| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Haus > Elektrogeräte > Kaffemaschine > AFK Kaffeemaschine

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
preiswert

Nachteile:
Eingießmöglichkeit




Hmm, wie das lecker duftet!
Bericht wurde 3071 mal gelesen Produktbewertung:  gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Kaffee – so ziemlich das Nationalgetränk der Deutschen, neben Bier natürlich. Und da man nicht unbedingt noch mit Wasserkessel oder Tauchsieder aufbrüht, nutzen die meisten eine Kaffeemaschine. Da man als Student ja an chronischer Geldknappheit leidet, hab ich mich für ein äußerst preisgünstiges Exemplar entschieden, erworben bei Höffner für 9,99 €.

Es handelt sich um eine blaue AFK Kaffeemaschine, das Modell KM –2.1, die ich hier nun näher vorstellen möchte.

Einherkommen tut sie in einem einfachem Pappkarton. Vorn wunderschön abgebildet die Kaffeemaschine im Großbild, daneben in Kleinformat noch ein paar Details. Ganz oben prangt ein Versprechen des Herstellers, er gewährt nämlich 2 Jahre Garantie. Den Karton kann man leicht transportieren, danach entweder in den Müll, oder – ich verwende ihn selbst als eine Art Mülltonne für Kleinabfall.

Innendrin eine wunderschöne blaue Kaffeemaschine mit integriertem Filter und dazu einer Glaskaffeekanne. Die Maschine fasst ganze 1,2 Liter Wasser, dass sollte für bis zu 12 Tassen genügen. Also der ganz normale Standard. Als Beigabe gibt’s noch einen Messlöffel, den man aber getrost vergessen kann, Plastik, Haltbarkeit à nicht sehr lange. Aber egal, ist ja auch nicht lebenswichtig, ein normaler Löffel genügt ja auch, und wer eben genau dosieren möchte, kaufe sich bitte einen schönen Messingmesslöffel. Hierfür von meiner Seite also keine Abzüge.

Ich will auch noch ein paar Worte zum Design verlieren, denn schließlich will man ja auch optisch mit seinem Kauf zufrieden sein. Denn, meiner Meinung nach, was nützt ein gut funktionierendes Gerät, wenn einem der Anblick schon zu wieder ist, bzw. es nicht zur Küchen- oder Büroausstattung passt. Der Anblick der Maschine ist, ich wiederhols noch mal, wunderschön. Aber ehrlich, sie sieht wirklich gut aus. Vom Design her rundlich aufgebaut. Auf der linken Seite befindet sich die Wasserstandsanzeige, ist auch recht gut ablesbar. Genau darunter der Ein-Aus-Knopf, der in schönem Rot leuchtet. Vorn auf dem Filter prangt in weißen Lettern das Logo von AFK. Selbst der Griff und Decker der Kaffeekanne sind von Form und Farbe her passend zur Maschine.

Nun aber zur Funktionalität der Maschine. Nunja, in einem Wort würde ich sagen zweigeteilt. Zuerst zum positiven. Die Maschine macht das, was sie machen soll, nämlich Kaffee kochen. Und das sogar gut. Die Durchlaufgeschwindigkeit ist ganz normal, eine volle Kanne braucht zwischen 5 und 10 Minuten. Das absolut Negative – Wasser einschütten. Ist etwas schwierig, wenn man nicht akrobatisch veranlagt ist. Die Wasserklappe ist oval und lässt sich von hinten nach vorn hochklappen. Die Öffnung ist mondförmig und das ist eben das Problem. Man muss das Wasser von hinten eingießen, dann geht nichts vorbei, oder nur wenig. Beherrscht man diese Technik aber, kann nichts schief gehen. Der Filter lässt sich vorn herausdrehen, an der untern Seite, etwas schlechter sichtbar, ist eine Rundung für den Finger, mit der man den Filter herauszieht. Lange Fingernägel sind allerdings nicht empfehlenswert. Der Filtereinsatz aus schwarzem Plastik ist herausnehmbar und lässt sich somit abwaschen. Es ist aber trotzdem ratsam, herkömmliche Filtertüten zu nutzen, Größe 2 sollte genügen, obwohl ich mich zugegebenermaßen in dem Dschungel der Filtertüten nicht auskenne. Aber man kann ja alles zurechtfalten.

Der Filter ist mit einem Auslaufschutz ausgestattet, will heißen, nimmt man die Kanne raus, fließt kein neuer Kaffee nach, selbst wenn die Maschine an ist. Es kommen auch keine Tröpfchen auf die Kochfläche. Die Kochfläche selbst ist abwaschbar. Ist der Kaffee mal kalt, kann man die Kanne einfach unterstellen und die Maschine anschalten. Innerhalb von wenigen Minuten wärmt der Kaffee wieder auf. Der Unterboden der Kanne ist nicht glatt und wird in einen Ring in der Maschine eingelassen, so dass eine bessere Wärmebeständigkeit erreicht wird. Angeschlossen wird das ganze an eine ganz normale Steckdose, 220 Volt. Der Kabel ist mit rund 1 Meter leider etwas kurz geraten, aber zur Not gibt es ja Verlängerungskabel. Zum Stromverbrauch selbst kann ich leider keine Angaben machen, aber ich denke bei einer Kaffeemaschine ist dieser eher nebensächlich.

Fazit:
Für den Preis eine absolut geniale Kaffeemaschine. Ich betone aber noch mal – für den Preis. Hat man das Problem des Füllens einigermaßen im Griff, gibt’s keine Probleme. Man sollte für die Maschine aber aus eben diesem Grunde keinen Platz in der Ecke suchen, weil man ja eben von hinten rankommen sollte. Also wer keine allzu hohen Ansprüche an eine Kaffeemaschine stellt, für den reicht dieses Modell voll aus und erfüllt den gewünschten Zweck äußerst zufriedenstellend. Die 2 jährige Garantie bietet auch hinreichend Schutz, was den Verschleiß angeht und falls Sie danach nicht mehr Ihren Dienst tun sollte, hat sie Ihren Preis verdient und man kauft sich eine neue.

Also viel Spaß mit dem schwarzen Getränk wünscht euch Darkman!


Geschrieben am: 03. Mar 2003, 17:35   von: darkman



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download