| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Essen > Pizza > Original Wagner Amerikanische Art Supreme

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Na ja, schmecken tut sie ja - auch heute noch

Nachteile:
Wo sind meine 5,4g ???




Die haben ja gar kein Telefon angegeben
Bericht wurde 2550 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 5 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Hier ein etwas älterer Bericht. Lohnt sich aber immer noch aufmerksam zu lesen. Man lernt hier einiges über "Machenschaften" von Groß-Firmen.
Viel Spaß beim Lesen - vvd


Hallöle

Jetzt kauf ich mir extra eine Original Wagner Pizza Amerikanische Art und was find ich auf der Packung??? Alles, bloß keine Meckernummer.

Stammleser wissen, dass der gute viertelvordrei jetzt schon fast verzweifelt ist. Was soll’s, dann muß es heute eben einmal ohne Anruf gehen.

Nehmen wir die Pizza, ich hab mir zum Test die Supreme ausgesucht, doch erst mal aus der Verpackung. Ja, so von außen und noch tiefgefroren kann man nicht meckern. Bis jetzt sieht sie sehr appetitlich aus.

Zubereiten kann man sie auf drei Arten – steht jedenfalls auf der Verpackung. Einmal mit dem E-Herd. Da bräuchte man so 20 bis 25 Minuten bei 200 Grad. Beim Heißluftherd braucht man die gleiche Zeit aber 10 Grad weniger. Den Gasherd soll man auf Stufe 3 bis 4 stellen und die Pizza auch so ca. 20 bis 25 Minuten im Ofen lassen.

Wagner empfiehlt hier, den Ofen nicht vorzuheizen und die Pizza im tiefgefrorenen Zustand fertig zu backen. Bitte, wenn die das so wollen – machen wir. Ich hab mich für die Heißluftvariante entschieden.

Also rein in den Ofen mit den 410g und gut 20 Minuten gewartet. Die Vorfreude auf 30g Fleisch lässt einem da schon das Wasser im Munde zusammen laufen. Erinnert Ihr Euch noch? Bei Ravioli waren es 18g bei doppelter Menge. Und hier – 30g. Boahhh

Steht aber auch alles auf der Packung: Belegt mit sonnengereiften (wie bitteschön denn sonst?) Tomaten, Mozzarella, Salami, Champignons und gekochtem Schinken (alles ohne Sonne).

Während wir warten, dass die Original Wagner Pizza mit dem einzigartigen Backverfahren fertig wird, können wir ja mal einen Blick auf die Zutaten werfen.

Hm, jetzt hätte ich aber doch schon gerne eine Hotline von Wagner. Fangen wir mal mit der einfachsten Frage an: Was bitteschön ist der Unterschied zwischen zerkleinerten Tomaten (21%) und Tomatenwürfel (3%) ? Erscheint mir diese Frage noch relativ unwichtig, möchte ich bei der nächsten Frage von Wagner aber schon eine richtige Antwort.

Auf der Packung steht ein Füllgewicht von 410g. Die Fleischeinwaage soll 30g betragen. Schön, dann rechnen wir mal. Salami = 4% = 16,4g. Gekochter Hinterschinken = 2% = 8,2g. Das rechnen wir mal zusammen. Richtig, macht 24,6g. Wo sind meine 5,4g Fleisch geblieben???

Leute, ich hab es mehrmals nachgerechnet, ich habe die Packung studiert. Ich werd Euch mal was sagen – Montag gibt es ein Update (Anm. v. vvd: ist hier schon eingebaut), das ist doch wohl klar. Da finde ich eine Telefonnummer. Das bin ich meinen Lesern schuldig.

Jetzt ist aber die Pizza fertig und wir wollen doch mal sehen, wie das Teil denn schmeckt. Jawoll, die schmeckt ja richtig gut. Also in diesem Falle hat Wagner nix gemogelt. Diese Pizza ist wirklich, so wie es auf der Packung steht, luftig locker und super knusprig. Also ehrlich, die schmeckt mir.
Der Boden ist genau richtig. Keine Schuhsohle oder irgendein Gematsche. Nein, er ist richtig fest und man braucht mit den „Dritten“ trotzdem keine Angst zu haben.
Der Belag ist durchaus ausreichend – man kann für eine Tiefkühlpizza schon fast von üppig sprechen. Mit dieser Pizza bin ich zufrieden und kann sie durchaus empfehlen.

