| KONTAKT | | HILFE | | HOMEPAGE |
 MyReise   MyTickets   MyShopping 
 
    STARTSEITE
Suche in
  Auswahl

Kategorie:

Aktuelles
Was ist Q-Test.de
Geld verdienen
Mitglied werden
Kontakt

  User Login
Username

Passwort



Passwort vergessen ?
 

Übersicht > Offene Kategorie > A-Z > Alles mit D...

    >> Vor- und Nachteile / Bewertung
Vorteile:
Ich bin noch dabei,Steffi nicht mehr!

Nachteile:
Ihhh... Krampfadern!




Das Krampfader-Desaster (Das große Maulwurf-Tagebuch, Part 15)
Bericht wurde 2839 mal gelesen Produktbewertung:  sehr gut
Bericht wurde 1 mal kommentiert Berichtbewertung:  nicht bewertet

So, weiter geht’s mit den Berichten, das hier ist inzwischen Nummer 14!
Also, viel Spaß...

*°*°*°*° Dienstag, 8. Mai 2001 *°*°*°*°

Hey toll, ich wache auf, weiss, daß heute Abend Abwahl ist - und bin trotzdem cool und ruhig!
Kein Wunder, gestern hab ich ja die WildCard gewonnen!

Da kann ja gar nix passieren, ausser daß ich mich bei den Spielen blamiere, aber das kann ja kaum passieren, oder?
Allerdings scheint das heute ein etwas stressigerer Tag zu werden, schliesslich müssen wir heute, im Gegensatz zu sonst, 2 Spiele und die Abwahl machen, denn das zweite Spiel gestern musste ja leider wegen technischer Probleme abgesagt werden.

Also müssen wir mal wieder früh aufstehen und losfahren.
Zum Glück ist unser Ziel nicht weit entfernt, wir fahren zum Strand von San Andres, etwa 10 km vom Hotel entfernt.

Natürlich stand vor dem ersten Spiel wieder eine Wartezeit an, die wir aber zum Glück am Strand verbringen konnten *g*
dann war es aber doch soweit, Steven rief uns zu sich...

AUFGABE NUMMER ZWANZIG

OK, Steven erklärte uns, daß er für die nächste Aufgabe 3 Kandidaten braucht, die anderen 3 haben Pause!
Als Spieler wurden Jens, Steffi und ich ausgesucht, Esther, Anna und Marcel hatten also Pause.
Die letztgenannten wurden dann von uns weggeführt, sie fuhren in die Stadt zum Kaffeetrinken etc.

Auch Jens und Steffi wurden von mir getrennt, so daß niemand wusste, was der andere machen muss!

Nun war ich also relativ allein, nur Steven und ein Kamerateam blieben bei mir am Strand.
Steven erklärte mir meine Aufgabe:
Ich würde einen Bauchladen bekommen und müsste die am Strand liegenden Touristen mit Sonnencreme eincremen. Dafür müsste ich als Gegenleistung Geld verlangen. Wenn ich es schaffe, innerhalb einer Stunde 2000 Pesetas zu bekommen, habe ich die Aufgabe gewonnen. Notfals konnte ich übrigens auch Getränke oder Obst verkaufen, welches ich ebenfalls dabei hatte.
Well, das ist doch mal ne Aufgabe, wo ich gerne meinen Joker ziehen würde, vielleicht die Kategorie tauschen oder so?
Aber nein, da muss ich durch, wohl oder übel. Zum Glück bin ich mit zwei Sachen reichlich gesegnet: Gewicht und Humor, und besonders letzteres brauchte ich für diese Aufgabe.
Ich stapfte also los, bewaffnet mit meinem Bauchladen und diesem echt dämlichem Strohhut.
Ich gebe zu, am Anfang war es schon eine Überwindung für mich, die Leute anzusprechen, zumal die meisten Spanier waren, ich aber kein Wort spanisch sprach...
Zum Glück traf ich aber auch auf deutsche Touristen... die entpuppten sich aber meistens als total humorlose Spielverderber, die diesen Spaß absolut nicht mitmachen wollten!

Auch die paar Engländer, die ich traf, waren kaum besser. Bei denen konnte ich mich aber wenigstens revanchieren, indem ich ihnen nachrief: „At Leats Bayern Munich defeated Manchester United this Year..."

Naja, die spanischen Senioren am Strand waren da schon etwas netter, und ich konnte meine ersten krampfaderübersähten Beine eincremen - lecker!

Dummerweise kam dann etwas, was nicht sehr geschäftsfördernd war. REGEN! Ha,Ha, versucht mal an einem Regentag Sonnencreme zu verkaufen. Der Strand leerte sich dann auch zusehends, und irgendwann stand ich dann relativ alleine da, verzweifelt und hilflos *schnief*

Kurz gesagt. Ich hab meine Aufgabe dementsprechend auch nicht geschafft!

