| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Familie > Haustiere > Katzen > Hygiene > Katzenstreu > Thomas Klumpstreu

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
siehe Meinung

Nachteile:
siehe Meinung




Katzeklo macht Katze froh ?????
Bericht wurde 1521 mal gelesen Produktbewertung:  mangelhaft
Bericht wurde 4 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Tja...“Katzeklo Katzeklo. Ja das macht die Katze froh“!
Helge Schneider hatte es ja mit diesem Song ganz gut mit unseren Stubentigern gemeint, und ja, ein Katzeklo mag schon Katzen froh machen...

...was aber in der Regel zu Mißgunst meiner Miezen beiträgt, ist der Inhalt des Katzeklos, sprich also logischerweise der Katzenstreu.

Cajou, meine erste Katze, teilt nun mittlerweile ihr Leben schon 6 Jahre mit mir, und als Katzenmutter mit vier „Kindern“ sollte man doch eigentlich der Meinung sein, man habe die „Streu seines Vertrauens“ endlich gefunden?
Dem ist leider nicht so, bzw. eigentlich hatte ich sie ja schon gefunden, die absolut ultimative, gutklumpende, geruchsarme, sparsame Katzenstreu. Extreme Classics hieß lange Zeit das Zauberwort meiner anscheinend von Erfolg gekrönten Katzenstreu-Suche.
Tja...zu früh gefreut. Mein Kater Trouble bekam eines schönen Tages eine ziemliche Augenendzündung. Diese kommt zwar nicht ausschließlich von der Katzenstreu wie mittlerweile mein Tierarzt herausgestellt hat, aber das Extreme Classics nun mal ziemlich parfumiert und staubig ist, ist das nicht gerade Balsam für Troubles rote Augen.

Also ging das Theater von neuem los. Ich mußte die Zoofachmärkte nach einer anderen Katzenstreu durchforsten. Nicht so leicht, hier das richtige zu finden. Meine Katzen machen zwar nicht so große Probleme, bis auf mein Sorgenkind Bijou, aber dazu später mehr; aber ich, die nun mal von Natur aus faul und bequem ist, stelle dann doch, schließlich war ich ziemlich verwöhnt von meiner bis dato benutzten Katzenstreu, so einige Kriterien auf, die eine Streu zu erfüllen hat.

Aber jetzt will Euch erst mal die Thomas Klumpstreu vorstellen, und wie ich mit dieser so zufrieden war (ja...war, oder besser nicht war).

Was man natürlich als erstes sieht, ist die Verpackung der Streu. Schade, das man nicht immer wirklich darauf schließen kann, wie gut das Innenleben der Tüte ist. Im Freßnapf würden die mir sicherlich Hausverbot erteilen, wenn ich, mit einer Blumenspritze bewaffnet sämtliche Packungen öffnen würde, diese testbesprühen,und mit meiner Katzen-Klo-Schaufel herumfuchteln würde.
Also heißt es erst mal immer, dem darauf beschriebenen Glauben schenken, und Augen zu und durch...ausprobieren.
Grund für den Kauf der Thomas Streu waren nämlich dann schon zum einen, daß es die Verpackung in ziemlich großen Dimensionen gab. 10 Liter und 20 Liter Packungen gibt's im Sortiment...als Besitzerin von vier Katzen...ratet mal, für welche ich mich entschied.
Klar, die 20 Liter Packung wurde in den Einkaufwagen gehievt.
Das Material der Verpackung besteht übrigens komplett aus Papier, bzw. einer Art sehr festem Packpapier. Papier hört sich zwar nicht so sonderlich stabil an, isses dann aber doch. Das Material hat aber nun mal den Vorteil, das es einfach in den Papiermüll wandern kann, und das ist mir dann schon mal lieber als all die Plastikverpackungen, die einem sonst so anstrahlen.

Daheim angekommen, hievte ich ohne einen Krümel Streu im Auto zu lassen den Sack aus dem Auto.
So...und da bereute ich sofort, daß ich die 20 Liter Packung gekauft habe. Oh Mann...ist die schwer. Und wie bitteschön soll ich die jetzt in den 3. Stock bringen? Also...selbst ist die Frau, wäre doch gelacht, wenn ich dafür um Hilfe bitten müsste, los geht's.
Bei meinem langen Leidensweg ins dritte Stockwerk hinauf machte ich dann schon mal schlimme Bekanntschaft mit dem zutiefst einschneidenden Erlebnis des Griffes der Streu. Extem einschneidend ist hier wörtlich gemeint...meine Hand war oben angekommen wohl um das doppelte angeschwollen.
Aber was solls...was tut man doch nicht alles für seine Miezekatzen.

