbunden, ermittelt das Programm über den Disc Recognition Service von CDBD beziehungsweise Gracenote.com - egal wie alt und welcher Herkunft - in den meisten Fällen automatisch die Musiktitel.
Dabei sind ihm je nach Windows-Sprachversion (oder Gebietsschema unter Windows 2000) sogar chinesische oder japanische Schriften nicht fremd, auch wenn europäische Sonderzeichen dann im "Creative Play Center" nicht angezeigt werden.
Ob Zarah Leander oder asiatische Rockstars, die Sprachkodierung ist der Jukebox selbst aber egal.

Prima ist auch die Möglichkeit, verschiedene Titel in einer "Playlist" zusammenzufassen, um zum Beispiel eine ganze Party beschallen zu können, ohne ständig zum CD-Player laufen zu müssen.
Darüber hinaus lassen sich Titel auch direkt, über den Namen des Albums, den Interpreten oder das betreffende Genre auswählen.

So weit, so gut.

~~~ Was mir unangenehm aufgefallen ist ~~~

Ärgerlich sind die etwas aufwändige Installation und Menüführung in der Jukebox.
Denn die Auswahl der Titel ist keineswegs so einfach, wie man es sich wünschen würde.
So verfügt das Gerät zwar über ein Scroll-Rad sowie über verschiedene Tasten für die Liedauswahl.
Will man aber einen Titel, ein Album, einen Interpreten, ein Genre oder eine Playlist per Texteingabe direkt anwählen, stört in der Standardeinstellung für europäische Sprachen, dass bei der Buchstabenauswahl Sonderzeichen (wie Umlaute) über den reinen ASCII-Zeichen angeordnet sind.

Um dies zu umgehen, sollte man unter Menü / Systemeinstellungen / Sonderzeichen "Englisch" auswählen, doch das wird einem in der fast nur digital vorliegenden Bedienungsanleitung nicht gesagt.

Zweites Ärgernis:

Fällt einem zum Beispiel der erste Teil eines Titels beziehungsweise je nach Anordnung der Vor- oder Zunahme eines Interpreten nicht ein, muss man die ganze Liste doch wieder manuell durchscrollen.
Bei hunderten von Interpreten und tausenden von einzelnen Titeln, die sich auf der Jukebox speichern lassen, können einem da schon mal die Nerven durchgehen.

_/_/_/ Kurzgefasst \_\_\_

Viele Features, ein hochwertiger Klang und eine 1a-Software zum Einspielen und Verwalten der Musikdaten machen die Jukebox 3 zu einem hochwertigen Produkt.

Bedenkt man aber, dass Creative damit in erster Linie Business-Yuppies und Lifestyle-Bewegte ansprechen will, verhält sich das Innenleben zum äußeren Erscheinungsbild wie ein Z3-Motor in einem etwas zu schwer geratenen Plastik -Trabbi.

Aufgewertet wird das klobige, wenig ansprechende Kunststoffgehäuse lediglich durch das mitgelieferte Skai-Etui.
Die Creative-Designer waren sich dieser Kritik offenbar sehr wohl bewusst.
Denn die "Jukebox Zen", die wohlgemerkt nur als Ergänzung der MP3-Player-Reihe von Creative zu verstehen ist und keinen Analogeingang hat, glänzt in Aluminium und durch sehr viel kompaktere Ausmaße.
Schade, dass die „Jukebox 3“ Mikrofonaufnahmen nur über eine optional erhältliche Kabelfernbedienung ermöglicht.

Was man bei einem Preis von 399 €URO noch immer erwarten sollte, wäre meines Erachtens nach ein richtiges Handbuch und nicht nur eine größtenteils digital vorliegende Dokumentation.
An Bedienelementen hat Creative bei der Jukebox nicht gespart.
Wünschenswert wäre aber dennoch eine etwas glücklichere, intuitiv zu erlernende Menüführung.
Ein exzellenter Klang, viele Features und die Qualität der mitgelieferten Kopfhörer wiegen aber vieles wieder auf.


Geschrieben am: 16. Feb 2003, 23:02   von: Duffy_2000



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download