Steffi machte es da etwas besser, sie musste einen kleinen Bagger durch einen abgesteckten Parcours fahren und dann mit der Baggerschaufel 4 Eier zertrümmern.

Und auch Jens hatte mit seiner Aufgabe Glück: er musste versuchen, einer spanischen Fussballmannschaft ein deutsches Lied beizubringen!
Die 3 „Urlauber" Anna, Esther und Marcel bekamen das Ergebnis auf einem Monitor eingespielt und mussten dann raten, um welches Lied es sich handelt.
Ich gebe zu, ich hätte es fast nicht erkannt, aber die 3 schafften es, aus dem gebrummel und gemurmel der Fussballer Trude Herrs „Ich will keine Schokolade" zu erkennen!
Damit war auch dieser Teil der Aufgabe gelöst, und wir bekamen weitere 4000,-DM für die Gruppenkasse!

*** Anmerkung ***
Beinahe wäre die Aufgabe vom Jens ins Wasser gefallen. Das Fussballteam, das von uns engagiert war, bekam beim Anblick der Kameras nämlich gehöriges Muffensausen und verschwand spurlos. Zum Glück trainierte gerade eine andere Mannschaft, die gegen einen von der Produktion gesponserten Grillabend nur zu gerne einsprang!
*****************

Naja, und wo wir schon am Strand waren, blieben wir gleich da, denn wir mussten ja noch das ausgefallene Spiel von gestern nachholen:

AUFGABE NUMMER EINUNDZWANZIG

Hierfür war ein Gestell aufgebaut worden. Ich versuche mal, es zu beschreiben:
Unten stand eine Badewanne, daran befestigt war eine handgetriebene Wasserpumpe, mit der man Wasser durch einen Schlauch in eine große Tonne in ca 2 Metern Höhe pumpen konnte.
Am Boden der Tonne war ein Wasserhahn, den man aufdrehen konnte. Das Wasser lief über ein Mühlenrad, und die Bewegung des Mühlenrades betrieb einen Energie-Akku.
Dieser Akku speiste einen Elektromagneten, und an diesem Magneten hing eine Eisenkugel.

Unsere Aufgabe war es also nun, dafür zu sorgen, daß der Magnet genug Energie erhält, um die Kugel 30 Minuten lang festzuhalten.
Dafür mussten wir also mit Eimern Meerwasser ranschleppen, das in die Wanne kippen und dann mit der Pumpe in die Tonne pumpen, von wo es das Mühlenrad bewegt, welches den Akku speist, um die Kugel elektomagnetisch festzuhalten... *lufthol*

Schaffen wir es, bekommen wir 10.000 DM. Wir haben aber noch eine 2. Chance: Wenn der Akku nicht genug Energie hat, fällt die Kugel runter (klingt logisch, gelle?). 2 von uns dürfen sich in einen Kreis stellen, der vor der Kugel eingezeichnet war. Fällt die Kugel runter und berührt den Boden, ist das Spiel verloren. Fällt die Kugel und wir von uns gefangen, so erhalten wir immerhin noch 5.000 DM!

Tja... versucht mal, eine so schwere Kugel zu fangen, das ist ne verdammt schwere Aufgabe. Das versuchte ich dann auch, den anderen zu erklären. Ich war mir fast sicher, daß ein Mädel diese Kugel niemals fangen könnte, daher sollte also immer mindestens ein Kerl mit im Kreis stehen.
Ich bot mich auch sofort an, denn in meiner Jugend hab ich beim Fussball immer den Torwart gespielt. (Daß meine Karriere nach einer 0:22-Niederlage endete, erwähnte ich aber nicht).

Nun ja, das Spiel ging los, am Anfang ging noch alles gut, aber der weg vom Gestell zum Meer war weit, und wenn man 2 schwere volle Eimer schleppt, werden die Arme schnell schwer. Gleiches gilt auch für den Mann an der Pumpe, das ging ganz schön in die Arme!
Wenn ihr jetzt glaubt, ich hätte nen leichten Job, dann irrt ihr euch. Es war klar, die Kugel konnte jede Sekunde runterfallen, und dann muss man blitzschnell reagieren, also war höchste Konzentration gefragt, und andauernd voll konzentriert auf diese Kugel zu starren - das strengt an.
Naja, wir haben zwischenzeitlich immer mal die Aufgaben gewechselt, mal hab ich gepumpt, mal Wasser geholt...
Auch die Mädels holten Wasser ran.. das heisst, sie sollten, aber plötzlich blieben Steffi und Esther stehen, mitten im Meer - und sie fingen an, sich zu unterhalten!!!
Ist das nicht typisch weiblich? Wenn man was zu schnattern hat, vergisst man die Welt um sich rum!
Naja, wir haben es aber mit einigen Tricks dann doch geschafft, die Kugel 30 Minuten lang obenzuhalten, damit gewannen wir das Spiel!

