| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Haus > Elektrogeräte > Tischgrill

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung



Grillen im Winter, warum nicht?
Bericht wurde 4633 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Ich weis, es ist draußen recht warm und der eine oder andere wird die Zeit mit einer Flasche Bier im Schatten verbringen. Dies ist auch die Zeit, in der in deutschen Gärten und nicht nur in diesen, der Kohlegrill angeheizt wird und alles essbare auf das Rost kommt. Eine wirklich schöne Angelegenheit, die bei manchen schon zum Wettkampf (siehe eins live) aufgeweitet wird. Was aber machen, wenn das Wetter mal nicht mitspielt, es einfach zu kalt ist oder man keinen Garten hat? Auch in diesen Zeiten soll man nicht auf das Grillen verzichten. Mein lustigstes Grillen hatte ich zu Sylvester. Eis und Schnee und dennoch wurde gegrillt. Klar, das wir keinen Kohlegrill hatten. Ein Kollege hatte einen Elektrogrill aus dem Hause AEG besorgt. Begeistert über das Gerät mit der Bezeichnung TG 100 hatte ich mir all seine Erfahrungen berichten lassen und mich auch selbst mit dem Gerät vertraut gemacht. An dieser Stelle möchte ich nochmals erwähnen, das ich selbst diese Gerät nicht besitze, es aber mehrfach genutzt habe und die daraus entstandenen Erfahrungen hier niederschreibe.


***Was hab ich da?***

Mit einem Preis von um die 50 € liegt das Gerät im mittleren Beriech der Preisskala. Der AEG Tischgrill TG 100 hat eine Leistung von 1600 Watt und die Grillfläche hat die Maße 40 cm x 29 cm. Diese ausreichend große Platte kann zur Reinigung leicht dem Gerät entnommen werden. Auch ansonsten sind die wenigen Bauteile leicht an und ab zu bauen, ein Technikstudium ist also nicht notwendig. Wer unsicher ist schaut in die nicht gerade große aber ausreichende Anleitung nach. Betrieben wird das Gerät mit Strom. Zu diesem Zweck ist direkt am Gerät ein Kabel von 1,5 m Länge. Je nach Stellort ist dennoch eine Verlängerungsschnur ratsam.
Sollte mal das heiße Gerät verstellt werden müssen, so kann man ruhig die seitlich angebrachten Griffe benutzen. Diese sind wärmeisoliert und trotzen der Hitze des Geräts.


***Grillen in der Wohnung?***

Klingt komisch, aber das geht gut. Schnell ist der Grill von seiner Verpackung befreit und auf dem Tisch platziert. Eine alte Decke oder besser noch eine Holzplatte ist sinnvoll, nicht aber notwendig. Steht der Grill erst einmal geht’s auch schon los. Stecker rein, Strom an und ein wenig warten. Schnell sind die Glühstäbe auf Temperatur gebracht und das erste Fleisch kann aufgelegt werden. Die 1600 Watt führen schnell zu einer benötigten Wärme und so schon nach gut 10 min alles soweit und das Fleisch beginnt zu brutzeln. Wer einen normalen Kohlegrill mal angefeuert hat, der weis wie lange es unter Umständen dauern kann auf Temperatur zu kommen. Hier wie gesagt alles ganz easy.
Nun also das Fleisch drauf. Brutzeln und Zischen, aber erstaunlicherweise kein Rauch. Die Bude wird in keinster Weise eingenebelt. Ich habe mit dem Ding sogar schon mal direkt unter einen Rauchmelder gewerkelt ( wir hatten es erst hinterher gemerkt) und nichts ist passiert. Das ist nun wirklich der Beweis. Was allerdings der Grill nicht vermeiden kann ist das Spritzen von Fett. Zu diesem Zweck ist an der Rückseite ein Spritzschutz angebracht der die Wand oder was auch immer dahinter steht wunderbar schützt. Leider aber fehlt dieser an den Seiten und vorne und daher ist der erwähnte Schutz mit einer Decke oder Platte zu empfehlen. Wer nur wenig Grillgut auflegt, kann diese aber auch in den hinteren Bereich de Grills legen und somit die Spritzer vermeiden.


***Wer macht das sauber?***

Klar, das wie so oft nach dem Spaß das Putzen kommt. Wie schon erwähnt lassen sich die wichtigen Bauteile leicht annehmen und einzeln putzen. Da bei diesem Gerät alles spülmaschinenfest ist, gibt’s fast nur eines. Rein in die Maschine und machen lassen. Es ist jedoch ratsam, alles vorher mit einem nassen Schwamm vorzureinigen oder zumindest die Auffangwanne kurz in Wasser einzulegen, um schon mal den groben Schmutz zulösen.


***Fazit***

Preiswert, einfach in der Bedienung und absolut tauglich für die Wohnung. Da bleibt auch der Grillspaß im Winter erhalten. Super Idee!!


Geschrieben am: 30. Aug 2003, 08:53   von: jeff2000



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download