| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Shopping > Möbel- & Einrichtungshäuser > IKEA

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Schöne Möbel, super Atmosphäre

Nachteile:
Unübersichtlich?! Lange Schlangen an den Kassen!




Heute ess ich dir die Zwiebeln von der Hose!
Bericht wurde 1943 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 2 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Es ist mal wieder einer dieser Tage. Meine Schwester fragt mich, ob ich Lust habe mit zu IKEA zu fahren. Und keine Frage: Ich habe Lust. Denn IKEA ist mehr als ein Möbelhaus, IKEA ist Erholung, Spaß und Kreativität! Aber für alle, die nicht wissen, wie es bei IKEA zugeht, hier ein virtueller Rundgang!

10 Dinge, die ich an dir liebe:

1) Das Kinderparadies:
Hier können genervte Mamis, Papis, Omis, Opis, Babysitter ihre Kleinen bis zum Alter von ... Jahren abgeben und in Ruhe bummeln gehen. Hier werden sie natürlich nicht allein gelassen, denn „Kindergärtnerinnen“ passen auf die lieben Kleinen auf. Damit die Kinder nicht in wildfremde Hände geraten (z.B. beim Abholen), muß derjenige, der die Kinder bringt sowohl bei Abgabe als auch bei der Abholung unterschreiben = gleiche Handschrift.
Das Kinderparadies, was jetzt gar nicht mehr Kinderparadies sondern Småland heißt, läßt keine Wünsche offen: Hier kann man im Bällchenbad toben, malen, sich verkleiden und vieles mehr. Ich war so dumm und hab mich als Kind nicht getraut!!! (Ich bereue es noch heute!!!!) Wenn Kinder abgeholt werden wollen, kommt die berühmte Durchsage:“ Die kleine... möchte gerne im Kinderparadies abgeholt werden!“. Dumm nur, wenn grade dabei ist, ein Billyregal auf den Wagen zu laden...*g*

Nach der Kinderabgabe geht es weiter, meist nach oben in den

2) Ausstellungsbereich
Hier findet man immer wieder die tollsten Ideen, wie man auch noch den letzen Winkel seines 5 m²-Appartements richtig nutzen kann *lach*. Mal im Ernst, die Ideen sind wirklich richtig gut und meist super praktisch! (Wie gerne würde ich mal in so eine Wohnung kommen, wie der Ausstellungsbereich welche hat!)
Hier gibt es viel zu sehen. Diverse eingerichtete Zimmer (natürlich thematisch geordnet) präsentieren sich uns hier. Da kann man die verschiedenen Möbel in unterschiedlichen Kombinationen sehen und schauen wie sich unterschiedliche Einrichtungsstile kombinieren lassen. Natürlich kann man auch hier diverse Assesoires schon in die eigens dafür vorgesehene gelbe IKEA-TAsche packen. Z.B. Bettwäsche, Vasen, Mousepads. Kleinigkeiten halt!
Es ist immer wieder faszinierend, wie schön eingerichtet die IKEAzimmer sind. Unglaublich wie viel sie in so ein MINI-Zimmer reinbekommen und wie es gleichzeitig zweckmäßig und gemütlich sein kann.
Die meisten oder eigentlich alles bis auf Hochbetten, kann man probesitzen, liegen, auf-und-zumachen, reinschauen, klapp-klapp... Erstaunlich oder auch nicht, ich schau immer wieder in die gleichen Kommoden...*lach* oder setz mich immer auf die gleichen Sofas...man wird ja noch träumen dürfen!
Der Bereich selbst ist in die verschiedenen Zimmer einer Wohnung eingeteilt. Also Schlafzimmer (hier stehen Betten und alles was man sonst so im Schlafzimmer gern hätte!), Wohnzimmer (Sofas, Schränke, etc), Bad (klar....), Küche (hier ist es immer wieder faszinierend, wie schön doch Küchen sein können und vor allem wie praktisch! Bei der Gestaltung wirken sicher Frauen mit!!!!). Auch kann man hier Langzeittests mit Schubladen z.B. sehen. Nun fehlt noch der Bürobereich, wo es viele sinnvolle und zweckmäßige Dinge gibt, zum Ordnen, Stapeln, Sortieren! Als letztes kommt der Baby- und Kinderbereich , der meist direkt vor dem Kundenrestaurant liegt. Hier findet man viel Schönes und meiner Meinung nach auch sinnvolles, spielbares Spielzeug...sollte ich schwanger werden, weiß ich schon, wo ich die meiste Zeit verbringe!! Meine Lieblingsweihnachtsbücher sind auch von IKEA (Geheimtip für Weihnachten: „ Wo der Weihnachtsmann wohnt“, „ 12 Geschenke für den Weihnachtsmann“, „ Zauberspuk beim Weihnachtsmann“ alle von Mauri Kunas).