Damit nicht alles umsonst war, also sogleich mal die alte Streu raus aus den beiden Katzenklos, und die neue Streu eingefüllt.
Der erste Eindruck hier: Relativ grobkörnige graue Körnchen. Manche mehr, manche weniger klein oder groß. Manche hell, manche dunkler. Aber die Körnchen müssen ja keine Meisterschaft in Regelmäßigkeit und Gleichsamkeit gewinnen...das Ergebnis zählt.
Es handelt sich hier übrigens, laut Hersteller, um ein mineralisiertes Tonprodukt. Mmhh...ich denke, das ist es, aus dem Stoff die meisten Streus geschneidert sind, oder nicht?

Beim Einfüllen bemerkte ich dann schon mal den ersten Negativpunkt: Mein Gott was staubte das! Eines der beiden Katzenklos befindet sich in meinem kleinen Mini-Klo, ohne Fenster...hustend verließ ich also erst mal dasselbe. Aber naja...wozu hat die Welt Putzlappen erfunden?
Sorgen um meine Katzen brauchte ich mir nicht zu machen, da sich der Staub, wie ich schließlich feststellen konnte dann doch recht schnell setzte, und nichts mehr von dieser Staubwolke zu finden war.

Dann aber erst mal die erste Reaktion meiner Stubentiger. Trouble ist sowieso immer der erste, der auf der Matte (ja mein Katzenklo hat tatsächlich eine Matte davor) steht. Weiß nicht, ob er diesen reinen Naturtongeruch so liebt, oder will er somit vielleicht erst mal die Besitzansprüche vor den anderen klar machen? Egal, ohne mosern und ohne Proteste hielt er erst mal Einzug in der neu bezogenen Katzenkloumgebung.
Da mein Klo nun mal einen Deckel hatte, konnte ich seine Reaktionen nicht genau beobachten, was ich aufjedenfall hörte war ein anscheinend zutiefst zufriedenes ausgiebiges Scharren.
Als er dann wieder seinen Kopf aus der Klappe rausstreckte...ein Satz hinaus, und da war es dann wieder...das abschütteln seiner Pfoten.
Moment...lassen wir uns nochmal nachlesen: Auf der Verpackung steht wörtlich: Bleibt nicht an Pfoten und am Fell hängen.
Tja...die Herren der Firma Thomas kennen meine Katzen anscheinend nicht! Sie haben ausgesprochenes Talent dafür, die Streu an ihren Pfoten haften zu lassen. Da hilft auch die gutgemeinte Vorlegermatte vor dem Ausstieg der Katzentoilette nichts, erst wenn sie über diese gehüpft sind, werden alle vier Pfoten ausgeschüttelt. Am liebsten auf meinen weißen Badezimmerfliesen, oder dann eben erst auf meinen Teppich im Flur.
Aber das sind alles noch Dinge, über diesen stehen wir Katzenleute doch eigentlich. Wir saugen und putzen doch was das Zeug hält, hauptsache unseren Miezen geht's gut, und wenn sie meinen meine Badezimmerfliesen mit ein paar Kügelchen verschönern zu müssen, dann lassen wir sie das auch stillschweigend erstmal machen.

Dann kam also der nächste Tag.
Jeden Tag das selbe Ritual steht auf dem Terminkalender: Schaufeln ausgepackt, und die mehr oder weniger großen Stinkbomben aus dem Katzenklo entfernen, und dann auch noch die gefriergetrockneten Seen aussieben. (Diese Szene erinnert mich immer an Filme, in denen Goldwäscher ihr Glück versuchen. So sieht das ganze bei mir auch immer aus, lediglich suche ich nach Klumpen in der Streu. Was könnte ich damit für Geld machen, wenn es sich um die ausgesiebten Endprodukte um Goldnuggets handeln würde...träum)
Das mache ich dann sogar immer am frühen Morgen vor der Arbeit...dann hab ichs hinter mir.
Nun...am ersten Tag war ich eigentlich noch sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Nicht den Ergebnissen die meine Katzen mir über Nacht geliefert hatten, sondern mit den Ergebnissen die mir die Streu lieferte!!!
Man roch tatsächlich kaum etwas, und die Klumpen liesen sich absolut ohne Probleme aus der unbenutzten Streu heraussieben. Ja...es waren deutliche Klumpen, die fest hielten.
Ich war begeistert! Juchuh!!! Das Suchen hat ein Ende!

Dachte ich...

