| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Beauty > Seife > AS Creme-Seife Tropical Peach

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Macht sauber

Nachteile:
Macht einsam




Inkompetenz
Bericht wurde 2962 mal gelesen Produktbewertung:  mangelhaft
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Empfangsdamen sind irgendwie eine komische Spezies, ein eigenartiges Phänomen. Niemand weiß so genau, was sie den ganzen Tag tun, abgesehen vom freundlichen Lächeln und einem stereotypen „Firma XYZ, mein Name ist Susi Sorglos, was kann ich für Sie tun?“. Man hat nicht unbedingt den Eindruck, dass es sonderlich viel Intellekt erfordert, diese Tätigkeit auszuüben; was natürlich nicht den Umkehrschluss erlaubt, dass alle Empfangsdamen intellektuell minderbemittelt wären. Nein, so würde ich das gar nicht darstellen wollen.

Obgleich es mich manches mal schon ärgert, wenn sie so beschäftigt tut, sobald sich jemand nähert. Meistens schafft sie es gerade noch, den Internet Explorer in die Taskleiste zu befördern, bevor man einen genauen Blick auf ihren Bildschirm werfen kann. Lustig ist es auch immer dann, wenn sie gerade aufgeregt in die Tastatur tippelt und dann, bei Erscheinen einer anderen Person ganz schnell minimiert und auf einen leeren Bildschirm starrt. Ich glaube sie fühlt sich unheimlich clever in diesen Momenten...

Scheinbar ist aber nicht nur mir verborgen geblieben, dass die Frau unter chronischer Unterbelastung leidet. So beschloss man, dass sie sich unter anderem um den zentralen Einkauf für Büromaterialen und sonstige Bedarfsartikel unserer hippen Medienfirma zu kümmern hatte. Und da nahm das Drama seinen Lauf...

Zu den sonstigen Bedarfsartikeln zählt nämlich unter anderem die Seife. In unserem Fall, da wir ganz schicke, verchromte, trendige, in der Wand eingelassene Seifenspender (die Erfinder der Enterprise würden vor Neid erblassen) haben, Flüssigseife. Wer nun glaubt, dass die Wahl der Flüssigseife in einer Bürogemeinschaft eigentlich vollkommen belanglos ist, mag auf den ersten Blick recht haben. Bei genauerem Hinsehen jedoch kann Flüssigseife wirklich für ernsthafte Probleme sorgen. Und das nicht etwa unter den Gesichtspunkten der Hautpflege. Mittlerweile könnte ich mich wohl ohne weiteres als Vertreter für Seife verdingen, denn ich musste viel über dieses Thema lernen. Aber der Reihe nach.

Früher kümmerte sich die Reinigungsfirma um das Nachfüllen dieses Spenders. Aber irgendwann stellte man fest, dass die Putzis, wie wir sie liebevoll nennen, sogar diese Leistung separat in Rechnung stellten. Angesichts unseres tollen Seifenspenders, dessen Kosten bequem das Monatsgehalt der schon erwähnten Empfangsdame übersteigen, waren weitere Ausgaben hierfür nicht zu vertreten.

Fortan kümmerte die Frau mit der monotonen Freundlichkeit sich darum. Anfangs gab es ja keinen Anlass zur Klage: es war immer Seife da, sie war durchsichtig, geruchsneutral und wurde ihrer Bestimmung gerecht. Doch eines Tages, es muss ein Donnerstag gewesen sein, machte ich eine merkwürdige Feststellung. Ich drückte auf unseren hippen Designerseifenspender und sah eine orange-rosafarbene Flüssigkeit in meine Hände laufen. Irgendwie ein bisschen zäh, aber cremig. Als ich das Zeug genauer in Augenschein nehmen wollte, um festzustellen, ob sich da ein wenig Rost mit der Seife vermengt hat, stieg mir dieser Geruch entgegen.

