| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
lehrt vieles

Nachteile:
nix

Würden Sie das Produkt wieder erwerben ?Ja
Würden Sie das Produkt weiterempfehlen ?Ja



Eine wahre Geschichte (Gilbert Grape - Irgendwo in IOWA)
Bericht wurde 5856 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Zu meinen Lieblingsfilmen, die ich Jederzeit mir anschauen konnte, gehört bestimmt der Film von Lasse Hallstrom, „Gilbert Grape - irgendwo in Iowa". Der Film erzählt über das Leben einer Familie von Endora in Iowa, die mit vielen Problemen kämpfen muss. Das Gebrechen der leidenden von große Übergewicht Mutter der Familie, ein schwer Geistigbehinderter Junge, zwei Mädchen, und ein Junge, der sich über das Unterhalt der Familie kümmern muss und eine große Liebe zwischen Gilbert und Wanderkünstlerin Betty sind Hauptthemen dieses wunderschönen, sehr rührenden Filmes. Mann kann diesen Film nicht leicht vergessen, er steckt im Gedächtnis sehr lange Zeit. Für mich persönlich ist dieser Film besonders wichtig, ich habe nämlich sehr ähnliche Situation zu Hause, die Rollen der Filmhelden sind mir also sehr nah.

Inhalt:

Ein Städtchen in Iowa namens Endora. Hier wohnt eine Familie, die sich gegen vielen Problemen ankämpfen muss. Der Vater der Familie lebt nicht mehr, er hat einen Selbstmord begangen, weil er eine Nachricht nicht überlegen konnte, dass er einen Geistbehinderten Sohn hat. Seine Ehefrau hat sich nach seinem Tod Nerven zusammengebracht und seit dieser Zeit hat sie ihrer Sofa nicht verlassen, indem sie sehr große Mengen des Essens gegessen hat. In der Folge, hat sie zu 250 KG zugenommen und die Fundamenten ihres Hauses begannen sich zu knicken. Die Mutter hat vier Kinder: zwei Töchter - Amy und Ellen, und zwei Söhnen: einen schwer Geistigbehinderten Arnie (Leonardo do Caprio), der 17 Jahre alt war und Gilbert (Johny Deep), der in einem Supermarkt arbeiten musste, um ganze Familie zu erhalten und viel Geld für große Mengen Essens für seine Mutter zu verdienen.
Tagen gingen nach dem Tagen, ganze Familie lebte zusammen, liebend sich sehr. Ab und zu waren große Problemen mit Arnie, der manchmal flöchte und dann auf eine Turm kletterte. Er hat sich dabei sehr oft mit der Polizei geärgert. Einmal musste ihm sogar seine Mutter aus der Polizei abholen, was eine große Sensation der Nachbarn verursachte, weil sie nie so dicke Frau gesehen haben. Sie lachten einfach von einen Unglück der anderer Person.
Einmal ist zur Stadt eine junge Frau zusammen mit ihrer Oma mit einem Reisewagen gefahren. Zwischen Becky und Gilbert ist eine große Liebe ausgebrochen. Becky stellte nämlich heraus, eine sehr empfindliche Person zu sein. Sie verstand Arnie sehr gut und wurde seine gute Freundin, sie konnte eine Anderssein akzeptieren. Sie war auch sehr nett und freundlich für die Mutter, sie hat sich nicht von ihr gelacht. Sie hat gesagt: „Ich habe auch nicht immer so ausgesehen", als die Mutter sich entschuldigen probierte, warum sie so dick war.
Das Leben floß weiter, Gilbert arbeitete wie immer Tags und Nachts, um seine Mutter sich satt essen konnte. Sie wird leider nervös, und hat einmal seinen Geduld verloren, als Arnie sich während des Bades Possen getrieben. Er hat seinen Bruder geschlagen, er fing weinen an. Dann ist er zur Betty geflochten.

Dann gibt es ein 18er Geburtstag Party von Arnie. Es gibt vielen Kindern von der Nachbarschaft. Sie amüsieren sich wunderbar. Gilbert kommt und endschuldigt seine Schwestern und dann seine Mutter, dass er Arnie geschlagen hat. Die Mutter nennt ihn ihrer „Ritter in einer glänzender Rüstung". Während des Partys wird auch festgestellt, dass die Fundamenten im Gefahr sind und bald gebrochen werden. Nach dem Party versucht die Mutter zu einem gelegenem am ersten Stock Schafzimmer auf den Treppen gehen. Es kostet sie jedoch viel Anstrengung. Sie erreicht endlich dieses Zimmer, aber sie ist total ermüdet. Sie legt sich ins Bett und will noch mit ihrem, feierten seinen Geburtstag Sonn sprechen, aber es ist zu spät. Sie stirbt und lebt nicht nicht mehr, als Arnie zu ihren Bett kommt. Sie stirbt von Herzangriff, das durch eine Anstrengung verursacht ist. Arnie ist, trotzt seiner Geistigbehinderung sehr intelligent, er stellt gleich fest, dass etwas nicht normales mit seiner Mutti los ist und weint. Er kann sich mit dieser Tragödie nicht zurechtkommen, er ist sehr unglücklich.

