| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > City-Guide > Ausland

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
gut gelegen, architektonisch schön

Nachteile:
nur mäßiger Thermalbadbereich, Fußpilzgefahr, zu teuer




Fußpilz im Thermal Hotel Richmond bei Pamukkale, Türkei
Bericht wurde 12226 mal gelesen Produktbewertung:  gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Wer Pamukkale besucht, der logiert meistens auch in einem Hotel nahebei. Hier mein Bericht über das Hotel Ricmond Thermal, 15 km südlich von Pamukkale in der Türkei .
In-/Out-Hotel

Den Begriff kannte ich bisher auch noch nicht. Aber kürzlich, beim 2-Tagesausflug von Belek an der Küste nach Pamukkale übernachteten wir in einem solchen Hotel, dem Richmond Thermal Hotel in Pamukkale. Dort gibt es nur wenige Dauergäste. Stattdessen kommen am späten Nachmittag Busse an, die scharenweise Touiristen von Tagesausflügen bringen. Die bleiben dann eine Nacht, ehe es am nächsten Morgen zurück zum Urlaubsort geht (natürlich mit Umwegen über eine Teppich-Manufaktur und anderen Zwischenstopps, wo ein paar Euro fällig werden).

Das Richmond Thermal Hotel ist ein sehr großes Hotel (500 Zimmer) mit schöner Außenarchitektur und großzügiger Empfangshalle. Man ist dort auch einen schnellen Durchsatz eingestellt.

Thermalbad mit Macken

Gleich nach dem Einchecken sind wir runter ins Thermalbad, was mit recht langem Fußweg von unserem Zimmer in einem der Außenflügel verbunden war. Schon in der Umkleide wurde uns klar, dass wir dort die 5 Sterne nicht so genau nehmen dürfen. Männer- und Frauen-Umkleide waren sehr kleine Räume, in denen sich nicht mehr als vier bis fünf Personen gleichzeitig aufhalten können. Die Schränke sind ebenfalls sehr beengt. Eine Hose kann man dort nicht aufhängen. Zudem lassen sich die Blechschränke, die so aussehen, als seien sie schon 20 Jahre und älter, nur sehr schlecht zuschließen.

Vorsicht, Fußpilz

Sehr unangenehm war der Bodenbelag in den Umkleiden. Ein alter und schmutziger dunkler Verlegeteppich, der von Badbesuchern her schon etwas nass war und eine ideale Weitergabestätte für Fußpilz ist. Wenn möglich, sollte man den Bodenbelag in der Umkleide nur mit Badeschuhen betreten oder sich hinterher auf dem Zimmer noch mal genau die Füße waschen.

Das Bad an sich...

...war ganz angenehm. Es floss ständig fast 50 Grad warmes Quellwasser zu. Im Becken selbst hatte das Wasser etwa Körpertemperatur. Da das Wasser mit vielen Mineralien durchsetzt ist, gab es Ablagerungen im Bad, die beim Schwimmen aufgewirbelt wurden. Etwas unangenehm war auch, dass das Bad natürlich bei den vielen ankommenden Bussen überfüllt war. Rund 50 Leute in einem etwa zehn mal zehn Meter großen Becken, das zudem durch eine gemauerte Mittelinsel verkleinert war. Da blieb es nicht aus, dass auf der Wasseroberfläche ein deutlich sichtbarer Film von Ölen und Cremes zu sehen war.

Nicht gerade auf neuestem Stand...

...waren auch die Duschen. Beide Duschen neben der Männer-Umkleide (immerhin nicht nur eine Dusche für die vielen Leute) leckten. Das Wasser floss nicht richtig ab. Offenbar war der Ausfluss schon länger nicht mehr gesäubert worden. Es gab für jeden Gast ein Badehandtuch. Auch das war meines Erachtens mindestens zehn Jahre alt. Dennoch: Das warme Bad tat nach der anstrengenden und erlebnisreichen Tag in Pamukkale ganz gut.

Essen-Abfertigung

Ja, richtig gelesen: Das Abendessen in dem großen Speisesaal für 800 Leute war nicht viel mehr als eine Abfertigung. Man wurde zwar satt, aber es gab viel zu wenig Möglichkeiten, sich an Schalen oder sonstwie dargebotenen Speisen zu bedienen. Da herrschte dann natürlich ein großes Gedränge. Zudem war das Angebot nicht gerade berauschend und bot bei weitem nicht die Abwechslung, die wir es von unserem 1-a-Hotel in Belek gewohnt waren. Hier zeigte sich: Ein In-/Out-Hotel.

Die Zimmer

Die Zimmer waren ansonsten sehr ordentlich. Nicht überragend, aber recht gut. Im Hotel gab es Kaufmöglichkeiten, freundliche Leute an der Rezeption und einen Fotografen, der zwar etwas nervend ständig am Knipsen war im Thermalbad, aber auch ganz gute Fotos ablieferte.

Ein Tipp zum Schluss

Wer das Thermalbad im Richmond mal fast für sich alleine haben will, sollte am Morgen vor dem Frühstück runtergehen. Wir waren am Abreisetag die einzigen Badegäste, die schon um 8 Uhr im Bad waren. Da man so und so höchstens 20 Minuten in dem warmen Wasser bleiben sollte, ist es vor dem Frühstück zu schaffen. Und danach schmeckte das Frühstück umso besser. Die erste Hektik am Früchstücksbüfett war nämlich verflogen. Die "Geier" bereits satt.


Geschrieben am: 15. Dec 2003, 21:45   von: oexel



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download