| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Computer > Eingabegeräte > Maus > Microsoft > MS IntelliMouse Optical

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
siehe Bericht

Nachteile:
siehe Bericht




Es gibt auch Gutes von Microsoft
Bericht wurde 2907 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 2 mal kommentiert Berichtbewertung: 

__/Ein Wort davor\__
Ich muss sagen, dass es mich wirklich wundert, dass es für die selbe Maus 2 Kategorien gibt. Eine, die die IntelliMouse mit USB-Anschluss beschreibt und eine, die von USB kein Wort verliert. Doch die Berichte in den beiden Kategorien beschreiben ein und das selbe Produkt. Es gibt nämlich keine Ausführung ohne USB-Anschluss, denn ein PS/2-Adapter ist dem Paket Serienmäßig beigelegt. Deshalb poste ich hier, da auch das Bild in der Kategorie identisch ist mit der Verpackung meiner Maus.


__/Wie ich dazu kam\__

Vor geraumer Zeit hatte ich endlich eine stattliche Anzahl Webmiles angesammelt. Meine Uralt-Maus, die ich vor Ewigkeiten in einer Escom-Filiale gekauft habe, wurde mehr und mehr unzuverlässiger. Gerade beim Spielen actionlastiger Ego-Shooter ein großes Manko. Da sieht man einen Gegner, will anvisieren und was ist? Die Maus hängt! Sei es eine total verdreckte Kugel, oder kommt sie mit dem Mousepad nicht klar! Ärgerlich ist es jedes Mal! Genauso, wie wenn man sich beim Surfen im Internet verklickt. Schnell ist man auf unliebsamen Seiten und verliert kostbare Sekunden seines Lebens. Irgendwann war dann der Zeitpunkt gekommen, als ich entschied mir eine neue Maus anzuschaffen. Nicht gering war der Einfluss meiner Zivi-Zeit, in der ich die selbe Maus nutzen durfte.

Was habe ich mich schon über Mäuse geärgert, doch sind meine Probleme mit der IntelliMouse von Microsoft nun ein für alle mal vorbei? Finde ich in meinem vermaledeiten Dasein wieder einen Sinn? Den Spaß am Surfen, Zocken, etc?

Dies werde ich in meinem Bericht ausführlich erörtern.


__/Jetzt pack’ ich aus!\__

Dann, Ende letzten Jahres, kam das Paket endlich an. Ich sollte noch hinzufügen, dass ich die Maus ein dreiviertel Jahr während meines Zivildienstes genutzt habe, also in jeder Hinsicht gut mit ihr vertraut bin. Schnell riss ich die überdimensionale Packung auf. Diese war wirklich um einiges größer, als die Maus selbst. Rechts war eine Öffnung ausgeschnitten, aus welcher die Maus hinter schützendem Plastik hervorlugte.

Durchaus edel wirkte das ganze, und auch die Maus sah aus, also ob sie ihre 50 Euro wert war. Zunächst fällt auf, dass die Maus symmetrisch aufgebaut ist. Sprich, sowohl für Links- als auch für Rechtshänder optimal geeignet. Sehr gut für mich, da ich zwar Rechtshänder bin, die Maus aber seit den Anfängen meiner Computer-Karriere mit der linken Hand bediene.

Neben der Maus selbst, finden sich noch eine kleine Anleitung, sowie eine CD mit der Intellipoint-Software, zu der ich später noch komme.

Die Maus ist in einem schlichten weiß gehalten. Lediglich die zusätzlichen Knöpfe an den Seiten, sowie der Drehknopf in der Mitte sind grau. Hinten leuchtet noch einer der optischen Sensoren, direkt unter dem Microsoft-Logo. Im Grunde ist sie optisch sehr schön und wirkt modern.


__/Auf geht’s!\__

Die Installation ist kein Problem. Der Einfachheit halber, habe ich sie am PS/2-Port angeschlossen, also einfach anstelle meiner alten Maus. So musste Windows nicht einmal das System updaten. Die Maus wurde ohne Zicken erkannt. Ein Plug and Play, wie ich es mir in meinen kühnsten Träumen nicht erhofft hätte. Auch der Anschluss an den USB-Port läuft 1a ab. Die Maus ist übrigens auch mit dem Apple Macintosh kompatibel.

Und der Test beweist sofort, dass die Maus optimal in der Hand liegt. Die beiden konventionellen Mausknöpfe lassen sich einfach erreichen, und die beiden zusätzlichen liegen dort, wo Ringfinger und Daumen normalerweise liegen (je nach Gewohnheit).

Das Scrollrad zwischen den beiden normalen Mausknöpfen ist ebenfalls gut zu erreichen und erleichtert das Surfen im Internet unheimlich. Dreht man es, ohne es zu drücken, kann das Fenster vom Browser nach oben oder unten gescrollt werden. Drückt man es runter, so verändert sich der Mouse-Pointer. Nun kann man Freihand scrollen, also in alle Richtungen. Dies funktioniert übrigens auch bei anderen Programmen, wie CorelDraw, Word, Acrobat Reader, etc. einwandfrei. Mal ehrlich, ich kann mir ein Computer-Leben ohne so einen Luxus fast gar nicht mehr vorstellen. Wie habe ich das nur so viele Jahre ohne ausgehalten?

Die beiden zusätzlichen Knöpfe lassen sich anhand der Intellipoint-Software auch beliebig Konfigurieren. Standardmäßig sind dort die Funktionen für den Browser „Seite vor“ und „Seite zurück“ eingestellt. Dies habe ich auch so belassen, weil ich diese Funktionen beim Surfen, gleich nach dem Scrollen, am meisten benutze. Leider habe ich festgestellt, dass die meisten PC-Spiele bei der Tasten-Belegung, die Existenz dieser beiden Tasten anscheinend völlig leugnen. Naja, aber auch nicht weiter schlimm.

