| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Games > Brettspiele > Brettspiele G > Carolus Magnus

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung



Wer wird Nachfolger Karls des Großen?
Bericht wurde 1991 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

"Man schreibt das Jahr 800. Karl der Große nähert sich - kurz vor der Kaiserkrönung - dem Höhepunkt seiner Macht. Um diese weiter zu festigen, ist er ständig unterwegs und hält Hof auf den zahlreichen Königspfalzen seines Reiches. Der Kaiser erteilt den Spielern den Auftrag, die Pfalzen durch die Errichtung einer Burg weiter zu sichern und auszubauen. Um diesen Auftrag zu erfüllen, versucht jeder Spieler durch geschicktes Taktieren die Gunst und Unterstützung der fränkischen Adelsfamilien zu gewinnen und dann den Kaiser in diejenige Pfalz reisen zu lassen, in der er die besten Chancen sieht, sein Kastell zu errichten. Hat er dabei Erfolg, so wird er nach und nach auch benachbarte Provinzen für sich einnehmen und vereinen und so eine Übernahme durch einen der Mitspieler immer schwieriger zu machen.
Wer schließlich mit Geschick und Übersicht 10 Provinzen auf seine Seite gezogen und dort seine Burg gebaut hat, gewinnt das Spiel und das Wohlwollen des Kaisers... und darf sich fortan als einer seiner möglichen Nachfolger fühlen." schreibt der Verlag hinten auf der Schachtel. Jetzt aber meine eigenen Erfahrungen.

***ALLGEMEINES ZUM SPIEL***
Das Spiel ist bei Winning Moves erschienen und kostet um die 20 €. Es ist für zwei bis vier Spieler ab 12 Jahren geeignet und dauert laut Angabe 30 - 45 Min, wobei es - zumindest bei mir - eher auf die 45Min zuging...

***INHALT UND VERPACKUNG***
Das Spielmaterial besteht aus 15 Provinzen, 5 Sets von Zahlenscheiben (insgesamt 25 Zahlenscheiben), 4 Burghöfen (Karten), 200 Holzklötzchen in 5 Farben, 4 Farbwürfeln, 5 kleine Zylinder, Karl den Großen als Holzfigur und dreißig Burgen. Alles befindet sich praktisch in zwei kleinen schwarzen Leinenbeutel. Diese befinden sich mit der Spielanleitung in einer quadratischen Pappschachtel. (wie die von Siedler...)

***SPIELIDEE***
Die Spielidee steht im Großen und Ganzen schon in der Einleitung, man muss mit "Rittern" geschickt Burgen einnehmen und verteidigen und so aneinander grenzende Provinzen vereinen. Jeder Spieler versucht, so viel Provinzen wie möglich zu erobern - wer die meisten Soldaten in einer Provinz hat, kann dort eine Burg bauen, sollte der Kaiser vorbeikommen.

***SPIELABLAUF***
Jeder Spieler besitzt einen Burghof, Ritter und Burgen. Außerdem benötigt man noch die Zahlenplättchen. Die Provinzen liegen einzeln in der Mitte. Jeder Zug besteht jetzt aus Vorbereitungs- und Aktionsphase. In der Vorbereitungsphase legt jeder Spieler eine seiner Zahlenscheiben in die Mitte - die niedrigste beginnt.
In der Aktionsphase führen die Spieler - in der Reihenfolge der Zahlenscheiben - 3 Aktionen durch. Zuerst bringt man neue Ritter ins Spiel, die man entweder direkt in eine Provinz setzt oder in seinen Burghof, um diesen zu verteidigen. In einem Burghof gibt es verschiedene Familien (Farben). Wer die meisten Ritter einer Farbe in seinem Burghof hat, hat die Kontrolle über diese Familie, und deren Ritter in den Provinzen.
Im zweiten Schritt wird der Kaiser von Provinz zu Provinz weitergerückt - und zwar beliebig weit, die maximale Begrenzung ist die Zahl auf seinem jeweiligen Zahlenplättchen aus der Vorbereitungsphase. In der Provinz, in der der Kaiser landet, wird die Mehrheit der Ritter ermittelt und von diesem Spieler eine Burg aufgestellt. Erhält im Laufe des Spiels ein anderer Spieler dort die Mehrheit der Ritter, wird bei Kaisers nächstem Besuch die Burg ausgetauscht.
Zuletzt muss der Spieler dann die gesetzten Ritter (3 Stück) dann wieder nachziehen. Die Farben werden dabei durch Würfeln ermittelt.

Man muss also Ritter klug und taktisch einsetzten, den Kaiser auf das richtige Feld ziehen und Burgen errichten. Stehen in zwei benachbarten Provinzen zwei gleiche Burgen, werden die Provinzen zusammen geschoben und zählen nun als eine - mit den Rittern und Burgen von beiden Teilen. So werden die Provinzen immer schwerer einzunehmen.
Hat ein Spieler 10 Burgen errichtet hat er das Spiel gewonnen.

***FAZIT / MEINE MEINUNG***
Ich finde das Spiel sehr gelungen, es ist spannend und abwechslungsreich. Hinter einem Sieg steckt einiges an Taktik durch das Setzten der Ritter aber auch Glück durch deren Auswürfeln.
Man muss sich gut überlegen, welche Zahlenplättchen man legt, welche man für später aufhebt und wo man seine Ritter hinsetzt. Auch sollte man immer seine Gegner immer im Auge behalten und versuchen ihr Vorgehen herauszufinden. Das alles hält das Spiel sehr spannend, durch das übernehmen von Provinzen treten auch oft gegen Ende noch überraschende Wendungen ein. So macht das Spiel jedes Mal wieder Spaß! Sehr gelungenes Spiel!


Geschrieben am: 29. Jun 2006, 14:28   von: josch89



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download