3) Das Kundenrestaurant
Zu meiner Schande muß ich gestehen, daß ich nie dort gegessen habe (denn ich esse doch immer unten die Hotdogs...*g*), aber damit ihr informiert seid, habe ich meine Schwester befragt, die größte IKEAgängerin aller Zeiten. Sie sagte es wäre sehr lecker und die Preise normal und angemessen. Es ist ein Selbstbedienungsrestaurant und es gibt auch ab und zu mal außergewöhnliche Sachen wie Hirsch, also nix mit Pommes und Bratwurst, richtig feines Essen!!*g*

4) Die Einkaufsfläche
Kommt man nun gesättigt oder auch nicht von oben runter, kann man nach Herzenslust shoppen. (Am besten einen Wagen nehmen oder eine gelbe IKEA-Tasche). Hier werden nun Gegenstände des täglichen Lebens (Alles was man zum Einrichten, Wohnen, Leben so braucht) aufgestellt. Und nur um einige zu nennen:
- Geschirr
- Bettwäsche / Decken
- Töpfe/Pfannen
- Kissen
- Mülleimer
- Gardinen /Stoffe / Rollläden
- Geschenkpapier
- Kerzen!!!
- Gläser
- Handtücher....etc...einfach alles!!!

Man bekommt alles, was man so will, und das meiste auch recht günstig. Also beim Wohnungseinrichten...sofort zu IKEA!!!
Ist man dann durch alles durch, an den Lampen und Grünpflanzen vorbei kommt man in eine Halle mit hohen Regalen und vielen Nummern, den „Selbstabholerbereich“. Hier kann man die Möbel, die man auf der Ausstellungsfläche gesehen hat (und deren Nummer man sich auf einen der vielen kostenlosen Notizzettel mit dem kostenlosen Bleistift geschrieben hat) abholen und auf einen Wagen laden. Entweder holt man sie sich selbst oder läßt sich helfen. Danach gehts nur noch ab in die

5) Fundgrube
Hier kann man am Ende des Einkaufes noch mal richtig zuschlagen und ein Schnäppchen machen. Hier gibt es Einzelstücke, die heruntergesetzt sind, teilweise mit kleinen Macken, teilweise aber auch nicht. Da sind Regale, Sofas, Geschirr, Lampen...alles was halt so ausrangiert wird. Hinfahren und immer mal wieder reinschauen. Der einzige Nachteil ist, das die Sachen schon zusammengebaut sind! Entweder baut man sie also wieder auseinander, oder man hat ein riesiges Auto!!!
Dann kommt man meist auch schon zu den

6) Kassen
Es gitb Zeiten, da sollte man lieber nicht zu IKEA gehen. Samstags gegen 14 Uhr oder so...*g* Es gibt ne Menge Kassen, und manchmal sind auch alle auf, aber oft hab ich schon Stunden gestanden. Ist aber von IKEA zu IKEA unterschiedlich. Im neuen IKEA in Wallau geht es eigentlich. Interessant sind auch die Schnellkasse (hier kann man hin, wenn man nicht mehr als 5 Artikel hat) und die Extra breite Kasse (wenn man Sperrige Waren hat). Ansonsten sind die Kassierer von freundlich und nett bis pampig und unfreundlich alles... wie überall! Man kann natürlich mit Ec-Karte zahlen oder mit der IKEA-Karte (dazu später mehr).
Nach dem Kassenbereich kann man den

7) Schwedenshop mit Kiosk
nicht übersehen. Hier gibt es schwedische Kekse und andere Leckereien. Nicht so billig! Aber lecker. Aber was hier das wichtigste ist, ist der Hotdog. Ich kaufe jedes Mal mindestens 1, meistens 2. Man kann sie selber zubereiten (also man bekommt Würsten und Hotdogbrötchen und macht Gurken, Röstzwiebeln und die Soßen selbst drauf!) und sie schmecken so richtig geil!*g*

8) Umtausch
In der Regel mit Kassenbon problemlos im Umtauschbereich. Man zieht eine Nummer, setzt sich hin, wartet ein bißchen, oder auch mal ein bißchen länger und bekommt sein Geld zurück. Hier bekommt man einige Waren auch erst ausgeliefert, weil sie so groß sind!

