| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Games > Brettspiele > Brettspiele B > Backgammon

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Abwechslungsreich/Taktik& Glück ist gefragt

Nachteile:
Anfänger werden Schwierigkeiten haben:o)))




Taktik oder Glück?;o)))
Bericht wurde 2192 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Ob im Internet oder zu Hause ich Liebe dieses Spiel. Am Anfang konnte ich mich nicht so dafür begeistern, lag wohl daran, weil ich dachte ich kapiere dieses Spiel nie. Wenn man es aber kann macht es Riesen Spaß, die rede ist von Backgammon!

Backgammon ist ein Würfelspiel für 2 Spieler ab 10 Jahre.
Material dafür ist ein Spielbrett (Backgammonplan), je 15 Steine in 2 Farben, 2 Würfel und ein Dopplerwürfel.

!!!Steine, Würfel und Backgammonregeln/Plan!!!!
°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°
Jeder Spieler erhält 15 Steine einer Farbe (weiß und Braun/Schwarz meistens.) Für die Spezielle art, in der bei Backgammon auch um Einsätze gespielt wird, verwendet man einen mit Zahlen versehenen Würfel, den sogenannten Dopplerwürfel.
Das Spielbrett zeigt 24 Spitzen, sogenannte „Zungen“, die abwechselnd verschieden gefärbt sind (Points, Punkte.) Um einen besseren Überblick zu ermöglichen sind sie von 1-12 und von 1A-12A nummeriert. Die Färbung der „Zungen“ hat mit dem Spielverlauf nichts zutun; sie soll das auszählen der Spielzüge erleichtern. (©maxi)
Das Brett ist durch die sogenannte Schranke in zwei hälften geteilt, auch dies dient der Übersichtlichkeit. Die Schranke teilt die Spielbahn in Abschnitte von je 6 „Zungen“. Man nennt die Abschnitte in Zugrichtung des betreffenden Spieler`s „1. Viertel“, „2. Viertel,“
„3. Viertel“ und „letztes Viertel“

!!!Spielbeginn!!!
°*°*°*°*°*°*°*°
Zunächst wird ausgewürfelt, wer das Spiel eröffnet. Dabei Würfeln beide Spieler mit einem Würfel. Wer die höhere Zahl wirft, beginnt. Werfen beide Spieler die selbe Augenzahl- nennt man auch Pasch- so müssen beide nochmals Würfeln.


!!!Ziel des Spieles!!!
°*°*°*°*°*°*°*°*°*
Ausgehend von der Grundaufstellung versucht jeder Spieler seine 15 Steine durch geschicktes Ausnützen der Würfelzahlen so schnell wie möglich in sein letztes Viertel zu bringen und dann alle Steine aus dem Brett herauszuwürfeln. (©maxi)
Gewinner ist, wem dies als erstes gelingt. Die Spieler ziehen ihre Steine gegenläufig und versuchen, sich gegenseitig durch Blockieren von „Zungen“ und durch Schlagen zu behindern.

!!!Ziehen der Steine!!!
°*°*°*°*°*°*°*°*°*
Grundsätzlich führen die Spieler abwechselnd jeweils zwei Züge aus, die sich nach den Würfelzahlen richten müssen.
Für die zwei Züge des eröffnenden Spielers gelten die von beiden einzelnen erwürfelten Zahlen. Für alle weiteren Züge würfelt jeder Spieler mit zwei Würfeln zugleich. Bei allen Zügen werden die von gegnerischen oder eigenen Steinen besetzten „Zungen“ mitgezählt.
Spielfeld ist die ganze „Zunge“. (©maxi)
Es ist jedoch üblich, die Steine an den Brettrand zu rücken. Die Züge können mit zwei verschiedenen Steinen durchgeführt werden oder als fortgesetzter Zug mit einem Stein.
Auch bei einem fortgesetzten Zug werden die Würfelzahlen nie als „Summe“ verwendet, vielmehr handelt es sich um zwei einzelne Züge. Ist der erste Zug nicht möglich, kann der gesamte fortgesetzte Zug nicht ausgeführt werden.
Der Spieler kann frei entscheiden, in welcher Reihenfolge er die Würfelzahlen verwendet.
Kann er jeweils nur einen der beiden Würfe verwenden, so muss es der höhere Wurf sein, ist dies nicht möglich, so darf kein Zug ausgeführt werden und der Gegenspieler kommt an die Reihe. Jede „Zunge“ darf nur von einer Farbe besetzt sein. Deshalb darf ein Stein nur dann gezogen werden, wenn die „Zunge“ auf der er ankommt, unbesetzt ist bzw. von Steinen der eigenen Farbe besetzt ist.

