| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Unterhaltung > Kinofilme > Science-Fiction

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
schöne Landschaften, gute Kampfszenen und Masken

Nachteile:
oberflächlich und manchmal kitschig




Der Herr der Ringe (Die Gefährten): Unterhaltung für einen Abend
Bericht wurde 1586 mal gelesen Produktbewertung:  befriedigend
Bericht wurde 0 mal kommentiert Berichtbewertung: 

Vorgestern habe ich mir jetzt endlich auch den „Herrn der Ringe“ im Kino angeschaut. Der Film war unterhaltsam, aber ich muss eingestehen, dass die harsche Kritik im „Spiegel“ durchaus berechtigt war:

Kurz zur Handlung, die wahrscheinlich ohnehin die meisten Interessierten schon kennen: An seinem 111. Geburtstag verlässt der Hobbit Bilbo Beutlin seine Heimat, das Auenland. Er hinterlässt seinem Neffen Frodo Beutlin seinen gesamten Besitz, zu dem auch der sehr mächtige und sehr gefährliche Ring des bösen Herrschers Saurons gehört. Dieser Ring soll dazu dienen, alle Lebewesen zu unterwerfen, so dass Sauron der uneingeschränkte Herrscher über die versklavten Völker wird.
Jetzt sind die neun Ringgeister, die bösen Diener Saurons, auf der Suche nach dem Ring. Deshalb muss Frodo aus dem Auenland fliehen, um den Ring zu zerstören. Unterstützt wird er dabei von seinen Gefährten: drei Hobbits (Sam, Merry und Pippin), dem weisen Zauberer Gandalf, einem Zwerg, dem Waldläufer Streicher, dem Elben Legolas und einem weiteren Menschen (der Name ist mir leider entfallen). Unterstützung erfährt er von weiteren Freunden, den Elben.
Es gibt aber auch unerwarteten Verrat durch den mächtigen Zauberer Saruman, der ebenfalls zum Diener Saurons geworden ist. Im Verlauf der Geschichte gibt es einige Kämpfe (gegen die besagten Ringgeister, Orks,...)

Gefallen haben mir an dem Film die wunderbaren Landschaftsaufnahmen, das Auenland, Bilbos Haus, sowie das Gasthaus zum tänzelnden Pony. (Es war wirklich toll, was für verkommene Gestalten in diesem Gasthaus eingekehrt haben!) Die Kampfszenen waren oft auch gut gemacht, ebenso die Masken. Insgesamt war der Film unterhaltsam, ich habe mich keine Minute gelangweilt. Ich hätte auch noch länger den Film verfolgen können, ohne mich zu langweilen.

Im Vergleich zum Buch war die Handlung des Films sehr oberflächlich. Im Buch hat mich fasziniert, wie Gollum (das Wesen, von dem Bilbo den Ring gewann) durch den Ring zum Monster geworden ist. Auch die Art und Weise, wie Bilbo den Ring von Gollum erkämpft hat, war spannend. Im Film wurde dieser Handlungsstrang allerdings auf ein Minimum verkürzt, die negative Entwicklung Gollums wurde nicht einmal erwähnt.
Auch Tom Bombardil habe ich im Film sehr vermisst. Ich finde, dass im Film jeglicher Tiefgang der Geschichte verloren gegangen ist.

Einige Szenen waren etwas lächerlich. Zum Beispiel kämpft im Film der wackere Streicher einmal gegen etwa 100 heranstürmende Orks auf einmal! Und er wird nicht mal wesentlich verletzt. Hier stellt sich für mich die Frage, wenn so viele Orks von einem einzigen Mann besiegt werden können, weshalb haben dann alle so viel Angst vor diesen Kreaturen? Oder ein sterbender menschlicher Krieger kämpft noch mit drei Pfeilen in der Brust weiter...

Manche Szenen, die eigentlich gruselig hätten sein sollen, wurden wie Musikvideo-Clips umgesetzt. Ich denke z.B. an die Stelle, bei der die weise Elbin Galadriel kurz in Versuchung gerät, den Ring an sich zu reissen. Da verwandelt sie sich in einer Art Vision kurz in eine böse Herrscherin. Diese Sequenz sah für mich einfach wie eine Art Madonna-Video aus, da wäre weniger Effekthascherei mehr gewesen.
Der Kampf zwischen den Zauberern Gandalf und Saruman hat mich stark an die Kämpfe bei „Buffy im Bann der Dämonen“ erinnert. (Und ich bin kein Fan dieser Serie.)

Die schauspielerischen Leistungen waren meiner Meinung nach solides Handwerk, aber meistens nicht herausragend. Ziemlich gut hat mir die Leistung Gandalfs gefallen. Liv Tyler als Arwen hat auch gut gespielt. Die „romantische“ Szene war mir dann doch etwas zu kitschig.
Stellenweise fand ich Frodo (E. Wood) etwas hölzern, da haben mir seine drei Hobbit-Freunde besser gefallen. Sehr negativ fand ich die extrem affektierte Synchron-Stimme von Legolas (dazu hätte dann besser gepasst, wenn er die Orks mit Wättebäuschchen bombardiert hätte).

Der Soundtrack war für mich zu aufdringlich. Besonders diese Pseudo-gregorianischen Chöre. Und als einer der Gefährten ins Horn stößt, dachte ich im Kino zuerst, das wäre eine Art Feueralarm, der mit dem Film überhaupt nichts zu tun hat! Nur an einer Stelle des Film hat mir die Musik wirklich gut gefallen. (Die wütenden Chöre während des Kampfes im Inneren des Berges.)

Somit muss ich sagen, dass dieser Film seinen Zweck erfüllt, wenn man einfach einen actionreichen Fantasy-Film anschauen will, zur reinen Unterhaltung. Ich habe den Kauf der Kinokarte nicht bereut, weil mich der Film die drei Stunden gut unterhalten hat. Ausserdem glaube ich, dass die Massenszenen und die Landschaften nur auf der großen Leinwand besonders gut wirken. Die Masken, die Darstellungen der verschiedenen Kreaturen haben mir gut gefallen. (Das gruseligste dabei war der böse Troll, diese Szene war wirklich spannend.) Als reinen Unterhaltungsfilm kann ich diesen Streifen empfehlen.
Allerdings finde ich, dass er dem Buch überhaupt nicht gerecht wird. Weil die Geschichte so oberflächlich dargestellt wird, ist es kein Film, den ich wieder und wieder anschauen möchte.

(übrigens habe ich diesen Bericht schon bei ciao und griasdi veröffentlicht, nur für den Fall, dass er jemandem bekannt vorkommen sollte)


Geschrieben am: 16. Jan 2002, 17:24   von: Dragonfly



Bewertungen   Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download