| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > Video > D > Dinosaurier (Disney 2000)

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
süß

Nachteile:
bockmist!, typisch Disney halt :o(




Dinos als Actionhelden
Bericht wurde 1961 mal gelesen Produktbewertung:  ausreichend
Bericht wurde 2 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Manchmal liebe ich sie, manchmal hasse ich sie, die Sneak-Preview. Und als am Montag Disney's "Dinosaurier" auf der Leinwand erschien, wußte ich zunächst nicht, was ich fühlen sollte.

Ich dachte eigentlich, daß die Saurier-Manie endlich vorbei sei, doch ich wurde eines besseren belehrt. Zwar hat mir die Pro 7-Reportage über Dinosaurier, nicht zuletzt wegen seiner exzellenten Special-Effekte ganz gut gefallen, doch muß ich sagen, daß ich mich nicht unbedingt auf die Walt Disney-Version davon gefreut habe.

Zur Story:

Bei einem Angriff von aggressiven Carnosauriern ging das Ei eines Iguanodon verloren. Es macht eine rasante Reise über Flüsse und Wälder, bis es schließlich von einem Flugsaurier auf einem kleinem Eiland verschleppt wird. Dort wird es von einer Gruppe Lemuren gefunden und kritisch begutachtet.

Als dann aus dem Ei der kleine Aladar schlüpft, führt dies zu Aufruhr unter den Lemuren. Yar, der Häuptling, beschließt zunächst, den kleinen Iguanodon zu töten, doch Plio, seine Tochter hält ihn davon ab. Der Kleine soll unter den Lemuren aufwachsen und mit ihnen leben.

Die Jahre ziehen ins Land und aus Aladar wird ein stattlicher Saurier, der in Frieden mit den Lemuren lebt. Doch die Idylle wird durch einen Meteoriten-Einschlag gestört. Die Freunde müssen fliehen und landen schließlich wieder auf dem Festland.

Dort treffen sie auf eine Gruppe von wandernden Dinosauriern, die vom herzlosen Iguanodon Kron angeführt wird. Sie schließen sich ihnen an und wandern mit ihnen in Richung eines Paradieses. Doch Aladar gefällt Kron's Führungsweise nicht. Auf schwächere Mitglieder, wie die ältere Brachosaurus-Dame Baylene oder ihre Freundin Eema wird keine Rücksicht genommen. Nur die Stärksten seien es Wert, zu überleben.

Aladar wird Kron's Gegenspieler und versucht auch die Schwachen ans Ziel zu bringen. Doch die hübsche Schwester von Kron, Neera versucht zu schlichten.

So führen sie ihren Weg fort, bedroht von Gefahren wie Carnosauriern, vertockneten Seen und vielen Hindernissen. Die Reise zum Paradies endet in einem furiosen Showdown.


Die Geschichte ist rasch erzählt, denn der Film dauert nur knapp 75 Minuten. Und leider muß ich sagen, daß es wieder mal ein typisch amerikanischer Film ist. Viel Action, Heldenmut, Liebe und eine Botschaft, die an das Gute appeliert. Doch ob die Dinosaurier-Gesellschaft wirklich so beschaffen war, bezweifle ich stark.

Und natürlich ist mal wieder alles voraussehbar, in Notlagen findet sich überraschend doch noch eine Lösung. Ein amerikanischer Film halt. Und dazu noch von Disney. Was kann man erwarten? Soetwas regt mich auf.

Zumindest die Grafik ist ausgezeichnet, auch wenn die "Guten" süß aussehen und die "Bösen" hässlich sind. Typisch Amis, aber auch ein guter Nährboden für Marketing. Insgesamt wurden knapp 3,2 Millionen Rechenstunden investiert, was man auch sehen kann.

Um den Film noch realistischer wirken zu lassen, hat man die Hintergrundlandschaften in Venezuela, Hawaii und Florida aufgenommen. Kann sich sehen lassen, vor allem die Darstellung des Paradieses.

Der Film sollte eigentlich schon ab 6 Jahren sein, doch finde ich ihn für Kinder diesen Alters ein wenig zu brutal. Ehrlich, mit 6 hätte ich Angst gehabt :-)

Trotzdem, wieviel ich auch kritisieren mag, so schlecht ist er auch nicht. Die Filmmusik passt ausgezeichnet, die Effekte sind toll und irgendwie machte es schon ein wenig Spaß, ihn zu sehen. Getrübt wurde der Spaß nur von den, schon genannten, amerikanischen Elementen. Nichts gegen Amerika, aber man kann nicht immer die gleichen Klischees bringen.

Insgesamt hat der Film 220 Millionen Dollar gekostet, was ich extrem teuer für einen Trickfilm finde, doch in den USA hatte er die Kosten locker eingespielt.

Fazit: Eher ein Film für Leute, die auf süßlich-kitschige Standardunterhaltung stehen. Aber nichts für Fans von Domumentationen. Die sollten sich lieber "Dinosaurier" bei Pro 7 ansehen - hochinteressant


Geschrieben am: 01. Dec 2001, 10:35   von: PublicEnemy



Bewertungen   Übersicht


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download