!!!Züge bei Pasch!!!
°*°*°*°*°*°*°*°*°*
Bei einem Pasch-Wurf darf der Spieler die Augenzahl viermal ziehen.
So können zum Beispiel bei einem 3er-Pasch folgende Züge ausgeführt werden:
1 Stein in viermal fortgesetztem Zug insgesamt 12 „Zungen“ weiter.
4 Steine je 3 „Zungen“ weiter (©maxi)
2 Steine jeweils in einem fortgesetztem Zug 6 „Zungen“ weiter
1 Stein in einmal fortgesetztem Zug 6 „Zungen“ und 2 weitere Steine je 3 „Zungen“ weiter.
1 Stein in zweimal fortgesetztem Zug 9 „Zungen“ weiter und ein Stein 3 „Zungen“ weiter.
Wenn aber bei einem Pasch nicht alle 4 Züge gezogen werden können, so müssen jedenfalls alle möglichen Züge gezogen werden, die verbleibenden Zugmöglichkeiten verfallen. Nach einem Pasch kann dann nicht nochmals gewürfelt werden.

Ist eine Zunge mit zwei oder mehreren Steinen besetzt, so bilden diese Steine ein sogenanntes Band. Als Band sind die Steine vor dem Geschlagenwerden sicher! Deswegen sollte man immer zu sehen 2 „eigene“ Steine auf einer Zunge zu haben so das man sie nicht Schmeißen kann. (©maxi)
Wird ein Stein so gezogen, das er einzeln auf einer „Zunge“ steht, so ist er für den Gegner schlagbar.

!!!Ausspielen der Steine!!!
°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*°*
Erst wenn ein Spieler alle 15 Steine in sein letztes Viertel gebracht hat, darf er mit dem Ausspielen beginnen.
Das Ausspielen muss sich ebenfalls nach den Würfelzahlen richten. Die Steine werden von den „Zungen“ aus dem Brett genommen, die dem Wurf entsprechen- bei einem Wurf von 6/5 zum Beispiel wird dann ein Stein aus der 6 und ein Stein aus der 5 weggenommen, hat man da kein stehen so nimmt man ihn dann zum Beispiel aus der 4 raus.
Auch beim Ausspielen zählt ein Pasch doppelt. Ausgespielte Steine werden neben dem Brett abgelegt. (©maxi)
Das Ausspielen ist kein Zwang, man zieht es manchmal auch vor, Steine nachzurücken, zum Beispiel: mit einer 5 geht man dann von der 6 auf die 1.
Stehe auf den höheren „Zungen“ keine Steine mehr, so werden Steine von der nächstniedrigeren „Zunge“ Steine Ausgespielt.
Hat Weiß dann zum Beispiel alle Steine Ausgespielt, Schwarz aber nur einige ist es ein „einfacher“ Sieg.
Der Gewinn zählt Doppel (Gammon), wenn der Gegner noch keinen seiner Steine ausgespielt hat. Hat der Gegner aber auch noch keinen Stein in seinem letzten Viertel so ist es ein Dreifach Gammon. Der Sinn des Spiel`s ist eigentlich ganz einfach, (wenn man ihn verstanden hat) man muss den Gegner behindern/Blockieren seine Steine an sein eigenen vorbei bringen zu können! Was sehr wichtig ist seine eigenen Steine zu Sichern, in dem man immer zu sieht das zwei Steine auf der „Zunge“ liegen, denn so kann der Gegner sie nicht Schmeißen. (©maxi)
Ich finde Backgammon ist ein super Spiel, zu mal es eigentlich jedes mal ein „neues“ Spiel ist, weil es immer anders ausfällt.
Man kann es im Internet eigentlich sehr gut Spielen, aber auch zu Hause. Ich habe mir ein sehr schönen Backgammon-Koffer zugelegt.
Ich denke der Einstieg in das Spiel ist ein wenig schwer, aber man kommt eigentlich schnell rein.
Gelernt habe ich Backgammon zum Beispiel auf www.flipside.de
Ich hoffe ich konnte euch das Backgammon-Spiel ein wenig näher bringen und danke auch wie immer für`s Lesen und bewerten.



Geschrieben am: 16. Jun 2003, 15:23   von: maximausi



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download