Erstanden habe ich die Original Wagner Pizza Amerikanische Art „Supreme“ im Kaufland. Dort musste ich dafür DM 3,99 (jetzt so ca. € 2,15) hinblättern. Sehr angemessen.

Ziehen wir noch schnell ein kurzes Fazit:
Die Wagner Pizza besticht durch ihren außerordentlich guten Geschmack und ihre durchaus ansprechende Optik (Auge isst mit). Mit einem Preis von DM 3,99 (jetzt so ca. €2,15) kann man praktisch keinen Fehler machen. Von mir bekommt diese Pizza ein empfehlenswert, wenn es auch einen Punkt Abzug wegen dem fehlenden Fleisch gibt. Vielleicht klärt sich dies ja noch auf.

Ein kleines „Schmackerl“ gibt uns Wagner in diesen Tagen auch noch. Auf meiner Packung war noch ein Gewinnspiel mit aufgedruckt. Man kann 10 „Erlebnisaufenthalte“ im Europa Park gewinnen. Wird wohl etwas schwierig werden und so richtig reizen tut es auch fast keinen. Egal, wer mitmachen will, warum nicht? (Anm. v. vvd: Ist jetzt aber schon längst abgelaufen)

Ups, eine Frage hätt ich allerdings noch an Euch. Warum heißt das Teil nun eigentlich Amerikanische Art? Ach, ich seh schon. Auf der Verpackung ist ganz leicht die Golden Gate Bridge zu sehen.

Na denn, bis denne – viertelvordrei

PS: Das Update wegen dem fehlenden Fleisch wird nicht vergessen.

Wichtiges UPDATE 2

Hm – heute bekam ich nun also Post in Form eines eMails von Wagner. Ich gebe Euch hier erst mal das Mail zu lesen – meine Gedanken dazu danach.

Sehr geehrter Herr Mangelsdorff,

wir danken für Ihre Anfrage vom 10.10.2000

Zunächst möchten wir Ihnen mitteilen, daß sich auf der von Ihnen
gekauften und verzehrten Pizza Amerikanische Art Supreme mit Sicherheit
die deklarierte Fleischeinwaage von 30 g befunden hat.

Wir möchten Ihnen versichern, daß die Fa. Wagner den Verbraucherschutz
schon immer sehr ernst genommen hat und nimmt und daher bewußt keinerlei
Desinformation betreibt.

Die von Ihnen vorgefundene rechnerische Diskrepanz zwischen den in der
Zutatenliste genannten Prozentangaben sowie der angegebenen
Fleischeinwaage hat selbstverständlich Gründe, die wir Ihnen auch gerne
erläutern:

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln unterliegt in Deutschland, wie der
Name schon sagt, der Lebensmittelkennzeichnungs-Verordnung als Teil des
Lebensmittelrechts.
Hier werden die Lebensmittelhersteller verpflichtet, wertgebende
Bestandteile in der Zutatenliste mit Prozentangaben zu deklarieren.

Die entsprechende Regelung wird in Fachkreisen als "Quantitative
Ingredient Declaration", abgekürzt "QUID" bezeichnet.

Dieses relativ neue gesetzliche Kennzeichnungselement gilt für alle in
Fertigpackungen verkauften Lebensmittel, d.h. für die weitaus größte
Mehrzahl der im Lebensmittelhandel verkauften Produkte.

Das Spezielle hieran ist, daß der Gesetzgeber vorgeschrieben hat, die
prozentuale Zutatenmenge zum Zeitpunkt der Verarbeitung zu kennzeichnen
und nicht, wie Sie es in Ihrer Rechnung getan haben, auf die
Nennfüllmenge abzustellen.

Es besteht dabei das besondere Problem, daß bei einem vorgebackenen
Produkt wie der von Ihnen gekauften Pizza Amerikanische Art der beim
Backvorgang entstehende "Backverlust" des Teiges zwingend zu
berücksichtigen ist und sich hieraus (rechtlich korrekt, jedoch aus
Verbrauchersicht sicherlich schwer verständlich) die von Ihnen
festgestellte rechnerische Abweichung von 5,4 g ergibt, welche de facto
nicht besteht.

Aufgrund der bei Backwaren auftretenden Besonderheit des Backverlustes
ist diese rechtliche Angabe mit den damit zwangsläufig verbundenen
Abweichungen im Sinne der Verbraucheraufklärung sicherlich nicht leicht
zu verstehen.