9) Parkplätze
Soviel erstmal: Es gibt immer genügend! In Wallau gibt es jetzt mehr als genug, noch mit Tiergarage und so weiter und auch in Kassel kann ich nur sagen, wir haben immer einen guten Platz gefunden. E sgibt sowohl Behindertenparkplätze, als auch Mutter-Kind-Plätze, die leider dann doch immer von Idioten zugeparkt werden, die zu faul sind 5 Meter zu gehen!!!! (Sorry, aber sowas regt mich echt auf!)

10) Toiletten
Also im neuen IKEA in Wallau sind die Toiletten top! Jede Menge, sowohl unten im Eingangsbereich, als auch oben beim Restaurant. In Kassel sind es nur 2 unten und so sauber sind die auch nicht wirklich! Schade! Es gibt auch jedes Mal einen Babywickelraum und Behindertenklos!

So, nun komm ich noch zu einigen Punkten die ich wichtig finde...

Qualität der Möbel/Sachen:
Viele sagen oft, Ikea produziere Billigware. Das kann man so nicht stehen lassen. Auch bei IKEA kann ich mir teure Möbel kaufen, ich muß aber nicht und die billigen halten wirklich was sie versprechen. Sie sind funktional, stabil und wirklich schön.
Die anderen Dinge, die ich immer bei IKEA kaufe sind wie überall. Die Kerzen tropfen ein bißchen, aber ist das schlimm, nein! Gut bei den Gläsern hatten wir mal Pech, da sind in unserer WG viele kaputt gegangen beim Spülen per Hand und das ist nicht so toll, aber was soll´s? Waren nicht teuer, und bei nem teuren Glas hätte man sich geärgert!

Der Aufbau:
Viele schreckt der Aufbau von regalen ud Schränken und ich muß sagen, JA es ist nicht alles immer so leicht. Eine Beidienungsanleitung sollte man schon lesen können. Abgesehen davon sind IMMER ALLE Schrauben dabei und auch die bekannte IKEAKURBEL, mit der die Schrauben eingedreht werden. Man braucht also KEIN weiteres Werkzeug. Finde ich persönlich sehr sympatisch. Und hat man erst mal raus, welches Brett wohin kommt, dann freut man sich auch später dran, wenn man es einräumen kann!

IKEA-Karte:
Es gibt seit einiger Zeit die IKEA-Karte. Man nutzt sie sozusagen als EC-Karte, denn das Geld wird direkt vom eigenen Konto abgebucht.
Aber natürlich hat man auch ein paar Vorteile. Man bekommt das Magazin „ ROOM“ kostenlos beim Einkaufen. Man bekommt verbilligte Angebote zugeschickt und man erfährt früher von Neuerungen, als andere. Und was ich auch gut finde: Alle meine Einkäufe sind auf der Fahrt nach Hause versichert. Geht also was zu Bruch, IKEA zahlt! Supi, oder?! Und das ganze kostet keinen Pfennig, keinen Beitrag, nix. Nur so einen Bogen ausfüllen und schon hat man die Karte bald im Briefkasten!

Mein liebstes IKEA
...ist natürlich das neue in Wallau. Leider wohne ich nicht mehr dort in der Nähe, aber es ist super riesig geworden und total toll. Mit Rollstühlen für Behinderte, Rolltreppen etc... in Kassel muß ich immer noch Treppe laufen und Kinderwagen haben auch nicht immer Platz!!

Fazit:
Ich bin gern bei IKEA, auch wenn ich nichts kaufe. Hier kann man auch einfach mal nur kucken, ohne das gleich einer fragt: „Kann ich Ihnen helfen?“. Man bekommt Anregungen für Zuhause, kauft natürlich immer Kerzen und die neuste Vase, aber das macht es immer wieder schön bei IKEA. Man fühlt sich einfach wohl und als Kunde ernst genommen! Schön machen auch die Namen der Dinge alles... Wenn Kuscheltiere Gööng heißen ist der Tag doch gerettet oder?!*lach*

Eure alte Schwedin Gluehsternchen

PS: Wem dieser Bericht nicht gefällt muß 20 Hotdogs essen oder 5 IKEA-Elche aufpusten! Für Anregungen bin ich aber natürlich offen!


Geschrieben am: 19. Jan 2003, 18:30   von: Gluehsternchen



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download