...denn nach ein paar Tagen sah die Welt dann doch schon nicht mehr ganz so rosarot aus. Auch wenn ich jeden Tag wieder etwas frische Streu nachschaufele, so langsam aber sicher, machte sich ein ziemlicher unangenehmer Eigengeruch rund um das Katzenklo bemerkbar. Beim Öffnen des Deckels der Toilette hätte sicherlich nicht mal mehr eine Gasmaske was genutzt. Man merkte schon deutlich, nach nur 6 Tagen, die Streu hatte ihre Schuldigkeit getan. Das wars!
Vielleicht mögen einige denken „Was will sie denn, alle Woche Katzenklo komplett saubermachen, das ist doch nicht zuviel verlangt!“. Da muß ich sagen, das ich nun mal schon besserers gewohnt war. Die Vorgängerstreu Extreme Classics bedarf lediglich alle drei Wochen eine Rundumerneuerung.(Bin ich jetzt zu verwöhnt???) Denn das ist meiner Meinung nach der Sinn einer Klumpstreu, das ich die alte Streu gut entfernen kann, das Katzenklo sauber und einigermaßen geruchsfrei bleibt. Da kann ich mir dann auch eine normale nichtklumpende Streu kaufen. Denn sparsam ist das ganze wirklich nicht!
Außerdem, kann ich wöchentliche Einkäufe dieser großen 20Liter-Säcke
a) meinen armen Händen nicht antun (ihr erinnert Euch an das einschneidende Erlebnis?)
b) kann ich doch nicht jedesmal meinen Freund bitten, die Säcke keuchend nach oben zu tragen. Beschwert er sich doch bei Getränkekästen und schweren Einkaufstaschen nie, kann sich dies ja dann bald ändern?
c) der UPS Fahrer, der mir meine Zooplus-Bestellungen liefert, schaut mich schon bei monatlicher Lieferung von Katzenstreu immer so bös an. Ich will auf keinen Fall den Zorn eines UPS-Fahrers auf mich ziehen, und mir später anhören müssen, er hätte Langzeitschäden im Kreuz davongetragen, nur durch das wöchentlich Schleppen meiner Katzenstreu! * gg*

Aber, es ist ja nicht nur die Schlepperei, wie gesagt, da kann man sich eine Klumpstreu auch sparen.

Außerdem...und das ist auch ein Aspekt, der mich unheimlich störte:
Konnte man in den ersten drei Tagen die Klumpen noch sehr gut entfernen, sah das nach ein paar Tagen nicht mehr ganz so aus.
Die Klumpen zerfielen meist regelrecht in kleine Klümpchen, was natürlich die Reinigung des Katzenklos nicht gerade erleichtert. Und die vielen kleinen vollgesogenen Kügelchen, die dadurch im Katzenklo verbleiben, die sind es nun mal, die letztendlich für diesen Gestank verantwortlich sind!
Auch bemerkte ich, daß nach ein paar Tagen die seeähnlichen Endprodukte meiner Katzen nicht mehr so gut aufgesaugt wurden. Regelmäßig hatte ich hier einen festen Pflatschen zusammengeklumpter Streu am Boden der Katzentoilette kleben, den ich erst mal mühsam rauskratzen mußte. Klar, das da dann auch wieder nicht alles richtig entfernt werden kann.

Und...ihr müßt eines wissen. Meine Miezen sind normalerweise in Sachen Streu recht unproblematisch. Brav lassen sie sich alle Produkte und Marken vorsetzen, und steigen auch mehr oder weniger begeistert in die Toilette. Wenn Katze muß muß halt Katze nun mal, aber meine Bijou, das Sensibelchen der Familie, ist in dieser Beziehung nun mal dann doch etwas eigen.
Wenn ihr das Klo zu dreckig erscheint, setzt sie sich entweder demonstrativ davor oder daneben, oder aber wenn sie wirklich will, das ihre Terrorakte fruchten, hat sie in ganz harten Fällen sogar schon auf den Bettvorleger gepinkelt.
Hier hört zwar Katzenliebe nur insofern auf, das es dann erstmal Schlafzimmerverbot gibt, aber wie soll ich es meiner Bijou verübeln? Auch wenn das Klo von mir gereinigt wurde...wenn es stinkt stinkt es nun halt mal, und einer feinen aristokratischen Katzennase sagen solche Gerüche sicherlich noch weniger zu als mir.

Nun...was bleibt mir also übrig, erneut auf die große Suche zu gehen, und weiterhin Streus auszuprobieren.
Irgendwann kann ich dann vielleicht mal wieder voller Euphorie „Katzeklo Katzeklo...“ singen?

Fazit:
Was versprach uns Thomas auf der Verpackung?
Einfach sauber! Einfach zuverlässig! Einfach gut!

Anfangs machte die Streu wirklich einen sehr guten Eindruck auf mich und meine Katzen. Die Staubbildung war zwar nicht das, was man als gering bezeichnen kann, aber miserabel ist die Streu, was die Sparsamkeit und der Klumpenbildung nach ca. 5 Tagen angeht. Mit Geruchsbindung hatte das nur ca. 3 Tage etwas zu tun, dann wars vorbei.
Da hilft auch nicht mehr der relativ günstige Preis darüber hinwegzusehen (20 Liter kosten 13,99 DM, im Freßnapf gabs die Streu sogar im Angebot für 9,99 DM).
Ich habe hier schon lesen können, das anscheinend die Qualität der Streu ziemlich schwankt. Vielleicht hab ich ja einen „Montagssack“ erwischt????



Vielen Dank fürs Durchhalten beim Lesen!

Liebe Grüße! Eure Nicky


Geschrieben am: 25. Oct 2001, 22:00   von: Nicky



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download