Wir gehen daher sogar so weit, den interessierten Verbraucher mit der
freiwilligen Angabe der Fleischeinwaage umfassend darüber zu
informieren, welche absolute Menge an Fleisch er auf seinem Produkt denn
erwarten kann.

Die deklarierte Fleischeinwaage ist nämlich eine rechtlich nicht (mehr)
vorgeschriebene absolute Angabe, welche den Verbraucher in unmittelbarer
Form informiert.

Es ist auf der anderen Seite natürlich nicht wünschenswert, wenn
aufgrund der von Ihnen vorgenommenen Bewertung und Veröffentlichung des
Sachverhaltes nun eine Vielzahl von Verbrauchern mißverständlicherweise
von einer Fehlbelegung unserer Pizza ausgehen, wie es aus den
Kommentaren zu Ihrer Bewertung doch deutlich hervorgeht.

Wie wären Ihnen daher dankbar, wenn Sie auf gleichem Wege der
Veröffentlichung den Sachverhalt fairerweise klarstellen und sich bei
zukünftigen Bewertungen dieser Art im Vorfeld direkt an den jeweiligen
Hersteller wenden würden, um solche Mißverständnisse zukünftig zu
vermeiden; wir sind im Gegenzug selbstverständlich gerne bereit, Ihnen
entsprechende Informationen zukommen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen

i.V. Klaus Riebel i.A. Dirk Dewald
Leiter Qualitätssicherung Qualitätssicherung

Soweit also das Mail von Wagner. Klingt zunächst in sich schlüssig. Was mich daran sofort gestört hat, ist die Tatsache, dass ich in den zwei letzten Abschnitten dieses Mails quasi dazu aufgefordert wurde, einen Sachverhalt richtig zu stellen, bei dem ich mich gar nicht auskenne.
Ich bin Verbraucher, liebe Herren von Wagner. Und nicht nur ich kann lesen. Wenn dies auf Ihrer Pizza unmissverständlich zu lesen gewesen wäre, hätte niemand darüber ein Wort verloren.
Aber da Sie mich ja sooo schön bitten, werde ich hier mal einiges klarstellen: Ähhh, *hüstel* sorry – auf meine Art.

Was hab ich also gemacht? Richtig – ab zum Kaufland, bewaffnet mit Block und Taschenrechner. Wie halten es denn die anderen Hersteller? Da wollen wir doch mal schauen.

Wagner > Supreme > 410g > Fleisch 30g > 6% = 24,6g = 5,4g minus
Wagner > Hawaii > 420g > Fleisch 35g > 8% = 33,6g = 1,4g minus
Wagner > Western > 420g > Fleisch 27g > 6% = 25,2g = 1,8g minus
Mantua > Country > 515g > Fleisch 40g > 7,8% = 40,17g = 0,17g zuviel
Mantua > Hawaii > 515g > Fleisch 45g > 8,7% = 44,81g = 0,19g minus

Tjaaa – und nu? Die Reihe könnte ich übrigens fortsetzen. Glaubt mir, liebe Q-Testler, es sind nur die Pizzen von Wagner, die ein solches Minus aufweisen. Ganz klar angeführt von der von mir getesteten Pizza Supreme.

Nun noch ein Wort zu Ihnen, werte Herren von Wagner. Ich weiß sehr genau, dass Sie diesen Text hier lesen werden. Wir alle hier bei Q-Test sind Verbraucher – Ihre Kunden. Wir lesen dies hier sehr genau. Ob Sie mit Ihren Angaben innerhalb der gesetzlichen Toleranz liegen oder nicht, ist uns eigentlich völlig egal. Die Angaben auf Ihrer Pizza sind irreführend. Jeder, nicht nur ich, kann dies nachrechnen. Wir möchten darauf eine Antwort.
Ich werde Ihre Produkte übrigens weiter kritisch verfolgen. Dies hat nichts damit zu tun, die Firma Wagner zu schädigen. Nein, Ihre Pizza schmeckt mir sogar sehr gut. Man fühlt sich, wenn man die Angaben auf Ihrer Packung nachrechnet, nur irgendwie betrogen.
Bis Ihre Antwort bei mir eintrifft, werd ich mal einen Elsässer Flammkuchen probieren – huuuch, da fehlen ja schon wieder 5g.

Bis denne – viertelvordrei



Geschrieben am: 01. Feb 2003, 12:41   von: viertelvordrei



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download