| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Familie > Haustiere > Hunde > Hundehaltung - Anschaffung

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
siehe Meinung

Nachteile:
siehe Meinung




Mein Bewegungsmelder
Bericht wurde 1643 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 2 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Diese ist ein Erfahrungsbericht über einen kleinen, frechen und mutigen Hund.


1995 fiel mir beim Lesen der Tageszeitung eine Anonce in der Tierrubrik auf.

Hier verkaufte ein Züchter, "West-Highland-Terrier" Welpen.
Also einen Hund, wie ich Ihn aus der Werbung von Cesarfutter kannte.

Ich entschied mich noch am gleichen Tag den Züchter zu besuchen.
Mein Mann durfte davon nichts wissen, denn der hätte mir den Besuch bei einem Züchter nie erlaubt und hätte mich zum örtlichen Tierheim verwiesen.

Da ich aber keine Erfahrung mit Hunden hatte, kam für mich nur ein Welpe in Frage und der gab es keine im Tierheim.

Beim Züchter angekommen, zeigte dieser mir den letzten Westhi aus einem Wurf.

Der Welpe war gerade einmal 8 Wochen alt und ich verliebte mich auf Anhieb.

Sein Name "Maiko von Dorado".

Selbstverständlich nahm ich diesen kleinen Wollkneuel auch sofort mit und begab mich in die nächste Tierhandlung, um das nötigste einzukaufen, was ein Welpe benötigt.

Zu Hause angekommen, begrüßten mich meine Kinder,
damals 7 und 13 Jahre alt, mit voller Begeisterung
und der Kleine wurde sofort in den Familienkreis aufgenommen.
Auch mein Mann konnte dem Kleinen Wollkneuel nicht wiederstehen und wir hatten ein neues Familienmitglied.

Der Hund wuchs ziemlich schnell und fing mit etwa 4 Monaten an, nach den Kindern zu beißen.
Das wurde immer schlimmer je größer er wurde.

Ich suchte Rat beim Tierarzt und der gab mir eine Adresse von einem Westhi Verein, wo ich mich erkundigen könne, was man gegen das beißen tun kann.

Ich besuchte ein Treffen des Vereins und sprach das Beißproblem an.

Man erklärte mir, dass es sich immerhin um einen Terrier handele und diese von den Genen her gerne beißen würden.

Folgenden Rat gab man mir, zwecks der Erziehung weiter.
Jedes mal, wenn der Hund beißen würde, müsse ich ihn sofort am Genick greifen und mit der Schnauze auf den Boden drücken, bis dieser aufhören würde sich zu wehren.

Danach sofort loslassen und den Hund loben und streicheln.

Mir und meinem Mann kam diese Methode doch etwas hart vor.
Aber was wollten wir tun um später keinen Beißer zu halten.

Und so geschah es dann auch.

Jedes mal, wenn der Hund biss, erfolgte die geratene Prozedur.
Ich muss sagen, dass nach kurzer Zeit, so etwa eine Woche, dass mit dem beißen erledigt war.

Heute haben wir einen sehr gehorsamen, lieben und treuen Hund.

Eine Klingel brauchen wir auch nicht, da der Hund gleichzeitig einen Bewegungsmelder ersetzt.
Sofern sich jemand dem Hause nähert fängt er an sich zu freuen und zu bellen.
Er möchte halt jeden begrüßen der ins Haus kommt.

Ich kann Familien mit Kindern raten sich einen solchen Hund anzuschaffen.

Er macht nicht viel Arbeit, ist pflegeleicht und ein echter treuer Kamerad.


Geschrieben am: 23. Oct 2001, 08:32   von: Glucke



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download