Der Unterboden der Maus ist aufgrund der beiden Sensoren und des anderen Microsoft-Logos ein bisschen uneben. Die Hersteller haben dem Abhilfe verschafft, indem sie 4 kleine Plastikfüße angebracht haben, die die Maus um nicht mal einen halben Millimeter anheben. Dies ist in der Hinsicht sehr gut, dass die Maus sehr gut gleiten kann. Im Grunde ist sie auf fast allen Oberflächen gut zu benutzen. Das Optimum kann mit einem speziellen Mousepad erreicht werden, welches allerdings wieder 20 Euro kostet. Eigentlich nicht nötig, denn außer auf gespiegelten, unebenen oder sehr rauen Flächen funktioniert der Sensor überall.

Insgesamt kann ich sagen, dass die Maus wirklich extrem präzise ist. Der Sensor tastet in der Version 1.1 der Maus, die Oberfläche 6000mal in der Sekunde ab. Dies macht jeglichen Ausfall faktisch unmöglich, wenn die Maus einwandfrei funktioniert. Bei optimaler Oberfläche gleitet die Maus sanfter als es das menschliche Auge wahrnehmen kann. In dieser Hinsicht kann die Maus die maximale Punktzahl erreichen. Nie habe ich eine benutzt, die so zuverlässig und perfekt ist. Ich habe sogar schon Leute gesehen die die Maus um einen halben einen Millimeter von der Oberfläche anheben. Dies setzt natürlich extreme Fingerfertigkeit aus, führt aber zu 100% perfekter Präzision, weil dadurch wirklich kein Widerstand mehr besteht.

Ein weiterer riesiger Vorteil einer optischen Maus ist natürlich die Reinigung. Endlich muss man nicht mehr mühsam die Mauskugel sauber machen. Keine pelzige Schicht mehr, die man mühsam von den Drehkontakten entfernen muss. Das war nicht nur ekelig, sondern auch sehr nervig und stets der Hauptgrund für eine schlecht funktionsfähige Maus. Ab und zu, aber nur ganz selten, sollte man die Füßchen an der Maus reinigen. Aber auch das ist keine Tragödie. Ebenso, wie die Mausknöpfe, die mit der Zeit den Dreck von den Fingern abtragen. Also, manchmal zweifle ich echt an meiner Körperhygiene, aber ich glaube, das ist relativ normal.


__/Alles nur ein schöner Traum?\__

Wo Licht ist, da gibt es auch Schatten und dummerweise hat die Maus ein paar Mankos. Obwohl ich diese schon von meiner Zivi-Zeit kannte, wollte ich die Maus besitzen.

Also, zum ersten kann es manchmal passieren, dass sich der Mauszeiger selbständig macht. Der Pointer kann schon ein wenig zu ruckeln beginnen, oder sich nach oben oder unten bewegen, ohne äußerliche Einwirkungen. Dies ist aber nicht sonderlich häufig und deshalb nicht tragisch. Aber ich habe es schon ein oder zwei mal erlebt, dass die Maus dann wirklich kurzzeitig hartnäckig gestreikt hat. Woran es lag, weiß ich nicht. Aber sollte dies öfters vorkommen, die Maus hat Glücklicherweise eine eingeschränkte Hardwaregarantie von 5 (!) Jahren.

Was aber öfters vorkommt ist, dass bei grafischen Darstellungen (v.a. Anwendungen), die sich über mehrere Bildschirme verteilen, der Bildschirm auf einmal wie von Geisterhand noch oben oder unten scrollt. Gerade dann, wenn man nicht die Hand auf der Maus hat. Ob dies nun ein Software oder Hardwarefehler ist, weiß ich nicht. Fakt ist, dass es immer ein paar Sekunden nach dem Loslassen der Maus passiert. Wirklich seltsam, aber man lernt, damit zu leben!


__/Die Software zur Hardware\__

Neben der Maus wird noch eine CD geliefert. Diese beinhaltet alle unter Umständen notwendigen Treiber, die Intellipoint-Software und eine Online-Handbuch.

Gerade das Online-Handbuch finde ich witzig. Dieses warnt vor den Gesundheitsrisiken, welche die Benutzung der Maus mit sich bringen. Im Grunde wird da aber v.a. die optimale Körperhaltung bei der Arbeit mit dem PC beschrieben. Wahrscheinlich ein Schutzmechanismus vor der Klagewütigkeit mancher Leute. Kennt man ja nur zu gut aus den USA.

Die Intellipoint-Software geht über die Mauseinstellungen der Windows Systemsteuerung weit hinaus. Insgesamt benötigt das komplette Softwarepaket 25 MB Platz auf der Harddisk (15 MB beim Mac) und mindestens Windows 95. Das Optimum soll sich aber erst ab Windows 98 ergeben. Damit lassen sich alle Maustasten individuell einstellen, sowie die Sensitivität der Bewegungen, die Grafik des Mauszeigers, diverse sehr spezifische Optionen und eventuelle Fehler korrigieren. Insgesamt sollte das Programm allen Ansprüchen gerecht werden und es hat bei meinem System auch noch keine Konflikte hergestellt. Nichtmal mit Windows ;o)


__/The Fazit\__

Tja, was soll ich sagen? Ich bin sehr zufrieden, und kann manchmal nicht glauben, dass es ein Microsoft-Produkt ist. Trotz der kleinen Mankos kann ich das Teil einfach nur weiterempfehlen. Die Maus ist optimal und lässt keine Wünsche mehr offen, genauso, wie mein Bericht keine mehr offen lassen sollte.


Geschrieben am: 21. Nov 2002, 22:32   von: PublicEnemy



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download