Die Geschwister Grape raten, was machen, um ihre Mutter zu begraben. Sein Körper ist doch sensationell dick, dieser Begräbnis wird bestimmt vielen schaulustigen Leuten sammeln, die nichts anders wie nur lachen werden. Um ihrer Mutter eines Gelächters zu verschonen, kommen sie auf eine Idee ihres Hause zu brennen. Sie machen es und das Geschwister fährt in der Welt, eine Schwester wird z.B. ein College besuchen. Gilbert mit Arnie treffen wieder ein Wagen mit Betty und ihrer Oma und fahren mit ihnen weiter. Die Geschichte endet sich eher glücklich, Gilbert findet endlich seine Freiheit und seine Freundin, die so gut ist, dass sie Arnie auch pflegen kann.

Es ist wirklich sehr schöne Geschichte, ein von meinen Lieblingsfilmen, weil sie mein Leben erinnert. Ich habe sehr ähnliche Situation zu Hause. Ich bin dick, meine Mutter ist auch dick, und ich habe einen Geistbehinderten Bruder. Mein Nachbarschaft ist leider nicht tolerant, viele Leuten lachen von verschiedenen Sachen, nur nicht von ihrer eigenen Dummheit.

Ich leide an Übergewicht, ich wiege zwar nicht 250 KG wie die Mutter des Gilberts, aber schlank bin ich auch nicht. Meine Mutter ist auch dick, und wir beide leiden oft wegen der Intoleranz verschiedenen Personen. Hier, in Deutschland werden dicke Frauen normal behandelt, in Polen sieht diese Situation ganz anders an. In Deutschland kann man in verschiedenen Geschäften Klamotten in großen Größen kaufen, in Polen nicht, es gibt nur Kleidungen für sehr schlanken Personen. Naja, alles wäre noch gut, aber in manchen Geschäften in Polen lachen Verkäuferinnen, wenn eine dicke Frau über große Größe fragt. Es ist wirklich schrecklich, solche Intoleranz, nicht alle dicke Frauen sind dick wegen Disziplinsmangel, bzw. Naschhaftigkeit, manche Frauen, wie ich leiden an Hormonenproblemen. Man kann leider hier nicht helfen, solche Personen sind wirklich arm, es ist nicht so einfach ein Paar Kilos zu verlieren. Ich habe es geschafft, hier in Regensburg 23 KG zu abnehmen, ich bin also schlanker, aber früher haben viele Leute von mir gelacht. Auch viele Leute lachen von meinem Bruder, der Geistigbehindert ist. Es ist ncht seine Schuld, dass er nicht normal ist, es ist sogar keine Schuld von meiner Mutter, sondern ein Schuld von einem Arzt, der gerade ein Urlaub hatte, als mein Bruder sich geboren hat. Meine Mutter hat damals eine Spritze bekommen, um ein Geburt zu aufhalten. Die Krankenschwestern wollten den Arzt von den Urlaub nicht anrufen, und haben mit dem Geburt bis nächsten Tag gewartet. Mein Bruder ist am diesen Tag geboren, aber ganz schwarz, weil er sich mit Fruchtwasser ertrunken hat. Leider waren schon die Veränderungen in seinem Gehirn und er blieb bis heute geistigbehindert. Er hat zwar ein „normales" Gesicht, aber er benehmt sich manchmal sehr seltsam. Wir haben mit ihm Probleme zum Beispiel in der Kirche, er beginnt weinen, als er nur Organen hört. Sein Nervensystem ist beschädigt und er kann solche Rührung nicht ertragen. Er kommt also mit uns zur Kirche nicht mehr. Früher war er zusammen mit uns dort, und er hat natürlich geweint, es war jedoch eine Sensation, weil die Leuten haben sich auf ihm geguckt, statt beten. Solche Benehmen kann ich leider nicht verstehen. Lachen von kranken Leuten ist meiner Meinung nach, einfach eine Graumsamkeit, der kranker Mensch ist doch seines Gebrechen nicht schuld. Solche Benehmen ist sehr primitiv, aber ganz typisch für menschlicher Natur, die sich vom Unglück der Nächsten lachen kann.

Der Film „Gilbert Grape - irgendwo in Iowa" ist ein sehr wichtiger Film, der eine Erziehungsfunktion hat. Er rührt den Empfänger und lernt einer Achtung für Anderssein. Er lernt Toleranz, und schöne Stellung, eine Gute und Empfindlichkeit auf den Leiden anderen Menschen. Die Schauspiel des Leonardo di Caprio (Arnie) ist genial. Eine Rolle eines Geistbehinderten ist wirklich sehr schwierig zu spielen, er mach es jedoch wirklich sehr professionell. Solche Kinder wie Arnie oder mein Bruder, Zbyszek benehmen sich genauso: sie sind oft sehr eigensinnig, sie haben ihre Manien, man soll wirklich sehr geduldig sein, um sie zu verschiedenen Sachen zu überzeugen. Manchmal muss man solche Kinder ein bißchen „betrügen", sie können ganzer Wahrheit kennen, weil sie sich dann empören. Man muss sehr geduldig sein, um solchem Kind keine Unrecht antun. Sie leiden denn mehr als normalen Menschen, sie sind nämlich sehr empfindlich.

Ich werde diesen Film mit dem Hand aufs Herz empfehlen. Er ist eine Psychologische Drama über Probleme, mit denen muss man nichts einmal kämpfen. Er lernt sehr gute Stellungen und brandmarken solche Haltungen, wie: Intoleranz, Mangel der Achtung für den Anderssein, Lachen von kranken, unglücklichen Menschen. Es ist ein wunderbarer , Didaktikfilm Lasse Hällstrom. Ich werde immer diesen Film empfehlen.

Eure Joanna


Geschrieben am: 16. Apr 2003, 13:02   von: carnuntum



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download