Nun, nach den beiden Spielen waren wir - mal wieder - etwas in Zeitnot, denn die Abwahl stand ja noch an.
Das war mir im Prinzip schnurzegal, ich war ja durch die WildCard geschützt, ich konnte nicht rausfliegen.
Dementsprechend gut gelaunt war ich dann auch Abends. Für die Statistik beantwortete ich übrigens ebenfalls die 20 Fragen, und die waren zum Teil doch schon wieder recht schwer!

Und dann ging es wieder los, wir betraten den Raum mit dem Laptop und den Stühlen. Obwohl ich nicht rausfliegen konnte, fühlte ich mich doch etwas mulmig, denn es war klar, in wenigen Minuten werden wir nur noch mit 5 Leuten sein. Wir waren uns alle inzwischen echt ans herz gewachsen, und egal, wen es erwischen würde - er oder sie würde ein Loch hinterlassen!

Steven kam zu uns und die Abwahl begann. Er fragte, welchen Namen er zuerst in den PC eingeben sollte. Steffi meldete sich freiwillig, sie hatte schon ein schlechtes Gefühl - und tatsächlich, ihr Bildschirm wurde ROT, sie schied aus!
Na, das ging fix. Und jetzt muss ich noch was sagen:
Im fernsehen wurde Steffi manchmal als verzogenes Einzelkind dargestellt, als feiges Huhn, als eine, die sich lieber zurückhält.
Auch, wenn das teilweise stimmen mag, war Steffi eine von uns, und ausserhalb des Spieles war (und ist) Steffi ein absolut toller Mensch.
Leider war sie durch diese einseitige Darstellung bei den Zuschauern sehr unbeliebt - aber absolut zu UNRECHT!

Nichtsdestotrotz - von all den verbliebenen Kandidaten konnte ich ihren Weggang am besten verschmerzen!

So, da waren wir also nur noch 5 von ehemals 12. Bereits übermorgen wird wieder einer gehen müssen, und dann schützt mich keine WildCard mehr!
Das Spiel geht in die entscheidende Phase, und zum ersten mal wurde mir bewusst: Hey - ich kann es schaffen, ins Finale zu kommen!
Das ist etwas, womit ich nie gerechnet habe!

Aber wir werden sehen, denn 2 Kandidaten werden ja noch ausscheiden... Vielleicht bin ich einer der beiden?

FORTSETZUNG FOLGT


*°*°*°*° Fazit *°*°*°*°

Tja, der Tag war OK. Das Spiel mit den Leuten eincremen fand ich am Anfang etwas peinlich, danach war ich aber voll in meinem Element, und auch vom Team bekam ich hierfür sehr viel Lob. Besonders das kamerateam war begeistert von meinen Aktionen, denn eigentlich wollte bei dieser Aufgabe keiner so recht mitmachen, weil man davon eher eine langweilige Aktion erwartet hatte. Dank mir war die Sache aber ein Volltreffer (O-Ton Kameramann Ralf).

Das Spiel mit dem Magneten fand ich klasse, weil es ein absolutes Teamspiel war, weil wir dort alle zusammen anfassen mussten, um das Ziel zu erreichen. Die anderen Kandidaten fanden diese Aufgabe allerdings eher blöde!

Die Abwahl war OK, ich war ja sicher ne Runde weiter, und Steffi... naja, auf sie konnte ich am ehesten verzichten!

Also, auch nächste Woche gibt es eine weitere Folge vom Maulwurf, immer noch mit MIR!
Und natürlich wir es auch wieder 2 Berichte geben.
Als Vorschau sag ich folgendes:
Tom Hanks sollte zuschauen, denn SO wird es gemacht...

Aber bevor ich mich verabschiede, fehlt ja noch etwas: das Voting der letzten Woche!
Wie immer konnten die Zuschauer im Internet tippen, wen sie für den Maulwurf halten.
Das Ergebnis der letzten Woche sah so aus:

Steffi 26% (Da werden sich einige Leute nen neuen Maulwurf suchen müssen)
Esther 22%
Sven 20% (hab ich was falsch gemacht? Ich bin doch so nett)
Jens 13%
Anna 10%
Roland 9%


Bis dann denn...

Sven



Geschrieben am: 05. Nov 2001, 22:35   von: DERWUNDERBARE



Übersicht


Weitere Infos? Versuchen Sie doch mal folgende Suchen bei Google:

Alle evtl. aufgeführten Marken gehören ihren jeweiligen Inhabern und unterliegen den jeweiligen Bestimmungen.


Was ist Q-Test.de | Impressum | Werbung | Geld verdienen | Banner | Counter | Preisvergleich | Download