Zuerst war ich so benebelt von diesem süßlichen, beinahe beißenden Duft, dass eine genauere Definition der Duftnote vollkommen unmöglich war. Nachdem ich wieder einigermaßen bei Sinnen war, stellte ich fest, dass der künstliche Duftstoff in meiner Reinigungspaste wohl dem Duft eines Pfirsichs gleichen sollte. Nun ja, wenigstens erfüllte sie ihren Zweck und säuberte meine Hände, soweit ich dies beurteilen kann.

Nachdem ich meine Hände stundenlang unter das laufende Wasser gehalten halte um den Duft loszuwerden, trocknete ich sie mir gewissenhaft ab und stellte fest: dieser Duft haftet, ungemein. Und die Penetranz ist an den Händen kaum geringer.

Da ich kleinere Fehlleistungen dieser Art von unserer Empfangsdame durchaus gewohnt bin stiefelte ich also zu ihrem Counter und hinderte sie gerade daran, ihre Bestellung bei amazon abzuschließen...

„Du, ich glaube Du hast beim Bestellen der Seife daneben geklickt.“

„Waruuuuuum?“

„Irgendwie riecht sie ziemlich penetrant nach Pfirsich.“

„Ja und?“

„Öhm... Ich fänd’ duftneutrale Seife irgendwie besser...“

„Also den Damen gefällt’s!“

„Das mag ja sein, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass ich der einzige Mann bin, der das Zeug weniger begrüßenswert findet.“


Und ich sollte recht behalten. Was folgte war ein wochenlanger Machtkampf der Geschlechter. Die Frauen, zahlenmäßig überlegen, waren begeistert von der Innovation der duftenden Seife auf unseren Toiletten.

Die Reaktion der Männer konnte ich aufgrund meines hervorragenden Sitzplatzes in unmittelbarer Nähe unserer Toilette demoskopisch erfassen. Etwa ein Viertel aller Männer starrten beim Verlassen der Toilette ungläubig auf ihre Hände. Ein weiteres Viertel bewegte die Hände in Nasennähe, um selbige dann zu rümpfen. Die andere Hälfte war traditionell noch mit dem Schließen des Reißverschlusses oder ähnlichem beschäftigt.

Nun gab es heiße Diskussionen. Die Männer plädierten dafür, die Seife entweder ganz abzuschaffen oder wenigstens unterschiedliche Produkte auf Damen- und Herren-WC zu verwenden. Der Pfirsichduft stehe in krassem Gegensatz zu ihrer demonstrativ zur Schau gestellten Männlichkeit und könne in Einzelfällen Identitätskrisen hervorrufen.

Die Frauen beriefen sich auf die Tatsache, dass die Hände sich sauber anfühlen würden und die Seife der Haut nicht schade. Dies lies sich nicht von der Hand weisen. Das Argument der Männer, ihre Hände müssen rau und stumpf sein, um männlich zu wirken, ließen die Frauen mit dem Hinweis auf ihre unmännlichen Jobs als Junior Creative Managing Controlling Director nicht gelten.

Ich für meinen Teil hatte einfach keine Lust mit stinkenden Händen durch die Gegend zu laufen. Auch ein Anruf bei den Dalli-Werken, von denen ich mir die Auskunft erhoffte, sie hätten lediglich den Aufdruck „for women“ vergessen, brachte leider nicht den erwünschten Erfolg.

Die kurzzeitig durch unsere Empfangsdame als Alternative angebotene Duftrichtung Apfel brachte ebenfalls nicht den erwünschten Kompromiss.

So leiden wir Männer noch bis heute unter unseren sauberen, gepflegten Händen, die Dank A. Schlecker wie die Gummipfirsiche von Haribo riechen. Obwohl: einige riechen hier nicht so – woran das wohl liegen mag? Aber das ist wieder ein anderes Thema...


Geschrieben am: 21. Feb 2002, 09:19   von: TeaJay



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download